Test (Pro und Kontra) zu Uncharted 4: A Thief's End (Action-Adventure, PlayStation 4)

 

Test: Uncharted 4: A Thief's End (Action-Adventure)

von Jörg Luibl





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

filmreifes Action-Adventure mit Indiana-Jones-Flair   Rätsel sind etwas zu leicht
angenehm große Areale mit Alternativrouten   zu wenig Variation an Gegnern
beeindruckende Natur und Architektur   Schätze wirken meist wie Fremdkörper
spektakuläre Wettereffekte   Wachen übersehen manchmal Begleiter/Tote
interessante Bruder-Beziehung als Leitmotiv   Widerspruch zwischen Story & Charakterzeichnung
Story mit einigen Überraschungen   Antagonisten bleiben blass
abwechslungsreiche Schauplätze   optional Echtgeld für Uncharted- Punkte ausgeben
sehr präzise, anpassbare Steuerung    
tolle Kletter- und Fluchtpassagen    
stimmungsvolles Tauchen    
Wurfhaken und Kletteranker erweitern Akrobatik    
neue Schleichoptionen und Wachverhalten    
einige interessante Rätselapparaturen    
edle Tagebuchinteraktion mit Zeichnungen, Notizen...    
keine stupiden Gegnerwellen, clevere Feind-KI    
natürliche Begleiter-KI agiert selbständig    
klasse Dialoge, glaubwürdige Konflikte    
neue Fahrzeugaction mit etwas Rätselflair    
private und familiäre Situationen, tolle Ruhephasen    
Spiel- & Filmszenen fließen nahtlos ineinander    
16 - 20 Stunden Spielzeit in der Kampagne    
ausgezeichnete deutsche Lokalisierung    
Sprache und Text auf Englisch etc. umstellen    
tolle Musikuntermalung, klasse Soundeffekte    
fünf Schwerigkeitsgrade (ohne Kampf spielbar)    
alle HUD-Elemente und Zielhilfen abschaltbar    
zig Statistiken und Freischaltbares (Filter, Figuren etc.)    
edel designtes Tagebuch mit Interaktion    
klasse Epilog zum Abschied    
umfangreicher Multiplayer mit Teamplayfokus    
alle kommenden Karten, DLC ets.sind kostenlos    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 70 Euro.
Getestete Version Finale deutsche Version.
Sprachen Sprache und Text auf Deutsch, Englisch etc.
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges Keine Koop-Kampagne offline, nur Online-Modi mit Einsteiger-Tutorials gegen KI und Teamplay im Fokus: Ranglisten-Team-Deathmatches, Kommando, Team-Deathmatch, Plünderung, Aufwärm-Playlist und Herausforderungen.

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Einzelhandel
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
Sonstiges Spielzeit: 16 - 20 Stunden für die Kampagne. Bezahlinhalte: So genannte "Uncharted-Punkte (UP)" kann man gegen echtes Geld kaufen - alles so Erhältliche ist aber auch über reines Online-Spiel zugänglich. Alle zukünftigen Karten, DLC etc. sind kostenlos.
Bezahlinhalte Ja
 

Kommentare

Khorneblume schrieb am
Gerade die FPS Einlagen fand ich eher naja. Da gibt es wirklich Besseres. Sonst war ich mit dem Gameplay schon gut gestellt, obwohl mir irgendwann doch die Abwechslung fehlte. Man wusste praktisch immer das es nach Erkunden und Klettern zwangsläufig wieder auf sehr wilde Ballerei und Faustkämpfe raus läuft. Fairerweise haben mir diese Einlagen bei Teil4 aber am besten von allen vier Teilen gefallen. Allein die Einlagen mit den Trucks oder Motorrädern waren halt sehr geil. Genau so Motorboot fahren oder die Flucht aus der Stadt. U4 gehört für mich auf jeden Fall zu den besten PS Titeln dieser Generation. Schon das ganze Flair und die Story haben für manche Abnutzung beim Gameplay entschädigt. Vom reinen Gameplay her finde ich die TR Reboots besser.
Xris schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?02.11.2020 18:15 So, ich bin durch.
Gegen Ende war alles dann wieder etwas langweiliger, Standardgeballere, vertraute Klettersequenzen, Kisten schieben, Button mashen und viel Gescriptetes. Der Epilog war noch nett.
Ab Kapitel 11 mit dem Uhrturm und der Autoverfolgungsjagd (letztere sicher eine der besten Actionsequenzen in einem Videospiel ever, weil es sich bei all dem Spektakel doch halbwegs frei anfühlt), über alles auf Libertalia bis inkl. Kapitel 18 war es eigentlich wirklich sehr gute Unterhaltung. Mir hat auch das Rückblenden-Level in dem Haus mit den ganzen archäologischen Schätzen sehr gut gefallen. Wie zuvor schon mal gesagt nur ziemlich verschwenderisch eigentlich. So etwas zu erschaffen, dafür dass man da quasi nix macht außer rumgehen (genau wie beim Epilog).
Ich hätte gerne ein Assassin's Creed Black Flag 2 mit einer Stimmung wie auf Libertalia, wo man so eine Insel immer weiter erkundet und sich ansiedelt, das Haus ausbaut etc. und von dort dann immer zu Beutezeugen lossegelt.
Dieser Bereich war in UC4 wirklich optisch wahnsinnig stimmungsvoll gemacht. Ich steh einfach auf diese mit Pflanzen überwucherten Orte. Das reizt mich auch am meisten an Last of Us 2.
Mir ist klar, dass die Einführung wichtig war, aber ich fand eigentlich die erste Hälfte des Spiels wirklich sehr lahm und unoriginell. Das hat die zweite Hälfte doch ganz gut rausgerissen. Finde 4 daher schon noch etwas besser als Teil 2, welcher davor der einzige Teil für mich war, den ich streckenweise gerne gespielt habe.
Meine Kritik weiter oben kam daher wirklich etwas verfrüht (lass ich aber doch für etwas mehr als die Hälfte des Spiels stehen). Ich bleibe dabei, dass sich das Gameplay an sich extrem schnell abnutzt und eigentlich kann man nur hoffen, dass Naughty Dog ihre großen Budgets und das blinde Vertrauen von SONY mal für etwas spielerisch (und nicht nur grafisch und erzählerisch) Ambitionierteres aufwenden.
Uncharted kann man wohl wirklich mal ne...
Chibiterasu schrieb am
So, ich bin durch.
Gegen Ende war alles dann wieder etwas langweiliger, Standardgeballere, vertraute Klettersequenzen, Kisten schieben, Button mashen und viel Gescriptetes. Der Epilog war noch nett.
Ab Kapitel 11 mit dem Uhrturm und der Autoverfolgungsjagd (letztere sicher eine der besten Actionsequenzen in einem Videospiel ever, weil es sich bei all dem Spektakel doch halbwegs frei anfühlt), über alles auf Libertalia bis inkl. Kapitel 18 war es eigentlich wirklich sehr gute Unterhaltung. Mir hat auch das Rückblenden-Level in dem Haus mit den ganzen archäologischen Schätzen sehr gut gefallen. Wie zuvor schon mal gesagt nur ziemlich verschwenderisch eigentlich. So etwas zu erschaffen, dafür dass man da quasi nix macht außer rumgehen (genau wie beim Epilog).
Ich hätte gerne ein Assassin's Creed Black Flag 2 mit einer Stimmung wie auf Libertalia, wo man so eine Insel immer weiter erkundet und sich ansiedelt, das Haus ausbaut etc. und von dort dann immer zu Beutezeugen lossegelt.
Dieser Bereich war in UC4 wirklich optisch wahnsinnig stimmungsvoll gemacht. Ich steh einfach auf diese mit Pflanzen überwucherten Orte. Das reizt mich auch am meisten an Last of Us 2.
Mir ist klar, dass die Einführung wichtig war, aber ich fand eigentlich die erste Hälfte des Spiels wirklich sehr lahm und unoriginell. Das hat die zweite Hälfte doch ganz gut rausgerissen. Finde 4 daher schon noch etwas besser als Teil 2, welcher davor der einzige Teil für mich war, den ich streckenweise gerne gespielt habe.
Meine Kritik weiter oben kam daher wirklich etwas verfrüht (lass ich aber doch für etwas mehr als die Hälfte des Spiels stehen). Ich bleibe dabei, dass sich das Gameplay an sich extrem schnell abnutzt und eigentlich kann man nur hoffen, dass Naughty Dog ihre großen Budgets und das blinde Vertrauen von SONY mal für etwas spielerisch (und nicht nur grafisch und erzählerisch) Ambitionierteres aufwenden.
Uncharted kann man wohl wirklich mal ne ganze Weile ruhen lassen.
Wenn Lost Legacy mal in...
TheoFleury schrieb am
Gerade das klettern ist sehr automatisiert wie bei HZD , AC oder Tomb Raider. Natürlich teilen sich alle Spiele mit Kletterpassagen die extra weiß angemalten Balken oder Steine, damit man ja auch weiß wie es sofort weitergeht. Herausforderung sieht anderst aus.
Ich dachte sowieso, das es sich bei UC 4 mehr um einen interaktiven "Hollywood like" Film handelt, wo das Gameplay nettes Beiwerk ist und eher die sekundäre Rolle spielt. Also primär es um gute Dialoge , Charaktere und Inszenierung ging.
Was die Ballereien anbelangt könnte ich jetzt auch kein anderes Spiel benennen das es cleverer gemacht hätte was KI und Combat anbelangt. Aber das war wohl auch nie die Intention des Entwicklers.
Chibiterasu schrieb am
Hab einige Kapitel weitergespielt und da waren dann jetzt doch ziemlich beeindruckende Abschnitte dabei. Meine Kritik am Gameplay bleibt, aber die Gebiete fühlen sich etwas offener an und die Grafik und Inszenierung sind wirklich am Anschlag. Ziemliche Steigerung. Werde es bald fertig spielen und geb dann nochmal ein Fazit ab.
schrieb am