Test (Pro und Kontra) zu Death Stranding (Action-Adventure, PlayStation 4)

 

Test: Death Stranding (Action-Adventure)

von Jörg Luibl





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

grandioser Einstieg   Sam kann keine Entscheidungen treffen
faszinierend frische Science-Fiction   etwas unbefriedigende Charakter- Entwicklung in Sternform
filmreife Regie mit sehr guten Schauspielern   Motorradeinsatz wirkt bei Felsüberquerungen zu verzeihlich
hervorragend erzählte Story auf mehreren Ebenen   Nahkampf gegen MULEs zu leicht
sichtbare Entwicklung der Spielwelt   etwas zu oft dieselben Kommentare von Sam
unheimlich gute Freischaltungsstruktur neuer Dinge   überflüssiges Produkt- Placement
viele gesellschaftskritische und historische Bezüge   Schriftgröße nicht anpassbar
durchdachte Wahl von Worten und Symbolen    
klasse Hightech-Artdesign, coole Hightech-Gadgets    
Tradition von Metal Gear Solid ist spürbar    
schrittweise Zunahme der spielerischen Komplexität    
viele optionale, aber lohnenswerte Nebenaufgaben    
böse Überraschungen und unerwartete Wendungen    
Ausrüstung herstellen, Tarnsportbots losschicken    
Türme, Brücken, Generatoren, Basen bauen    
präzise Steuerung, hilfreiche Menüs und Schnellwahl    
interessante Vernetzung von Spielern im Online-Modus    
Survival-, Stealth-, Shooter- und Horrorflair    
wahlloses Töten mit Projektilwaffen wirkt sich aus    
coole Waffenwechselwirkungen: Blut plus Projektil    
Routenplanung mit Scans und Markierungen auf Karte    
Gelände mit Seilen und Leitern begehbar machen    
Gewicht und Balance spielen eine Rolle    
taktisches Schleichen inkl. Ablenkungen    
coole Knockouts und Tarnungen    
Konter im Nahkampf, Fäuste und Wurfwaffen    
spektakuläre Bossgefechte in surrealer Umgebung    
Motorräder & Trucks fahren, reparieren und beladen    
Basis mit interessanten Funktionen und Veränderungen    
physikalische Einflüsse von Gewicht, Strömung bis Wind    
Traglast, Ausdauer und Belastung wirken sich aus    
fotorealistische Mimik und Gestik    
beeindruckende Landschaften mit tollen Wetterwechseln und Fernsicht    
blitzsaubere Technik mit vielen Textur- und Animationsdetails    
erstklassige deutsche Sprecher in allen Rollen    
klasse Soundtrack, der stets erweitert wird    
nette Anspielungen auf andere/alte Videospiele    
vorbildliche Hilfen und Erläuterungen    
höchst interessante Story-Dokumente    
kreative Online-Einbindung ohne Massenauflauf    
Online-Modus ist optional    
Bugs, wo seid ihr? Ruckler, kommt raus?    
vier stets änderbare Schwierigkeitsgrade    
manuelles und automatisches Speichern    
60 Stunden plus X Spielzeit    
Untertitel und Sprache (Englisch, Deutsch etc.) wechselbar    
freies Spiel nach Story-Ende möglich    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 70 Euro
Getestete Version Deutsche PS4-Pro-Version.
Sprachen Deutsche Sprache und Texte, wahlweise Englisch oder andere, auch mit Untertiteln.
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges Online-Modus als Option. Im Multiplayer sind Verbindungen mit anderen Spielern möglich, um sich zu helfen.

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital (PSN), Einzelhandel
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
Sonstiges Spielzeit nur Hauptquest: 30 - 50 Stunden. Mit allen Nebenquests etwa 60 Stunden plus X, zumal die Welt nach Finale zugänglich bleibt.
Bezahlinhalte Nein
 

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Ich habs gestern beendet. Nur das Nötigste gemacht und auf sehr einfach gespielt. Die Story, die Welt, die Atmosphäre war Kojima typisch sehr gut. Die Schauspieler auch echt gut, obwohl ich ein paar Mal ziemlich im uncanny valley war, gerade bei Mama. Aber auch da sehr hochwertig für einen PS4 Port.
Mit dem Gameplay konnte ich leider nicht viel anfangen und habs deswegen gerusht, vor allem Kapitel 3 und 7 haben mich genervt. Und natürlich Episode 10...uff.
Aber am Ende fand ich es trotzdem ein klasse Kojima Spiel.
Noch einige Fragen zum Ende:
Spoiler
Show
1. Wer sind diese 5? "Personen" die an Sams Strand in der Luft schweben? Das Team?
2. Ich dachte lange, dass BB Sam selbst ist, aber am Ende dachte ich dann, dass Sam zwar ein BB war aus dem man was anderes gemacht hat, aber Lou dann einfach nur ein anderes BB war und die Flashbacks beim verbinden mit Lou, waren die von Sam selbst. Passt das so?
3. WTF is denn ne EE? Ein von Gott gesandtes Wesen? Gab es damals auch ne Dino EE? Apropos Dino, woher hatten sie die Farbfotos eines Dinos mit dieser Nabelschnur?
Hab das alles mit Typisch Kojima abgetan. :D
gEoNeO schrieb am
Ich habe mir vor ca. 2 Monaten die PS4 Pro gekauft, zwecks wenig Interesse an der next-Gen und dazu, zu einen guten Preis. Ich spiele seit etwas 2 Wochen Death Stranding und kann nicht aufhören dieses Spiel zu spielen. Es hat mich absolut in seinen Bann verschlossen. Die Immersion ist der Hammer. Die Musik, die Charakter, die Welt mit ihren facettenreichen Landschaften, die geniale Musik, alles verschmilzt in Death Stranding so genial Miteinander. Ich bin bei Kapitel 2 und habe schon 25h auf den Tacho und spüre weder langweile, oder sonst etwas. Selbst Dinge die ich in andere spiele überhaupt nicht mag, funktionieren hier komischerweise wunderbar. Die Knotenpunkten musste ich auf 5 Sterne bringen, da ich hier bei Death Stranding unbedingt alles machen wollte. Ich weiß, dass dieses Spiel extrem polarisiert und einige es überhaupt nicht nachvollziehen können, aber für mich ist es Balsam für die Seele. Endlich traut sich jemand etwas, was sich nicht der Maße biegen möchte und nimmt sich Zeit. Ich muss aber auch gestehen, dass ich abgedrehte spiele/Filme sehr schätze und teils liebe. Eine Anekdote zu Blade Runner 2049: Als ich im Kino saß und mir den Film genüsslich reinzog, merkte ich im Saal, wie die Leute vor Langeweile auf das Handy starrten. Was mir signalisiert, dass er für einige einfach zu lange ist, oder er eben nicht viel Action bietet Deshalb kann ich viele verstehen, wenn sie mit diesen angeblichen ?DHL Simulator? nichts anfangen können. Für mich jetzt schon ein Klassiker und Lieblingsspiel der letzten Jahrzehnten. Danke Jörg für den Test, auch wenn ich einige Jahre später hier reinschreibe.
sourcOr schrieb am
Wegen toller Synchro soll Jörg ne hohe 70 zücken? :D
AkaSuzaku schrieb am
ZELDAfanboy18 hat geschrieben: ?14.07.2020 15:20 Also ich bin hin- und hergerissen, ob ich weiter machen soll. Langeweile mich bis jetzt echt mega bei dem Game (Mission 12) aber die Atmosphäre is mega. Gameplay ist aber bis jetzt echt mangelhaft. Wird es noch besser? Lohnt sich das Durchhalten? Oder alternativ eine Zusammenfassung bei Youtube schauen? Story scheint interessant zu sein.
Für mich bis jetzt total überbewertet wie Shadow of the Colossus (wäre bei mir eher 87/100) und Last Guardian (wäre bei mir eher 70/100).
Bei Letzteren beiden sehe ich das nicht anders, Death Stranding wird für mich aber schon seiner Wertung gerecht. Letztendlich ist aber ja immer die Frage entscheidend, inwiefern man sich auf gewisse Spielmechaniken einlassen kann.
Zu deiner Frage: Ahti scheint davon auszugehen, dass du Kapitel 12 meinst, wenn dem so ist, kann ich nur auf seinen Kommentar verweisen. Solltest du Auftrag Nr. 12 meinen, also noch ganz am Anfang sein: Das war tatsächlich der bislang für mich langweiligste Abschnitt im Spiel. Kurz darauf schoss die Motivation aber aufgrund neuer Mechaniken in ungeahnte Höhen. (Ca. ab Auftrag Nr. 14). Ich kann daher nur dringend dazu raten dem Spiel mal noch vier, fünf Stunden zu geben.
Wenn es dann immer noch nicht passt, würde ich tatsächlich empfehlen abzubrechen.
schrieb am