Activision Blizzard: eSports-Übertragungsrechte sollen YouTube (Google) 160 Mio. Dollar gekostet haben

 
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Activision Blizzard: eSports-Übertragungsrechte sollen YouTube (Google) 160 Mio. Dollar gekostet haben

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
YouTube (zugehörig zu Alphabet bzw. Google) hat geschätzt 160 Millionen Dollar für die eSports-Übertragungsrechte an der Overwatch League, der Call of Duty League und Hearthstone an Activision Blizzard bezahlt. Die geschäftliche Vereinbarung gilt über drei Jahre. Laut einem Bericht im Sports Business Journal (via eSports Observer) auf Basis von Informationen von Personen, die mit dem Geschäftsabschluss vertraut sein sollen, soll diese Zusammenarbeit ein Bestandteil einer neuen, umfassenderen strategischen Partnerschaft zwischen Google und Activision Blizzard sein. Beide Unternehmen gaben die Partnerschaft Ende Januar 2020, kurz vor Beginn der Saison der Call of Duty League, bekannt. Vorher waren die Matches der Overwatch League auf Twitch (Amazon) zu sehen. Der damalige Preis betrug 90 Mio. Dollar für zwei Jahre.

Gemäß der Quellen soll der Großteil des Geldes auf die Overwatch League entfallen. Ein geringerer, aber immer noch beachtlicher Betrag soll in Richtung Call of Duty League geflossen sein, während es Hearthstone (kein Tier-1-eSport) quasi als "Gratisbeilage" gab. Weiterhin heißt es, dass der Deal "erhebliche Bonusklauseln" für den Verkauf von Anzeigen/Werbung während des Ligabetriebs und die Zuschauerzahlen enthalten würde, so dass das Geld, das an die Liga und die Teams geht, deutlich steigen könnte. Diese Anreizklauseln, die von Quellen als "erreichbar" beschrieben werden, sind teilweise der Grund dafür, dass sowohl die Teams als auch andere Liga-Führungskräfte mit dem neuen YouTube-Deal zufrieden waren, obwohl der Basisbetrag, der an die Overwatch League geht, keine Erhöhung gegenüber dem Twitch-Deal darstellt. Activision Blizzard wollte den eSports-Observer-Bericht nicht kommentieren.

Des Weiteren wird Google bestimmte Cloud-Computing-Dienste für Activision Blizzard bereitstellen. Activision hat sich also für die Dienste von Google (Cloud und YouTube) entschieden und gegen Amazon (AWS und Twitch).
Quelle: Sports Business Journal via eSports Observer

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Das geht nicht, dann könnte man ja die GEZ Gebühr abschaffen. :D
Aber wieder ein Fall wo das arme Blizzard von Activision dazu gezwungen wurde raffgierig zu sein.
James Dean schrieb am
sphinx2k hat geschrieben: ?
18.02.2020 12:10
James Dean hat geschrieben: ?
17.02.2020 20:40
Warum wird sowas nicht im ZDF gezeigt?
Weil dann irgendwelche Rentner einen Herzinfarkt bekommen. Außerdem hätten unsere Öffentlich rechtlichen für die Lizenz dann gleich 250 Millionen bezahlt würden.
Ich persönlich sehe Sport nicht als Grundversorgung an egal ob E oder normal. Aber da gibt es genug die mir da wiedersprechen würden.
Ich bin da voll und ganz bei dir. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit Unterhaltung im ÖR und von mir aus soll ruhig Formate wie Rosenheimcops geben, aber sobald etwas horrende Summen kostet wie Sportübertragungen (zumindest beim Fußball ist das so, kA wie das bei Wintersport, Olympia und Co ist), hat der ÖR die Finger davonzulassen.
sphinx2k schrieb am
James Dean hat geschrieben: ?
17.02.2020 20:40
Warum wird sowas nicht im ZDF gezeigt?
Weil dann irgendwelche Rentner einen Herzinfarkt bekommen. Außerdem hätten unsere Öffentlich rechtlichen für die Lizenz dann gleich 250 Millionen bezahlt würden.
Ich persönlich sehe Sport nicht als Grundversorgung an egal ob E oder normal. Aber da gibt es genug die mir da wiedersprechen würden.
James Dean schrieb am
Warum wird sowas nicht im ZDF gezeigt?
schrieb am