Activision Blizzard: Klage einer weiteren US-Bundesbehörde führt zur Auflage eines 18-Millionen-Dollar-Fonds

 
von ,

Activision Blizzard - Klage einer weiteren US-Bundesbehörde führt zur Auflage eines 18-Millionen-Dollar-Fonds

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Die US-amerikanische Equal Employment Opportunity Commission (EEOC) hat eine Klage gegen Activision Blizzard eingereicht. Die US-Bundesbehörde versucht Diskriminierung in beruflichen Beschäftigungsverhältnissen zu bekämpfen und hatte die Arbeitsbedingungen des Unternehmens drei Jahre genauer untersucht. Die EEOC hatte Activision Blizzard die Klage am 15. Juni zukommen lassen und laut dem Wall Street Journal via PC Gamer haben die Parteien seitdem Gespräche geführt. Diese Klage wurde damit vor der DFEH-Klage eingereicht, auf die es ein starkes mediales Echo gab (wir berichteten).

In einer Pressemitteilung schreibt Activision Blizzard, dass sie bereits eine Einigung mit der Bundesbehörde erzielt hätten - allerdings müsse die Vergleichsvereinbarung noch von einem Gericht genehmigt werden. Sie würden demnach einen "18-Millionen-Dollar-Fonds zur Entschädigung und Wiedergutmachung für berechtigte Kläger" vorbereiten. Sollte Geld im Fonds übrigbleiben, soll es an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet werden, die sich mit Belästigung, Gleichberechtigung und Frauen in der Videospielindustrie befassen - oder für Initiativen zur Förderung von Vielfalt und Integration innerhalb des Unternehmens. Außerdem verspricht das Unternehmen eine Initiative für Schulungsprogramme und zur Entwicklung von Software-Tools, "um die Arbeitsplatzpolitik und -praktiken für Arbeitgeber in der gesamten Technologiebranche zu verbessern". Des Weiteren sollen Richtlinien aktualisiert und weitere Schulungen durchgeführt werden, die von der EEOC überprüft werden können.

"In unserem Unternehmen ist kein Platz für Diskriminierung, Belästigung oder Ungleichbehandlung jeglicher Art - und ich bin den Mitarbeitern dankbar, die mutig ihre Erfahrungen mitgeteilt haben", sagte Bobby Kotick (CEO von Activision Blizzard). "Es tut mir leid, dass irgendjemand unangemessenes Verhalten erfahren musste und ich bleibe unverändert in meinem Engagement, Activision Blizzard zu einem der weltweit integrativsten, angesehensten und respektvollsten Arbeitsplätze zu machen."

Activision Blizzard ist in den letzten Monaten häufiger verklagt worden. So reichte am 14. September die US-amerikanische Gewerkschaft "Communication Workers of America" eine Klage wegen unlauterer Arbeitspraktiken im Namen der Mitarbeiter von Activision Blizzard ein. Auch die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (United States Securities and Exchange Commission) gab bekannt, dass sie eigene Ermittlungen durchführen würden und Bobby Kotick sowie andere Führungskräfte vorgeladen wurden. Die Klage der kalifornischen DFEH (Department of Fair Employment and Housing; wir berichteten) ist ebenfalls noch nicht abgeschlossen.
Quelle: Activision Blizzard, Wall Street Journal via PC Gamer, CNN

Kommentare

Gamer81 schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?28.09.2021 17:54
Gamer81 hat geschrieben: ?28.09.2021 14:27 Wer jetzt sagt kauf doch einfach keine, bewirkt dadurch auch nichts!
Doch, klar.
Es bewirkt, dass ICH mich nicht mit den von dir genannten Dingen rumstreiten muss.
Und wenn ich DICH dazu überreden kann, dich auch nicht mehr über sowas aufregen zu müssen, dann ist das Win-Win.
Naja wenn DU dich so angesprochen fühlst, denke ICH das MEIN po und DEIN GESICHT gute Freunde sein könnten ! . Wenn du die Meinung der anderen nicht akzeptierst oder geNERVT bist, kann da auch keiner was dafür ! .
Einen Beitrag ohne jegliche Beleidigungen melden um dann auf so eine Art zu reagieren. 1 Woche um über die Forenregeln und den Beitrag von Sir Richfield nachzudenken. -- DancingDan
Ryan2k6(Danke für 20 Jahre 4p) schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?28.09.2021 17:00
Ryan2k6(Danke für 20 Jahre 4p) hat geschrieben: ?28.09.2021 16:46 Zwei Melonen mit einer Banane sind aber auch grotesk! :oops:
Das kommt ganz darauf an, wie sie angeordnet werden:
O ( O
(
O O
(OO
OO(
:melon::banana::melon:
So viele Möglichkeiten ...
Zwei Zitronen und eine Banane, ok. Zwei Kiwis und eine Banane, ok.
Aber zwei Melonen und eine Banane gehen nur in einer Variante:
:melon: :melon:
--:banana:
Klusi schrieb am
Kann mir nicht vorstellen, dass ein Austritt ihre Lizenz retten würde, falls das stimmt.
Von daher find ich "den eignen Ruf retten" wahrscheinlicher.
LeKwas schrieb am
Klusi hat geschrieben: ?28.09.2021 17:56 Deren Chief Legal Officer hat auch das Unternehmen verlassen :lol:
Hat entweder schlechte Arbeit gemacht oder ihr wurd's zu viel in letzter Zeit...
Kann auch andere Gründe gehabt haben. Hab an anderer Stelle gelesen, dass für sie persönlich die Gefahr besteht, ihre Anwaltslizenz dauerhaft verlieren zu können, wenn nachgewiesen werden kann, dass sie über das Shreddern der potenziell beweislastigen Dokumente im Bilde gewesen ist und nichts dagegen unternahm oder so.
Ihr Austritt könnte der Versuch sein, möglichst viel Distanz zu gewinnen, ehe diese Shitshow sie mitrunterzieht.
Klusi schrieb am
Deren Chief Legal Officer hat auch das Unternehmen verlassen :lol:
Hat entweder schlechte Arbeit gemacht oder ihr wurd's zu viel in letzter Zeit...
schrieb am