von Philipp Rall,

League of Legends: Profi-Team KT Rolster leidet unter Morddrohungen

League of Legends (Taktik & Strategie) von Riot Games / Tencent
League of Legends (Taktik & Strategie) von Riot Games / Tencent - Bildquelle: Riot Games / Tencent
Die E-Sportler von KT Rolster wurden in jüngster Zeit  offenbar vermehrt mit Beleidigungen und sogar Drohungen konfrontiert. Nun schreitet das Management ein.

Im Laufe der vergangenen Wochen und Monate schienen die Wettkämpfe, an denen sich das League of Legends-Team von KT Rolster beteiligte, überaus durchwachsen. Kontrahenten wie T1 und Hanwha Life Esports (HLE) machten es den Spielern nicht leicht. Doch dürfte es wohl vor allem der Druck aus der eigenen Community gewesen sein, der ihnen das Leben und damit ihr Spiel erschwerte.

League of Legends-"Fans" schicken Waffenkiste

Via Facebook veröffentlichte das Management des E-Sports-Teams ein Statement bezüglich der beobachteten Anfeindungen. Sie hätten neben den Spielern auch den Trainerstab und andere Mitglieder der Organisation getroffen. Die Botschaften würden die einfache Meinungsäußerung überschreiten und seien "inakzeptabel". Unter ihnen befinden sich, so das Statement, auch klare Rechtsverletzungen.

Mitunter habe das Team schwere Anschuldigungen, die Verbreitung unbestätigter Tatsachen und vieles mehr hinnehmen müssen. Selbst Waffenkisten seien an die Übungsräume geliefert worde – als deutliches Zeichen. Mitglieder der Organisation würden nun über Ängste und Schmerzen klagen. Man befürchte auch, "dass dies viele Fans, die KT Rolster und E-Sport lieben, langfristig negativ beeinflussen wird".

Management droht mit Klage

"Wir bitten euch, dies zur Kenntnis zu nehmen, und teilen mit, dass wir weitere aktive Maßnahmen in Betracht ziehen, falls die Verletzung der Rechte des Teams in Zukunft fortgesetzt wird", heißt es in dem veröffentlichten Statement. Die für das Team Verantwortlichen machten klar, dass einige der kritisierten Aktionen eindeutig gegen geltendes Recht verstoßen würden.

Quelle: Facebook/@ktesports

Kommentare

Carmageddon schrieb am
Wird über eSport berichtet weil es aktuell ein beliebtes Thema ist?! Wenn man damit anfängt wären auch besser ausgearbeitete News gut. Im Gegensatz zu meiner Eigenrecherche werdet ihr dafür bezahlt.
esport wanst schrieb am
Mich würden die Hintergründe auch interessieren. Stattdessen steht in der News nur ein Satz wie aus einem Zufallsgenerator:
Kontrahenten wie T1 und Hanwha Life Esports (HLE) machten es den Spielern nicht leicht.
Was genau soll das heissen? Das SKT es niemanden leicht macht ist klar. Die sind immer Favorit, egal gegen wen. Da erwartet man keine Siege. Aber was hat HLE denn bitte getan? Die sind derzeit Vorletzter in der Tabelle, während Rolster wenigstens noch auf dem 6. Platz ist. KT hat sein bisheriges Spiel gegen Hanwha 2:0 gewonnen. Also warum machen ausgerechnet die KT es nicht leicht? Haben HLE etwa die Morddrohungen verschickt?
Ich finde es schön, daß hier vielleicht mal relevante eSportnachrichten bedacht werden, aber dann macht es auch bitte mit journalistischer Sorgfalt. Die aktuellen Ergebnisse der LCK zu finden hat mich nicht einmal eine Minute Zeit gekostet.
Der Artikel hingegen wirkt leider wie schnell zusammengeflickter Clickbait. Das scheint auf 4players derzeit viel zu sehr Überhand zu nehmen.
johndoe711686 schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?20.07.2022 13:08 inklusive Amokläufe gegen Entwickler in ihrem Bürogebäude.
Zufall?
https://www.4players.de/4players.php/sp ... ollar.html
In Tweets habe er den Wunsch geäußert, dass Bürogebäude des Studios ?niederzubrennen?. Zusätzlich soll er dem Artikel nach Tweets abgesetzt haben, die die Lesart nahelegten, die Belegschaft können sich nicht mehr sicher fühlen, da er in die Nähe ziehen wolle.
Kajetan schrieb am
Ich war früher in Eishockey-Foren unterwegs. Rauher Umgangston. Gewalt- und Morddrohungen gegen alle und jeden. Die extremen Vollidioten hat man aber ignoriert und sich nur dem gewöhnlichen Smack Talk hingegeben. Weil ... ist ja nie was passiert, weil das nur hohle Schwätzer waren.
Heute haben wir aber das Problem, dass Leute nicht einfach nur "schwätzen", sondern z.B. mit Swatting und Doxing hilfreiche Tools haben, um Leuten richtig Probleme zu bereiten. Es häufen sich die Fälle, wo durchgedrehte Fans konkrete Gewalttaten nicht nur planen, sondern auch ausführen, inklusive Amokläufe gegen Entwickler in ihrem Bürogebäude. In vielen Fällen ist das zwar weiterhin nur dummes Geschwätz von depperten Hohlbirnen, aber es sind leider immer öfter Leute dabei, die keine Grenzen mehr kennen und nicht nur reden, sondern handeln. Das ist ein selbstverstärkender Prozess, denn je mehr so etwas passiert, umso mehr wird darüber berichtet, was wiederum diesen Leuten das Vorbild gibt, es eines Tages auch so zu machen.
schrieb am