Microsoft: Windows-7-Unterstützung endet heute

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Microsoft: Windows-7-Unterstützung endet heute

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Der Tag ist gekommen: Wie pcgamer.com mahnt, wird ab heute Windows 7 nicht weiter von Microsoft unterstützt. Natürlich gehen betroffene Rechner nicht umgehend in Rauch und Flammen auf - in den kommenden Monaten könnte sich das Betriebssystem aber zu einem Lieblingsziel von Hackern entwickeln.

Ziele fürs Ausnutzen von Schwachstellen dürften sich reichlich bieten, denn laut netmarketshare.com sind nach wie vor üppige 26,64 Prozent heutiger Nutzer mit dem alten Betriebssystem unterwegs. ZDNet schätzt die Zahl auf etwa 200 Mio. Windows-7-PCs, Computer World sogar auf 446 Mio. Systeme.

Quelle: pcgamer.com, netmarketshare.com, zdnet.com, computerworld.com

Kommentare

GenerationX schrieb am
dOpesen hat geschrieben: ?
16.01.2020 09:33
GenerationX hat geschrieben: ?
15.01.2020 23:04
Zwangs-Updates haben im grossen und ganzen mehr Vorteile als Nachteile (welche auch da sind klar), besonders für die weniger versierten User, welche ja meistens die grösste Gruppe Anwender stellen.
was spricht gegen eine default einstellung "alle updates", aber die möglichkeit zu haben, von mir aus dann auch nur per registry edit, auf "nur sicherheitsupdates" umzustellen?
wieso respektiert microsoft meine einstellung, zb. zu cortana, nicht, und aktiviert es mitunter nach einem update wieder, was soll das?
greetingz
Da hast Du schon recht. Aber als Multimilliarden Konzern will man bei einem OS welches faktisch gratis geworden ist, wohl einfach seinen Kack durchdrücken. Versierte User wissen ja wo ausschalten, die anderen kümmert es wohl einfach nicht.
dOpesen schrieb am
GenerationX hat geschrieben: ?
15.01.2020 23:04
Zwangs-Updates haben im grossen und ganzen mehr Vorteile als Nachteile (welche auch da sind klar), besonders für die weniger versierten User, welche ja meistens die grösste Gruppe Anwender stellen.
was spricht gegen eine default einstellung "alle updates", aber die möglichkeit zu haben, von mir aus dann auch nur per registry edit, auf "nur sicherheitsupdates" umzustellen?
wieso respektiert microsoft meine einstellung, zb. zu cortana, nicht, und aktiviert es mitunter nach einem update wieder, was soll das?
greetingz
GenerationX schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
15.01.2020 22:02
GenerationX hat geschrieben: ?
15.01.2020 21:34
Wie einige hier voller Stolz an einem veralteten OS festkleben ist schon fast unheimlich, vor allem da Windows 10 gratis zu haben und besser da moderner ist, dazu ständig Updates bekommt.
Der Witz ist, dass die Updates halt eben das Problem bei Windows 10 sind.
Aber wie gerne ignoriert wird, Niemand hat was gegen den Kern von Windows 10. Der Bullshit, den der Hersteller eingebaut hat, der ist das Problem. Und da sind wir noch lange nicht bei der Telemetrie. Da leistet sich MS mit anderen Anwendungen viel größere Böcke, die alle übersehen.
Das Problem ist, dass MS meint, mit Windows 10 den Weg Androids, bzw. iOS gehen zu wollen. Alles über Konto* und am besten Software nur aus dem Store und so, dass der User an die Daten nicht mehr rankommt.
Windows war bis 7 halt der ideale Mittelweg zwischen "Pack nix an" MacOS und "Mach alles selber" Linux. Und DAS droht zu kippen und DARUM sind viele "zaghaft" beim Umsteigen.
*Siehe mehrfach verlinkter Artikel über die US Fassung von Windows 10 Home.
Verständlich, aber mit dem Store ist MS quasi schon gescheitert. Die Spreu trennt sich irgendwann vom Weizen. Ich halte Windows 10 aktuell, weis wo ich was ein und ausschalten kann und hatte mit noch keinem OS so wenige Probleme, ausser ein Update ist buggy, gibt es ja bei allen.
Zwangs-Updates haben im grossen und ganzen mehr Vorteile als Nachteile (welche auch da sind klar), besonders für die weniger versierten User, welche ja meistens die grösste Gruppe Anwender stellen.
Aber hey, jeder wie er will.
GenerationX schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
15.01.2020 21:55
GenerationX hat geschrieben:Gamer sind manchmal echt Konservativ. In der Schweiz nennen wir das ?Bünzli?. LOL
Sagt die Schweiz mit ihrem Bankgeheimnis. Ja wirklich cool Unternehmen wie Glencore Schutz zu bieten. *hust*
Bei der Software geht es halt um Überwachungskapitalisten. Das ist eigentlich genau das Gegenteil von dem was die Schweiz anbietet. ;)
Hach, ich bin eben nicht so cool aufgeklärt, revolutionär und alternativ wie Du, sry. Ich mag die pösen, pösen Illuminaten mit ihrem erzwungenen Fortschritt um mich bei der Stange zu halten.
Sir Richfield schrieb am
GenerationX hat geschrieben: ?
15.01.2020 21:34
Wie einige hier voller Stolz an einem veralteten OS festkleben ist schon fast unheimlich, vor allem da Windows 10 gratis zu haben und besser da moderner ist, dazu ständig Updates bekommt.
Der Witz ist, dass die Updates halt eben das Problem bei Windows 10 sind.
Aber wie gerne ignoriert wird, Niemand hat was gegen den Kern von Windows 10. Der Bullshit, den der Hersteller eingebaut hat, der ist das Problem. Und da sind wir noch lange nicht bei der Telemetrie. Da leistet sich MS mit anderen Anwendungen viel größere Böcke, die alle übersehen.
Das Problem ist, dass MS meint, mit Windows 10 den Weg Androids, bzw. iOS gehen zu wollen. Alles über Konto* und am besten Software nur aus dem Store und so, dass der User an die Daten nicht mehr rankommt.
Windows war bis 7 halt der ideale Mittelweg zwischen "Pack nix an" MacOS und "Mach alles selber" Linux. Und DAS droht zu kippen und DARUM sind viele "zaghaft" beim Umsteigen.
*Siehe mehrfach verlinkter Artikel über die US Fassung von Windows 10 Home.
schrieb am