Microsoft: ID@Xbox erzielt mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz

 
Microsoft
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Microsoft: ID@Xbox erzielt mehr als eine Milliarde Dollar Umsatz

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Mit seinem Programm ID@Xbox hat Microsoft bisher einen Umsatz von 1,4 Milliarden Dollar erzielt. Das hat Agostino Simonetta, europäischer Leiter des Programms bei Microsoft, gegenüber GamesIndustry.biz bestätigt.

ID@Xbox wurde ins Leben gerufen, um vor allem kleine, unabhängige Entwickler zu fördern und ihnen unter die Arme zu greifen. Seit dem Start im August 2013 ist das Programm kontinuierlich gewachsen: Mittlerweile sind nach Angaben von Microsoft weltweit etwa 3600 Studios aus 64 Ländern mit ihren Spielen bei ID@Xbox am Start. Aktuell sollen sich außerdem etwa 1800 ID@Xbox-Titel in Entwicklung befinden, so dass kein Mangel an Nachschub herrscht. Allerdings stellt Simonetta klar: "Wir sind nicht der Publisher. Wir sind die Plattform. Wir wissen nicht, wie viele [Spiele] kommen oder wann sie kommen, aber da gibt es sehr viel Aktivität."

Seit dem Start wurden bisher über 1300 Spiele im Rahmen des Programms veröffentlicht.
Quelle: Gamesindustry.biz

Kommentare

DARK-THREAT schrieb am
Richtig, für solche Spiele gibt es einen "Creators Collection" Store, der eigenständig funktioniert.
Todesglubsch schrieb am
Ich glaube hier wird ID@Xbox mit nem ähnlichen Programm verwechselt, das MS zu X360-Zeiten hatte. Da kam tatsächlich hauptsächlich Schund raus. Das Zeug wurde ja nicht einmal im normalen Marketplace gelistet, sondern bekam ne eigene Rubrik (in die vermutlich niemand reinschaute).
DARK-THREAT schrieb am
Naja, manche Indies waren echte Kassenschlager. Wie zum Beispiel Rocket League, PUBG, Inside, Outlast, Superhot...
Spiele wie Streets of Rage 4 oder Deep Rock Galactic zählen auch als Indiespiele. Kommende Spiele wie Tunic oder 12 Minutes ebenso.
Balla-Balla schrieb am
1300 games in 7 Jahren? Und jedes im Schnitt über eine Million Umsatz?
Irgendwie schwer zu glauben, was sind das für games, wer zockt und bezahlt die?
Oder das ist mal wieder eine Statistik, die nichts aussagt.
Flux Capacitor schrieb am
Die Kehrseite auf PS4 und Xbox ist, dass man neben vielen richtig guten Indie Spielen, sehr, seeehr viele Crap Games im Store findet welche oft höchstens zum Trophy oder Gamescore sammeln taugen. Manches ist da echt zum fremdschämen auf noch nicht mal auf hohem Smartphone Niveau.
Aber ja, man findet Perlen eben auch nur wenn man im Dreck wühlt.
schrieb am