Koch Media: Milestone (MotoGP, MXGP, RIDE) übernommen - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Koch Media (Tochterunternehmen von THQ Nordic) übernimmt Milestone (MotoGP, MXGP, RIDE)

THQ Nordic hat die Übernahme von Milestone durch die hundertprozentige Tochtergesellschaft Koch Media GmbH angekündigt. Das italienische Studio aus Mailand ist vor allem für Rennspiel-Serien wie MotoGP, MXGP, RIDE und Monster Energy Supercross bekannt. Der Kaufpreis liegt bei 44,9 Mio. Euro - plus Boni bei Erfüllung eines vereinbarten zukünftigen Profitabilitätsziels. THQ Nordic schätzt, dass Milestone im nächsten Geschäftsjahr, das im Juni 2020 enden wird, einen Nettoumsatz in Höhe von 27,5 bis 32,25 Mio. Euro erzielen wird (EBITDA: 15,5 bis 18,0 Mio. Euro).

"Milestone entwickelt seit 25 Jahren Rennspiele und ist heute führend im Bereich der Zweirad-Rennspiele. Mit 50 entwickelten Spielen seit der Gründung, acht Millionen verkauften Spielen seit 2013 und fünf Spielen in Entwicklung, bin ich überzeugt, dass Milestone auch in Zukunft erfolgreich sein wird. Ich freue mich sehr, Luisa Bixio und ihr erfahrenes Team in der THQ Nordic Gruppe willkommen zu heißen", sagt Lars Wingefors, CEO von THQ Nordic AB.
Quelle: THQ Nordic

Kommentare

yopparai schrieb am
kurimuzon aidoru hat geschrieben: ?
14.08.2019 12:02
Ein mögliches Potenzial der Switch bei Rennspielen sehe ich vor allem im ganzen Arcade-Zeugs, was u.a. Sega bis Mitte 2000er rausgebracht hat. Sega Rally, Daytona, Outrun, oder auch andere Reihen wie Ridge Racer oder Metropolis Street Racer/Project Gotham Racing.
Ich würde unaussprechliche Dinge für einen Arcade-Port von Sega Rally nach Vorbild des Virtua Racing Ports tun.
Ich fürchte nur, dass das am Ende an den Lizenzen von Toyota und Lancia scheitert. Weshalb ich auch leider nicht mehr mit Dingen wie Scud Race rechne. :(
kurimuzon aidoru schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
14.08.2019 11:26
Völlig auszuschließen ist sowas natürlich nie. Ich bin nur deshalb skeptisch, weil nichtmal die Formel 1 sowas zu fordern scheint. Ich glaube hier in dem Fall sind die Ports einfach billig und schnell gemacht. War das nicht sogar Unreal 4? ... unter THQ seh ich da sogar eher noch mehr Ports kommen.
Japp, seit Anfang 2018 verwenden alle Milestone-Spiele Unreal 4. Dazu gehören aber auch die besagten Eigenkreationen. Weshalb es dann halt verwunderlich ist, wieso sie das eine portieren, aber nicht das andere.
Die geringere Framerate wird sicherlich ein Argument sein, warum vor allem simulationslastige Rennspiele nicht auf die Switch portiert werden. Wobei ich da das Problem schon ein bisschen vorgelagert sehe:
60fps werden bei vielen Rennspielen ja nur noch noch auf der Pro oder X gehalten (bzw. man pendelt da herum), und die Originalkonsolen hängen meist bei 30fps. Häufig spart man sich da schon die Optimierungen, um es dann gegebenenfalls besser performen zu lassen, obwohl da die Hardwarebasis nochmal größer ist. Die Switch wird da aufgrund ihrer geringeren Grundleistung halt nochmal schlechter performen, wenn man halt die selbe faule Kugel schiebt wie bei PS4 und X1 und einfach nur das Buildtarget ändert (übertrieben ausgedrückt).
Ein mögliches Potenzial der Switch bei Rennspielen sehe ich vor allem im ganzen Arcade-Zeugs, was u.a. Sega bis Mitte 2000er rausgebracht hat. Sega Rally, Daytona, Outrun, oder auch andere Reihen wie Ridge Racer oder Metropolis Street Racer/Project Gotham Racing. Für den Rennenthusiasten ist es halt nichts, da nicht realistisch genug, aber für das "mal kurz ein Rennen" fahren für zwischendurch halt ideal.
Vielleicht kann Grid Autosport da ja was reißen. Ist ja irgendwie so 'nen Mittelding und für die Zwischendurchunterhaltung mMn sicherlich besser geeignet als ein Forza Motorsport, Project Cars oder Assetto Corsa.
ronny_83 schrieb am
Die Alternative mit dem Analogstick ist für mich ausreichend, um die meisten Rennspiele zu genießen. Dafür wären ja z.B. die Schultertasten frei für Rückblick oder zur Seite schauen. Bei einigen Spielen, die ich habe, bin ich eh verblüfft, wie gut die Fahrphysik adaptiert wurde für digitales Beschleunigen und Bremsen. Allerdings sind das jetzt auch keine Beispiele für kontinuierliche Feinfühligkeit, wie man es z.B. bei einem MotoGP gebrauchen kann.
yopparai schrieb am
kurimuzon aidoru hat geschrieben: ?
14.08.2019 11:02
Ist halt persönliche Präferenz. Und bei Milestones Spielen kann es je nachdem, wie man die Assists konfiguriert, schon mal erforderlich sein, auch mal nur mit halbem Anschlag am Gas zu hängen, bevor man nen Wheelie macht oder die Kurve durchrutscht.
Ja, mag auch gut sein, dass das bei Motorradrennspielen nochmal was anderes ist. Ich spiel ja meist auf 4 Rädern.
kurimuzon aidoru hat geschrieben: ?
14.08.2019 11:02
Ist halt nur eine Vermutung aber bei anderen Sportarten gibt/gab es ja auch durchaus ähnliche Konstellationen. So wie beim Fußballmanager, wo EA wohl die letzten Jahre vor der Einstellung auch nur noch Minimalupdates gemacht haben, um die Lizenzanforderungen zu erfüllen. Und es ist halt schon auffällig, wenn von Milestone nur die Lizenzspiele auf die Switch portiert werden (MXGP, MotoGP sowie dieses Monster Energy Supercross), aber halt die Eigenproduktionen Ride und Gravel ausgelassen wurden. Kann natürlich auch sein, dass man sich bei den Lizenzspielen bessere Verkaufszahlen erhofft, weil sie halt die Lizenz haben.
Völlig auszuschließen ist sowas natürlich nie. Ich bin nur deshalb skeptisch, weil nichtmal die Formel 1 sowas zu fordern scheint. Ich glaube hier in dem Fall sind die Ports einfach billig und schnell gemacht. War das nicht sogar Unreal 4? ... unter THQ seh ich da sogar eher noch mehr Ports kommen.
Der Grund, weshalb die Switch und Rennspiele nie Freunde werden dürften ist eigentlich ganz simpel und ähnlich gelagert wie bei Kloppspielen: Die richtig guten erfordern 60FPS. Das ist dann aber (meist) das erste, was bei einem Port der Schere zum Opfer fällt. Folgerichtig fühlen sich die Spiele dann nicht mehr ?richtig? an und es wird schwierig, ein Publikum dafür auf der Plattform aufzubauen. Was die Switch bräuchte, um in diesen Genres was zu reißen, das wären Spiele, die mit genau dieser Hardware im Kopf entwickelt sind. Aber die gäbe es erst, wen sie erwiesenermaßen ein Publikum dafür hätte....
kurimuzon aidoru schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
14.08.2019 09:59
Naja, abgesehen von echten Simulationen hatte ich das Problem mit analogen Gas und Bremse ehrlich gesagt nie.
Ist halt persönliche Präferenz. Und bei Milestones Spielen kann es je nachdem, wie man die Assists konfiguriert, schon mal erforderlich sein, auch mal nur mit halbem Anschlag am Gas zu hängen, bevor man nen Wheelie macht oder die Kurve durchrutscht.
yopparai hat geschrieben: ?
14.08.2019 09:59
Die Idee, dass sie vertraglich plötzlich zu Ports genötigt wären halte ich ohne Nachweis bei den Lizenzen auch für höchst fragwürdig.
Ist halt nur eine Vermutung aber bei anderen Sportarten gibt/gab es ja auch durchaus ähnliche Konstellationen. So wie beim Fußballmanager, wo EA wohl die letzten Jahre vor der Einstellung auch nur noch Minimalupdates gemacht haben, um die Lizenzanforderungen zu erfüllen. Und es ist halt schon auffällig, wenn von Milestone nur die Lizenzspiele auf die Switch portiert werden (MXGP, MotoGP sowie dieses Monster Energy Supercross), aber halt die Eigenproduktionen Ride und Gravel ausgelassen wurden. Kann natürlich auch sein, dass man sich bei den Lizenzspielen bessere Verkaufszahlen erhofft, weil sie halt die Lizenz haben.
schrieb am