Cyberpunk 2077: Über Hype, Druck, Mikrotransaktionen, Australien, Switch und Fotos - 4Players.de

 
3D-Rollenspiel
Entwickler:
Release:
16.04.2020
16.04.2020
kein Termin
16.04.2020
Vorschau: Cyberpunk 2077
 
 
Vorschau: Cyberpunk 2077
 
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Cyberpunk 2077
 
 
Vorbestellen
ab 59,99€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Cyberpunk 2077: Über Mikrotransaktionen, Australien, Switch, Fotos, Hype und Druck

Cyberpunk 2077 (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment Europe
Cyberpunk 2077 (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment Europe - Bildquelle: Bandai Namco Entertainment Europe
Bei der PAX Australia 2019 sprach John Mamais (Leiter von CD Projekt Red Krakau) in einem Interview mit GameSpot über Cyberpunk 2077. Angesprochen wurden Mikrotransaktionen, mögliche Hürden für die Veröffentlichung in Australien, eine Switch-Umsetzung sowie Hype und Druck im Studio.

Zu den Mikrotransaktionen sagte er: "Ich denke, es ist eine schlechte Idee, Mikrotransaktionen nach dem Release eines Spiels einzuführen. Es scheint jedoch sehr profitabel zu sein. Es ist wahrscheinlich eine schwere Entscheidung für den Kerl, der das Unternehmen leitet, zu entscheiden, ob man es tun soll oder nicht. Aber wenn jeder es hasst, warum sollten wir so etwas tun und so den guten Ruf zu verlieren?"

John Mamais erklärte weiter, dass sie sich das DLC-Modell von The Witcher 3: Wild Hunt (kostenlose Updates und zwei Erweiterungen) zum Vorbild nehmen werden, aber im Moment noch nicht über Details sprechen wollen. Er ist der Ansicht, dass die Veröffentlichung im April 2020 eine sportliche und trotzdem mögliche Aufgabe sei. Eine Switch-Version hält er für unwahrscheinlich, aber vielleicht würden sie sich doch entscheiden, eine Switch-Version zu entwickeln - an eine Switch-Umsetzung von The Witcher 3 hätte zunächst auch niemand geglaubt. Trotzdem ist er eher skeptisch. Des Weiteren bestätigte Mamais, dass der Mehrspieler-Modus zum Verkaufsstart definitiv nicht enthalten sein wird.

Über den Druck und die Stimmung in dem Krakauer Studio, das ungefähr ein Drittel des Gesamtspiels entwickelt hat, sagte er: "Alle arbeiten gerade sehr hart, weil es für uns eine enge Frist [bis zum Release] ist; das Spiel ist wirklich groß und umfangreich. (...) Ich nehme an, dass sich Atmosphäre im Büro so beschreiben lässt, dass es dort immer eine gewisse Aufregung gibt, die auf den Ergebnissen/Erfahrungen basiert, die wir erhalten, wenn wir Konferenzen wie diese hier [PAX Australia] besuchen und Leute sehen, die wirklich begeistert von dem Spiel sind. Das hält den Hype hoch, aber es übt auch etwas Druck aus - also das ist die Art der Stimmung. Du bist in einem Schraubstock, auf eine Art und Weise, die das Team belastet/fordert, aber es gibt ... einen gesunden, extrinsischen Druck, um [das Team] wirklich zu Höchstleistungen anzuspornen."

Mamais sieht die Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 in Australien nicht gefährdet. In Down Under gibt es beim Classification-Board zur Altersfreigabe oftmals Probleme, wenn Drogenkonsum (jüngstes Beispiel war DayZ) sowie sexualisierte Gewalt im Spiel enthalten sind. Mamais: "Du wirst im Spiel nicht dafür belohnt, wenn du Drogen nimmst, soweit ich weiß. Der Spieler übt keine sexualisierte Gewalt aus; so etwas ist geschmacklos; wir würden so etwas nicht tun."

Darüber hinaus hat CD Projekt Red einen Fotowettbewerb gestartet. Das Thema des Wettbewerbs ist die Darstellung der dystopischen Zukunftsstimmung von Cyberpunk 2077 in der realen Welt mit Hilfe der Kunst der Fotografie. Jeder, der teilnehmen möchte, kann dies ab heute, den 14. Oktober, tun, indem er einen geeigneten Beitrag über die offizielle Website des Wettbewerbs einreicht. Die Deadline ist der 16. Dezember 2019. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt im Januar 2020.

Letztes aktuelles Video: Hinter den Kulissen E3 2019 Trailer

Quelle: GameSpot
Cyberpunk 2077
ab 59,99€ bei

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am