Nintendo: Präsident Furukawa über Cloud-Gaming, dedizierte Hardware und neue Technologien (Augmented Reality)

 
Nintendo
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo-Präsident Furukawa über Cloud-Gaming, dedizierte Hardware und neue Technologien wie Augmented Reality

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Der Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa hat sich gegenüber der japanischen Nikkei via Nintendo Everything zum Thema Cloud-Gaming geäußert. Er ist der Ansicht, dass Spiele-Streaming via Google Stadia, Microsoft xCloud und Co. in den nächsten zehn Jahren durchaus interessant und relevant für den Massenmarkt werden könnte. Dedizierte Gaming-Hardware (wie Konsolen) hält er aktuell und auf kurzfristige Sicht für unverzichtbar. Er warnte allerdings, dass es sinnlos wäre, sich nur auf dedizierte Gaming-Hardware zu konzentrieren und dabei den Anschluss an aktuelle Trends zu verlieren, wenn das Publikum z.B. schnell wandert.

Furukawa: "Es ist möglich, dass Cloud-Gaming in zehn Jahren das Interesse der Öffentlichkeit gewinnen könnte, aber zu dem gegenwärtigen Zeitpunkt glaube ich nicht, dass dedizierte Hardware verschwinden wird. Es ist noch ein weiter Weg, bis wir das Ende der Entwicklung wirklich absehen können. Abgesehen davon wäre es auch sinnlos, sich nur auf Spielmöglichkeiten zu konzentrieren, die nur mit dedizierter Hardware möglich sind. Sobald ihr Publikum anfängt zu sagen, dass es stattdessen auf anderen Konsolen oder Smartphones spielen könne, ist es zu spät für sie. "

Auch Reggie Fils-Aime (ehemaliger Chef von Nintendo of America) sagte vor Weihnachten 2019, dass Cloud-Gaming im nächsten Jahrzehnt durchstarten könnte und man jedes Spiel auf jedem Gerät nutzen könnte, wenn weiter Fortschritte bei der Cloud-Technologie und bei den Downloadgeschwindigkeiten erzielt werden würden.

Außerdem stellte Furukawa klar, dass sich Nintendo neuen Technologien keinesfalls verschließen würde, obgleich die Öffentlichkeit dies oft glauben würde. Gegenüber Nikkei via Nintendo Everything sagte er am Beispiel von Augmented Reality (AR): "Wir forschen und entwickeln ständig weiter. Unsere Hardware-Entwicklungsteams evaluieren alle möglichen neuen, bisher verfügbaren Technologien und beraten sich mit unseren Software-Entwicklern. Wenn sie feststellen, dass eine Technologie bei einem Spiel eingesetzt werden kann, dann werden sie diese auch nutzen. An diesem grundsätzlichen Ansatz werden wir auch in Zukunft nichts ändern. Was AR betrifft, so ist dies definitiv einer der vielen Aspekte, die uns interessieren. Wir untersuchen derzeit, welche interessanten Möglichkeiten der Nutzung sich ergeben können."

Sein jüngstes Lieblingsspiel auf der Switch (Lite) war übrigens Pokémon Schwert & Schild aufgrund des Sammel-Charakters.
Quelle: Nikkei, Nintendo Everything, Hollywood Reporter, Go Nintendo

Kommentare

Nimi schrieb am
Wenn ich mir den Zustand des Internets nicht nur in Deutschland sondern auch z.B. in den USA ansehe wird das noch eine ganze Weile dauern fürchte ich. Aber natürlich werden sie es weiter versuchen, immer wieder. Streaming von Games ist so ziemlich der heilige Gral der Industrie, die ja schon länger danach strebt, die totale Kontrolle über ihre Produkte auch nach dem Verkauf (oder "Verkauf") zu behalten.
Könnte mir aber vorstellen dass sie es z.B. in China hinkriegen. Da wird Infrastrukturausbau inkl. Internet ja notfalls mit der Brechstange durchgeprügelt und die Kundschaft ist eh längst an Kontrollverlust gewöhnt.
Cytasis schrieb am
Ich hab ja selbst im Lan über Steamlink noch Bildartefakte (Gigabit Lan...)
Ich glaub da wirds über Internet noch merkbarer sein und schon alleine dafür ein NoGo.
Und ja ich hab schon Videos mit Doom auf Stadia gesehn, da kommen teilweise auch Artefakte vor, nene damit mag ich mich nicht abfinden und das ist nur eine Sache die mich stört, von den anderen wie Input Lag, keine möglichkeit zu modden (da kein direkter Zugrif auf die Spieldaten) etc. pp. mal abgesehen.
Ich glaube auch nicht, das sich das "verbessern" wird, ich denke Google hatte genug Möglichkeiten das zu optimieren soweit es geht, und mehr ist (im moment) in Sachen Bildqualy halt nicht möglich.
oliver74 schrieb am
Rekkeni hat geschrieben: ?
07.01.2020 18:42
Ich hab Stadia auch und zumindest mit einem Stadia Controller am Chromecast Ultra würde ich sagen das es schon sehr gut Funktionirt und die Verzögerung kaum ins gewicht fällt.
Dito
Allerdings muss ich auch sagen das ich das ganze an einen Monitor genutzt habe, ob ich das selbe noch sagen würde wenn ich es an einem TV spielen würde weiß ich nicht.
Da funktioniert es für mich sogar am besten.
Und aktuell finde ich das ganze am Browser mit einem Xbox Controller von der Latenz einfach noch einen Tick zu hoch.
Mein Problem mit Streaming ist eher die Bildqualität, das ist etwas womit ich mich einfach nicht anfreunden kann.
Am Browser ist es auch nicht so dolle. Weil noch Beschränkung auf maximal FullHD und überhaupt... das richtige Stadia läuft halt auf dem Chromecast Ultra, das ist defnitiv so. Noch, wohlgemerkt. Wird sich ja auch noch ändern hoffentlich bzw. verbessern.
Am TV ist mir nur selten was aufgefallen bezüglich auf mangelhafte Streaming Qualität hindeutet, zumindest bei den Titeln die ich am Wickel hatte.. Aber ich fahre am Fernseher auch noch FullHD.. Aber da konnte ich mich nicht beschweren. Gerade den zweiten Teil des Tomb Raider Reboots jetzt angefangen auf Stadia (kann man schön da mal nachholen dachte ich) und peng war es dann doch schon wieder Miternacht.. weil lief Zucker und sieht toll aus.. alles andere wäre gelogen. So fair muss man sein.
Rekkeni schrieb am
Ich hab Stadia auch und zumindest mit einem Stadia Controller am Chromecast Ultra würde ich sagen das es schon sehr gut Funktionirt und die Verzögerung kaum ins gewicht fällt.
Allerdings muss ich auch sagen das ich das ganze an einen Monitor genutzt habe, ob ich das selbe noch sagen würde wenn ich es an einem TV spielen würde weiß ich nicht.
Und aktuell finde ich das ganze am Browser mit einem Xbox Controller von der Latenz einfach noch einen Tick zu hoch.
Mein Problem mit Streaming ist eher die Bildqualität, das ist etwas womit ich mich einfach nicht anfreunden kann.
oliver74 schrieb am
JesusOfCool hat geschrieben: ?
07.01.2020 11:41
streaming ist alleine wegen dem lag schon abzulehnen. da kann sogar die bandbreite stimmen. so schmähs wie negative latenz helfen da auch nicht weiter, das ist im besten fall nur herumgeschummel.
ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass das bei rundenbasierten spielen gut funktioniert, bei echtzeit sehe ich allerdings keine chance.
Uff. Steile Aussage.
Ich nutze neben meinen Konsolen und dem PC auch Google Stadia und Shadow (letzteres vielleicht nicht ganz so bekannt, virtueller PC den man mietet und dann streamed).
Insofern kann ich da schon mitreden, und nein, Streaming geht locker auch für mehr als "rundenbasierte Sachen".... Shadow of the Tombraider (2013) hab ich auf Stadia durchgespielt, und das ging locker. Ich glaube wenn ich nicht den Stadia Controller in der Hand gehabt hätte, ich hätte es kaum gemerkt.. wahrscheinlich gar nicht.
Auf dem Shadow täglich auch andere Spiele.. (Action) RPGs wie Greedfall, alles kein Ding.. auch Doom 2016 klassisch
mit Maus + Tastatur, fluffig.
Klar ist da ein Lag, die Physik kann nicht überlistet werden, aber weniger als man vielleicht denken mag.
Und nein, ich hab kein Glasfaser oder so. VDSL 100 (VDSL 50 hätte es wohl auch getan) und lebe auf dem Land.
Wichtiger als die Bandbreite ist die Zuverlässigkeit und die Stabilität der (möglichst guten) Latenz.
Und wenn es für die meisten reicht, dann wird das Mainstream, ob jetzt einige anspruchsvolle "Kenner" da die Nase rümpfen wird egal sein, wenn der Zug irgendwann mal rollt, dann ist er auch ganz schnell abgefahren.
schrieb am