Obsidian Entertainment: Studio hatte bereits Pläne für eigenes Rick & Morty-Spiel

 
von Paul Radestock,

Obsidian Entertainment: Studio hatte bereits Pläne für eigenes Rick & Morty-Spiel

Obsidian Entertainment (Unternehmen) von Obsidian Entertainment
Obsidian Entertainment (Unternehmen) von Obsidian Entertainment - Bildquelle: Obsidian Entertainment
Manchmal läuft eben doch alles anders als zunächst gedacht: Ein gutes Beispiel dafür liefert Fergus Urquhart Chef von Obsidian Entertainment, der während eines Interviews ganz beiläufig erwähnt, man hätte einst ein eigenes Rick & Morty-Spiel in Planung gehabt.

Jenes fiel allerdings der damaligen Übernahme von Obsidian seitens Microsoft, neben weiteren geplanten Videospielumsetzungen größerer Lizenzen, zum Opfer. Neben dem Rick & Morty-Titel hatte das Studio wohl auch an einem The Walking Dead-Rollenspiel gearbeitet.

Obsidian Entertainment: Rick & Morty-Spiel neben weiteren Projekten gecancelt


Worum es in dem Rick & Morty-Spiel von Obsidian genau gegangen wäre, verrät man uns im Interview mit NME leider nicht. Vorstellbar ist eine Rollenspiel-Parodie im Stil von South Park: Der Stab der Wahrheit, für welches die Entwickler ebenfalls verantwortlich waren.

Neben den bereits genannten Projekten feilte das Studio wohl noch an einem Game, welches auf der Grundlage der Reality-Show „Cops“ basieren sollte. Darüber hinaus verriet man an anderer Stelle, es hätte sogar Pläne für ein Videospiel gegeben, welches in der Welt von James Camerons Avatar-Reihe angesiedelt sein sollte.

Obsidians beeindruckender Wandel


Urquharts ehrlicher Einblick über die ins Stocken geratenen Projekte von Obsidian zeigen den beeindruckenden Wandel, den das Entwicklerstudio in den vergangenen Jahren durchlebt hat. Während es sich zunächst nur mit der Umsetzung bekannter Franchises wie Star Wars, Fallout, South Park und weiteren beschäftigt war und die fertigen Spiele zu teilweise großen Erfolgen führte, setzt es heute seine eigenen Ideen um.

Zunächst versuchte man sein Glück mit eher unbekannten Titeln wie Tyranny oder Alpha Protocol. Heutzutage zählt man Hits wie Grounded, The Outer Worlds oder das zuletzt erschienene Pentiment, das einen eher unkonventionellen, aber spannenden Ansatz verfolgt, zu den ganz eigenen Erfolgen. Eingeschränkt worden sei man dabei von Microsoft laut Urquhart nicht, noch immer mache man bei Obsidian „all die verrückten Sachen“, die man schon immer gemacht habe.

Der Erfolg dürfte dem Studio auch weiterhin Recht geben. Und aufgrund aktueller Entwicklungen, die den Co-Schöpfer der beliebten Animationsserie Rick & Morty, Justin Roiland, betreffen, ist es wohl kein Weltuntergang, dass der geplante Titel aus dem Hause Obsidian Entertainment nie über das Konzept hinaus umgesetzt wurde.
Quelle: NME, PC Gamer

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am