Rockstar Games: Bericht über hohe Steuererleichterungen in Großbritannien; keine Unternehmenssteuer gezahlt - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Rockstar Games
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Rockstar Games - Bericht über hohe Steuererleichterungen in Großbritannien; keine Unternehmenssteuer gezahlt

Rockstar Games (Unternehmen) von Rockstar Games
Rockstar Games (Unternehmen) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
TaxWatch UK hat einen investigativen Hintergrundbericht über die Steuerzahlungen von Rockstar Games in Großbritannien veröffentlicht und beklagt mehrere Missstände. Laut dem Bericht hat Rockstar Games seit der Veröffentlichung von Grand Theft Auto 5 (2013) einen geschätzten Betriebsgewinn in Höhe von 5 Milliarden Dollar erzielt. Das Spiel wurde in Großbritannien von Rockstar North Limited (Edinburgh) entwickelt, aber laut TaxWatch hat das Unternehmen in den letzten zehn Jahren keine britische Unternehmenssteuer gezahlt, obwohl das Spiel in Großbritannien hergestellt wurde und Milliardengewinne für die US-Muttergesellschaft (Rockstar Games bzw. Take-Two Interactive) erwirtschaftet hat.

Darüber hinaus soll es Rockstar North Limited in den letzten drei Jahren geschafft haben, 42 Millionen Pfund an Subventionen vom Steuerzahler zu erhalten, während Senior Manager und Entwickler an einem Bonuspool in Milliardenhöhe beteiligt wurden. Eigentlich waren diese Steuererleichterungen (Video Games Tax Relief) für kleinere, kulturell wertvolle, britische Spiele vorgesehen, die nicht für den internationalen Markt konzipiert waren. Untersuchungen von TaxWatch sollen ergeben haben, dass die Höhe der Steuergutschriften, die von dem GTA-Hersteller in den letzten drei Jahren eingefordert wurden, insgesamt 19 Prozent aller Steuergutschriften entsprichen, die der Videospielindustrie seit der Einführung der Steuererleichterung im Jahr 2014 gewährt wurden.

TaxWatch fordert in dem Zusammenhang das HMRC (Her Majesty's Revenue and Customs) auf, die Struktur von Rockstar Games und Take-Two in Großbritannien zu untersuchen. Den vollständigen Bericht über die Steuerzahlungen von Rockstar Games bzw. Rockstar North Limited in Großbritannien findet ihr bei TaxWatch (Kurzfassung, Langfassung). Auch The Guardian hatte den Bericht aufgegriffen. Rockstar North wollte keine Stellung zu diesem Bericht beziehen.

Die Autoren des Berichts schreiben am Ende: "Take-Two scheint zu glauben, dass es angemessen ist, dass fast 100 Prozent des Gewinns an ihre in den USA ansässigen Muttergesellschaften und das Top-Management fließen sollten, während fast kein Gewinn an die britischen Unternehmen zurückfließt, die entweder an der Herstellung oder dem Verkauf des Spiels beteiligt sind. Wir glauben nicht, dass diese Gewinnverteilung durch den so genannten "Arm's-Length-Standard" des internationalen Steuerrechts gerechtfertigt werden kann."

TaxWatch UK beschreibt sich selbst als ein investigativer "Think Tank", der die Öffentlichkeit an der Steuerdebatte beteiligen möchte. Nach eigenen Angaben überwachen sie und berichten über die Steuerzahlungen großer, in Großbritannien tätiger Unternehmen und untersuchen Steuerstrategien von Unternehmen und vermögenden Privatpersonen. Das Ziel sei es unvoreingenommen, unabhängige und transparent über die Steuerzahlungen zu berichten.
Quelle: TaxWatch UK, The Guardian

Kommentare

Sir_pillepalle schrieb am
Ich habe mir das Zahlen suchen auch erspart.
Es geht ja auch nur ums Prinzip, ich will hier nicht die einstmalige Sowjetunion als hehres Vorbild installieren.
Ich denke lediglich, dass eine gewisse Einordnung für die allgemeine Perspektive auf diese doch komplexen Themen hilfreich ist.
Sir Richfield schrieb am
Sir_pillepalle hat geschrieben: ?
06.08.2019 13:17
So sieht ein Markt aus, der nicht auf der Ausbeutung der zweiten und dritten Welt basiert.
Joah, weil er die zweite Welt war.
Müsste jetzt aber Zahlen suchen, wie viel die Damals für den Westen produziert haben.
Sir_pillepalle schrieb am
Soziale Marktwirtschaft war angesagt, so lange das Spukgespenst UDSSR noch vor der Haustür existierte, so als Konzession, dass die Leute nicht auf die doofe Idee kommen, dass "gratis Wohnen" und "gratis Essen" zur Deckung der Grundbedürfnisse eigentlich gar nicht verkehrt sind.
Gar nicht lange nach dem Fall der Mauer und der Auflösunt der UDSSR hat man in Deutschland mit der Agenda 2010 alles ein wenig "marktkonformer" gestaltet. Seitdem gibt es mit Hartz IV quasi einen gesetzlichen "Maximallohn" für "unproduktive"
Tätigkeiten, sprich, Arbeitgeber zahlen Arbeitnehmern derart wenig Gehalt, dass der Staat dieses Gehalt "aufstockt" - also der Steuerzahler.
Irgendwo schrieb Mal jemand, dass die DDR bzw. UDSSR in erster Linie ein Beispiel für ein System war, das vorrangig für den eigenen Bedarf produziert hat. Die Folge: verglichen mit dem Westen hatte man natürlich weniger Waren.
So sieht ein Markt aus, der nicht auf der Ausbeutung der zweiten und dritten Welt basiert.
Sir Richfield schrieb am
hast du, ich habe jetzt aber keine Lust auf Kleinkram rumzureiten
Sir_Richfield hat geschrieben:Dass Kajetan einen großen Batzen seines Einkommens erst gar nicht auf dem Konto sieht, beim Tanken und Essen kaufen quasi draufzahlt, dient unter anderem dazu, dass DU die angehmenen Teile des Lebens in D genießen darfst, mehr oder minder freie Schulbildung, größtenteils intakte Straßen, fließend Wasser, Leitungen, auf deren Basis man dir dein Internet überteuert zur Verfügung stellt, Post, die auch ankommt, durchschnittlich nur 40 Stunden Arbeit die Woche, Sonntags frei, etc. etc.
Wo steht in diesem Absatz etwas von (direkten) Zahlungen vom Staat an dich?
Ich hätte zu mehr Deutlichkeit vielleicht einen ":" hinter darfst machen können...
Verstehst du es nicht oder willst du nicht? K und alle anderen, die Steuern zahlen oder wie R* eben auch nicht, tun das, was sie müssen.
*
Da sind wir textlich in unterschiedliche Richtungen gelaufen, den Faden bekommen wir aber nicht mehr zusammen, sorry.
Soziale Marktwirtschaft ist das Stichwort. Und hier liegt der Hund begraben. Diese wird einfach immer weniger praktiziert.
Warum zu den neun Höllen hast du DIESEN Teil, den ich JETZT als Kern deiner Argumentation sehe, nicht deutlicher gemacht?
Die ganze Zeit tippst du über den bösen Sozialismus und den guten Kapitalismus, angeichert mit, inzwischen scheinbaren, Widersprüchen, dass der geregelt werden muss.
* Es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen dem Pferd, das nur so hoch springt, wie es muss und den hier zugrundeliegenden, teilweise enormen Anstrengungen, keine Steuern zu zahlen.
Kann aber auch nur meine Wahrnehmnung deiner Aussagen sein. Könnte die Verwirrungen erläutern.
Am Ende des Tages ist das Problem weiterhin "der Wähler", der permanent die Pfosten wählt, die aus welchen Gründen auch immer erst die Schlupflöcher ermöglichen und dann nicht schließen, wenn sie publik werden.
PS:
Hier gibt es etliche, die den Kapitalismus verteufeln, von ihm aber profitieren und die...
Kajetan schrieb am
R_eQuiEm hat geschrieben: ?
06.08.2019 12:42
ah ok. Danke. Dachte mir das du dich auf diese im Besonderen beziehst. Das sind tatsächlich seit 10 Jahren so gut wie die selben Leute. Klar auch da kommen immer mehr Mitglieder hinzu. Wieviele Mitglieder haben sie? 300? vielleicht 500? Die jährliche Anzahl an neuen Millionären/Milliardären beläuft sich auf einen höheren Wert. Wieviele Millionäre/Milliardäre gibt es insgesamt in den USA? 2-3 Millionen? Einen Wandel unter Reichen kann ich da nicht ausmachen.
Ich sage ja nicht, dass dies die Mehrheit ist, sondern dass es mehr werden. Ab wann es genug sind, kann ich Dir natürlich auch nicht sagen.
schrieb am