Rockstar Games: Gerücht: Bully 2 war in Entwicklung, baute aber keine Eigendynamik auf und "verpuffte" - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Rockstar Games
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gerücht: Bully 2 war längere Zeit in Entwicklung, baute aber keine Eigendynamik auf und "verpuffte"

Rockstar Games (Unternehmen) von Rockstar Games
Rockstar Games (Unternehmen) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Bully 2 (Canis Canem Edit 2) war längere Zeit bei Rockstar Games in Entwicklung, konnte aber trotz Open-World-Prototyp keine Dynamik aufbauen und verpuffte letztendlich, berichtet VGC auf Basis von zwei Insiderquellen. Rockstar Games wollte den Bericht nicht kommentieren.

Demnach haben Rockstar-Mitbegründer Dan Houser und eine Handvoll seiner "vertrauenswürdigsten Entwickler" im Jahr 2008 ein Skript für Bully geschrieben, das die ersten Szenen und einen Überblick über den Rest der Geschichte enthielt. Hauptcharakter war wieder Jimmy (wie im ersten Teil). Auch viele bekannte Charaktere sollten wieder auftauchen. Die Geschichte sollte im Haus des Stiefvaters von Jimmy am Ende eines Schuljahres beginnen, was die letzten Bully-2-Gerüchte des YouTubers SWEGTA untermauert (wir berichteten). Eine zweite Quelle fügte hinzu, dass das Team nie entschieden hätte, wohin die Geschichte mit Jimmy letztendlich führen soll.

Die Konzeptphase von Bully 2 begann irgendwann zwischen der Veröffentlichung von Red Dead Redemption im Mai 2010 und Ende 2013. Ein Team bei Rockstar New England verbrachte zwischen einem Jahr und 18 Monaten damit, das Konzept aufzubauen. Es entstand sogar eine spielbare Version, die als "sehr kleines Stück" des Spiels beschrieben wurde, komplett mit vereinfachtem Open-World-Spielgeschehen. Zum Einsatz kam die Rockstar Advanced Game Engine (RAGE), die gleichen Engine, die auch für Grand Theft Auto 4 und 5, Max Payne 3 und beide Red-Dead-Redemption-Teile verwendet wird.

Trotz des Fortschritts baute Bully 2 keine Eigendynamik auf und "verpuffte", sagte die Quelle. Im Anschluss daran wurde das Team auf andere Projekte verteilt. "Es existierte. Es war spielbar. Es war bloß eine Schande, dass es nie vom Boden abheben konnte", so wird eine Quelle zitiert. Viele Entwickler, die während des Zeitraums bei Rockstar New England gearbeitet hatten, erwähnen in ihren Lebensläufen übrigens ein "unangekündigtes Spiel".

Ob Rockstar Games weiterhin Pläne für Bully 2 hat, ist aktuell unklar.
Quelle: VGC

Kommentare

Kajetan schrieb am
keldana hat geschrieben: ?
09.10.2019 12:05
Aber man braucht bitte nicht so zu tun, als kämen 99% der Einnahmen von Süchtigen oder unmündigen Menschen.
Alle sind mündige Menschen, aber ein Großteil der Umsätze wird von Leuten gestemmt, die süchtig nach dem Spiel geworden sind. Deswegen zielen Anbieter in der Gestaltung des Gameplays explizit auf diese sog. "Wale" ab, weil nur diese Umsätze in der nötigen Höhe generieren. Das Geld aller anderen nimmt man natürlich auch gerne, aber das spielt anteilsmäßig keine große Rolle. Die Nicht- oder Ab und An-Käufer sind nur dazu da, um für die Wale eine mit Spielern befüllte Welt zu schaffen.
keldana schrieb am
Der erste Teil hat mich recht schnell gelangweilt. Wenn man das bei einem Nachfolger merkt, sollte man ihn wohl lieber in der Schublade lassen.
Ansonsten finde ich den Blick auf MTAs hier völlig daneben. Sucht ausnutzen ... Menschen würden getäuscht, wieviel Geld Sie ausgeben etc.! Ja, natürlich gibt es ein Suchtpotenzial bei Glücksspiel und daher sind Lootboxen genauso zu regulieren. Aber man braucht bitte nicht so zu tun, als kämen 99% der Einnahmen von Süchtigen oder unmündigen Menschen.
Kajetan schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
08.10.2019 16:16
Und jetzt zu Bully. Dem Spiel:
Da stecken doch so viele Möglichkeiten drin. Man muss ja nicht einmal ne Storyfortsetzung machen. Andere Schule, andere Hauptperson. Würde alles funktionieren. Ich seh da viel Potenzial. Zumindest für ein gutes SP-Spiel.
Aber denk doch an die Eigendynamik!!!!! Bei Rockstar werden Spiele nämlich so entwickelt: Die Houser-Brüder erwähnen im Gespräch mit den teamleitern ein paar Begriffe & Wünsche und fragen dann ein Jahr später unverbindlich nach, wie weit denn das Spiel sei. Bei GTA ist klar, dass nach dem Release eines GTAs sofort das nächste gebaut werden muss, aber bei Bully dachte sich niemand was dabei, bis es hieß: "Ach, ihr wolltet da einen Nachfolger? Sry, das war nicht so ganz klar!" :)
Todesglubsch schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
08.10.2019 15:57
War da nicht etwas mit einem "Dieter" vor kurzem? Der hatte glaube ganz ähnlich mit unerwartetem Gegenwind zu tun und fand das wenig lustig.
Nuhr bekommt, seitdem er auf ARD auftritt, eigentlich regelmäßig Gegenwind von allen, über die er nen Witz reißt. Hatte jetzt nicht so das Gefühl, dass er es unlustig empfindet, sondern er eher genervt ist, dass man ihm regelmäßig verbieten will, im Kabarett Witze über bestimmte Personen zu machen.
In der Regel regen sich die AfDler auf und, im aktuellsten Fall, die Greta-Fans, weil er behauptet hat, dass Gretas Forderungen uns in ein wirtschaftliches Chaos stürzen und vermutlich den dritten Weltkrieg beschwören werden.
Das hab ich mir zumindest über Drittmedien zusammengereimt. Mochte ihn lieber, als er weniger politisch war.
Jegliche weitere Meinung verkneif ich mir.
Zurück zu Bully. Dem Mann:
Die damalige Klage war ja noch während seiner Hochphase und während (?) die Killerspieldebatte tobte. Ging hier vermutlich auch einfach darum, sich zu distanzieren und etwas PR abzugreifen. Ob er sich das heute noch einmal trauen würde, weiß ich nicht. Denn ganz ehrlich: Der Bullyparade-Film war solala und alles andere was er anpackt, war auch nicht der Bringer. Allen voran die Haribowerbung.
Und jetzt zu Bully. Dem Spiel:
Da stecken doch so viele Möglichkeiten drin. Man muss ja nicht einmal ne Storyfortsetzung machen. Andere Schule, andere Hauptperson. Würde alles funktionieren. Ich seh da viel Potenzial. Zumindest für ein gutes SP-Spiel.
schrieb am