Nintendo Switch: Fast 80 Mio. Konsolen weltweit verkauft; Absatzprognose erneut nach oben korrigiert

 
Nintendo Switch
Konsole
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
Test: Nintendo Switch
Jetzt kaufen
ab 255,00€
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo Switch: Fast 80 Mio. Konsolen weltweit verkauft; Absatzprognose erneut nach oben korrigiert

Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo
Nintendo Switch (Hardware) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Fast 80 Millionen Switch-Konsolen hat Nintendo seit der Markteinführung der Konsole im März 2017 weltweit verkauft (Stand: 31. Dezember 2020). Gerade im Weihnachtsgeschäft behauptete sich die Konsole sehr stark und wurde von Oktober bis Dezember 2020 knapp 11,5 Mio. Mal abgesetzt. Von April bis Ende Dezember hat das Unternehmen weltweit 24,1 Mio. Konsolen verkauft, davon entfallen 16,77 Mio. auf die "normale" Switch und 7,33 Mio. auf die Switch Lite. Im jüngsten Geschäftsbericht sind noch weitere Verkaufszahlen genannt worden.

Switch-Verkäufe pro Quartal:
  • April bis Juni 2020: 5,68 Mio. (davon 2,62 Mio. Switch Lite)
  • Juli bis September 2020: 6,85 Mio. (davon 1,55 Mio. Switch Lite)
  • Oktober bis Dezember 2020: 11,57 Mio. (davon 3,16 Mio. Switch Lite)

Switch-Verkaufszahlen im Jahreskontext:
  • April bis Dezember 2018: 14,49 Mio.
  • April bis Dezember 2019: 17,74 Mio.
  • April bis Dezember 2020: 24,1 Mio.

Die regionalen Gesamtverkäufe der Switch seit Verkaufsstart sehen so aus (Anteil je nach Region):
  • Japan: 18,88 Mio. (23,64%)
  • Amerika: 31,17 Mio. (39,03%)
  • Europa: 20,71 Mio. (25,93%)
  • Rest der Welt: 9,11 Mio. (11,41%)
  • Gesamt: 79,87 Mio.

Nintendo hat ebenfalls die Absatzprognose (zum zweiten Mal) nach oben korrigiert. Im laufenden Geschäftsjahr (April 2020 bis Ende März 2021) sollten ursprünglich 19 Mio. Switch-Konsolen verkauft werden. Dieser Zielwert wurde zunächst auf 24 Mio. und dann erneut auf 26,5 Mio. Verkäufe angehoben.

Angaben zu den Software-Verkäufen findet ihr in einer separaten News-Meldung.

Quellen: Geschäftsbericht, Supplement, Nintendo-Website

Letztes aktuelles Video: SwitchHighlights 2021

Quelle: Nintendo

Kommentare

Levi  schrieb am
Swar hat geschrieben: ?
07.02.2021 21:58
sourcOr hat geschrieben: ?
07.02.2021 16:06
Ich frag mich wie lange Firmen wie EA die Switch noch ignorieren wollen...
Wenn man sich FIFA auf der Switch anguckt, ist es nur positiv das keine weiteren Spiele von denen dort erscheinen.
Keiner braucht diesen halbgaren Mist.
Naja... Das ist eben genau aus diesem Grund auch halbgar. Da wird es irgend welche Lizenz abkommen geben, dass Fifa gefälligst auf allen relevanten Plattformen erscheint... Und das, was ea da betreibt ist eben das kleinste nötige, um dies zu erfüllen.
Swar schrieb am
sourcOr hat geschrieben: ?
07.02.2021 16:06
Ich frag mich wie lange Firmen wie EA die Switch noch ignorieren wollen...
Wenn man sich FIFA auf der Switch anguckt, ist es nur positiv das keine weiteren Spiele von denen dort erscheinen.
Keiner braucht diesen halbgaren Mist.
yopparai schrieb am
Bei EA wird?s irgendwelche Probleme hinter den Kulissen geben, die man mit Nintendo hat. Vielleicht findet man sich wichtig genug, einen speziellen Deal bei den Lizenzen zu bekommen und Nintendo ist da anderer Meinung. Oder ähnliches. Da kann es noch so viele ander Gründe geben. EA ignoriert auch nicht das erste Mal einen der Plattformhalter. Beim Dreamcast hat ihr Fernbleiben noch maßgeblich zum Niedergang der Plattform mit beigetragen. Bei Nintendo hingegen sind sie halt nur irgendein Publisher, dessen Titel zum größten Teil eh nicht besonders gut zu Plattform passen.
Was mir nicht ganz klar ist: Warum Nintendo trotzdem immer noch bei der Vorstellung der Hardware nen EA-Verantwortlichen und den Spaßvogel Nagoshi von Sega auf der Bühne haben musste. Ersterem hat man schon von weitem angesehen, dass der keinen Bock hatte, und letzterer hat bis zuletzt auch mehr als Bremse fungiert, was Nintendo angeht. Gut, der ist ja jetzt weg, mal sehen wie das weitergeht. Trotzdem seltsam. Hätten sie besser noch irgendeinem Indie die Bühne überlassen.
Wobei sie die Switch inzwischen ja offensichtlich nicht mehr komplett ignorieren können - NFS und Burnout haben es ja irgendwie rübergeschafft. Trotzdem alles ziemlich halbherzig. Wenn sie wirklich Geld auf der Plattform hätten verdienen wollen, dann hätten sie längst die Sims rausgehauen.
Letztlich aber auch irgendwie egal. Mit ein bisschen Glück hat der Wechsel Konamis bei PES zur Unreal Engine einen Switch-Port zufolge, und dann ist das eher schlampig gepflegte Fifa auch irgendwie nicht mehr so wichtig.
casanoffi schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?
01.02.2021 22:04
Das die Switch eher eine Konsole für typische Nichtgamer ist, und gerade Animal Crossing sehr viele Nichtgamer plötzlich über Monate fesselt war ja schon vor der Pandemie so.
Meine Frau packt im Urlaub gerne ihren alten Gameboy aus, um die alten Pokemons zu zocken.
Sonst hat sie mit der Zockerei wenig am Hut.
Aber seit ich ihr eine Switch Lite mit Animal Crossing in die Hand gedrückt habe, macht sie in ihrer Freizeit kaum noch was anderes.
sourcOr hat geschrieben: ?
07.02.2021 16:06
Ich frag mich wie lange Firmen wie EA die Switch noch ignorieren wollen.
Das habe ich mich auch schon oft gefragt, warum EA und Nintendo einfach nicht zusammen kommen.
Auf den ersten Blick passen FIFA, Madden & Co eigentlich wunderbar zu einer mobilen Konsole.
Oder einen Ableger der PGA Tour, würde ich mir wohl auch holen...
Kann aber auch sein, dass EA sich denkt, dass sie es Take 2 mit NBA nicht nachmachen wollen :lol:
sourcOr schrieb am
Ich frag mich wie lange Firmen wie EA die Switch noch ignorieren wollen. Das ganze ist ja mittlerweile zu kindlichem Trotz ausgeartet. Man hat sich am Anfang so und so entschieden, und obwohl man längst über den Punkt der Sinnhaftigkeit hinaus is, macht man stur so weiter, in der vergeblichen Hoffnung, das Teil stürzt doch noch ab und die eigene Entscheidung wird legitimiert.
Irgend wann wird dann auch ein Nachfolger kommen, und der wird dann zu den neuen Konsolen entsprechend wieder etwas aufschließen (wie bis vor kurzem). Damit wird das Argument der zu großen Power-Diskrepanz also auch wieder nur von kurzer Dauer sein.
schrieb am
Nintendo Switch
ab 255,00€ bei