PlayStation VR: Erstmal kein Nachfolger im Umfeld der PS5; "Foveated Rendering" als Chance - 4Players.de

 
Hardware
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
13.10.2016
13.10.2016
13.10.2016
Test: PlayStation VR
Test: PlayStation VR
Test: PlayStation VR
Jetzt kaufen
ab 265,00€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

PlayStation VR: Erstmal kein Nachfolger im Umfeld der PS5; "Foveated Rendering" als Chance

PlayStation VR (Hardware) von Sony
PlayStation VR (Hardware) von Sony - Bildquelle: Sony
Die aktuelle Version von PlayStation VR wird bekanntlich mit der nächsten Sony-Konsole kompatibel sein. Ein Nachfolger des VR-Headsets wird noch einige Zeit auf sich warten lassen, sagte Dominic Mallinson (Global Head of R&D for PlayStation bei Sony) auf der Collison Conference in Toronto via CNET. Mallinson zeigte sich zufrieden mit den PSVR-Verkäufen (über 4,2 Mio.; PS4-Verkäufe: 96,8 Mio.), sagte aber, dass es keine gute Idee sei, sowohl eine neue Konsole als auch ein neues Headset gleichzeitig auf den Markt zu bringen.

Über "PlayStation VR 2" sagte er: "Es gibt keinen Grund für uns, es mit einer neuen Konsole zu kombinieren. Aus der Sicht des Verbrauchers sieht es so aus, als würde man mit vielen, vielen Dingen bombardiert werden - oh, man muss das kaufen und man muss das kaufen - das ist eine Botschaft, die wir nicht senden wollen. In gewisser Weise ist es gut, eine kleine Atempause dazwischen zu haben."

Weiterführend meinte er, dass ein kabelloses VR-System von Sony unwahrscheinlich sei, da die Umsetzung zu teuer wäre. Sie könnten sich aber ein entsprechendes Wireless-Set als Zubehör vorstellen. Ein eigenständiges, kabelloses System wie Oculus Quest würden sie bei Sony nicht in Betracht ziehen. Vielmehr sei es wichtiger, ein zukünftiges VR-Headset leichter und komfortabler zu machen. Kabellos sei eine Option, würde aber kostspielig sein. Neue Controller stellte er ebenfalls in Aussicht. Er sagte, dass PlayStation Move ein "günstiger" und praktischer Kompromiss war.

Für ihn ist Eye-Tracking (Blickerfassung) im VR-Kontext hochgradig interessant, um die Grafiklast durch eine Technik namens "Foveated Rendering" zu reduzieren. Mit "Foveated Rendering" wird der Punkt, den man aktuell mit dem Auge fokussiert (also scharf betrachtet), mit maximaler Grafik-Auflösung versorgt. Das Umfeld des fokussierten Punktes wird in niedriger Qualität dargestellt, wodurch Rechenleistung gespart wird. Er meinte, dass High-End-VR-Erlebnisse, die aktuell nur auf besonders leistungsstarken PCs möglich wären, mit "Foveated Rendering" auch auf Konsole machbar wären. Die Technik wird übrigens auch beim HTC Vive Pro Eye eingesetzt.

Mallinson führt aus, dass das Interesse der Spiele-Entwickler an Virtual Reality ziemlich hoch, aber das potenzielle Publikum sei noch zu klein sei. Es sei für die Entwickler noch ein großes Hindernis, auf solch einer kleinen Plattform, Geld verdienen zu können. Dennoch ist er der Ansicht, dass VR eine Plattform sein kann, die funktioniert.

Letztes aktuelles Video: PSVR Mega Pack Trailer

Quelle: CNET
PlayStation VR
ab 265,00€ bei

Kommentare

shuffleharddietrying schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
28.05.2019 08:18
"Es gibt keinen Grund für uns, es mit einer neuen Konsole zu kombinieren. Aus der Sicht des Verbrauchers sieht es so aus, als würde man mit vielen, vielen Dingen bombardiert werden - oh, man muss das kaufen und man muss das kaufen - das ist eine Botschaft, die wir nicht senden wollen. In gewisser Weise ist es gut, eine kleine Atempause dazwischen zu haben."
Schönes Marketing-Blabla, aber der wirkliche Grund liegt ziemlich auf der Hand. Grad mal 4 Millionen verkaufte Sets trotz einer riesigen Hardwarebasis von bald 100 Millionen PS4. Es lohnt sich schlicht nicht, in diese Nische viel zu investieren - weder für Sony, noch für Spielehersteller.
Naja deine These wäre ok, wenn Sony nicht schon längst ein neues PSVR angekündigt hätte. So halt komplett Schwachsinn.
Ryo Hazuki schrieb am
Laut Duden geht beides klar. Merkt euch das mal. :t_rex:
wurzl schrieb am
Halueth hat geschrieben: ?
28.05.2019 11:49
wurzl hat geschrieben: ?
28.05.2019 11:24
Halueth hat geschrieben: ?
28.05.2019 08:45
4 Mille sind doch ne ordentliche Zahl
Du meinst 4 Millionen ja die Zahl ist ordentlich. 4 Mille sind 4.000 bitte merkt euch das mal :lol:
Umgangssprachlich ist beides möglich. Bitte merk dir das mal ;)
Und ich komm ausm Osten, wenn hier einer Mille meint, dann meint er Millionen. Ich hab zumindest noch mit niemanden gesprochen, der das bei Tausend verwendet hat.
Das Wort kommt aus dem lateinischen und steht für Tausend. Promille, tausenstel, auch im Osten ;)
Halueth schrieb am
wurzl hat geschrieben: ?
28.05.2019 11:24
Halueth hat geschrieben: ?
28.05.2019 08:45
4 Mille sind doch ne ordentliche Zahl
Du meinst 4 Millionen ja die Zahl ist ordentlich. 4 Mille sind 4.000 bitte merkt euch das mal :lol:
Umgangssprachlich ist beides möglich. Bitte merk dir das mal ;)
Und ich komm ausm Osten, wenn hier einer Mille meint, dann meint er Millionen. Ich hab zumindest noch mit niemanden gesprochen, der das bei Tausend verwendet hat.
Xris schrieb am
Eisenherz hat geschrieben: ?
28.05.2019 08:18
"Es gibt keinen Grund für uns, es mit einer neuen Konsole zu kombinieren. Aus der Sicht des Verbrauchers sieht es so aus, als würde man mit vielen, vielen Dingen bombardiert werden - oh, man muss das kaufen und man muss das kaufen - das ist eine Botschaft, die wir nicht senden wollen. In gewisser Weise ist es gut, eine kleine Atempause dazwischen zu haben."
Schönes Marketing-Blabla, aber der wirkliche Grund liegt ziemlich auf der Hand. Grad mal 4 Millionen verkaufte Sets trotz einer riesigen Hardwarebasis von bald 100 Millionen PS4. Es lohnt sich schlicht nicht, in diese Nische viel zu investieren - weder für Sony, noch für Spielehersteller.
Hast du mal nachgesehen wie viele Spiele VR unterstützen? Um da das Interesse zu vergrößern, muessten auch die großen Mainstream Titel VR unterstützen. Einmal abgesehen davon das auch der Preis eine zusätzliche Rolle spielt.
schrieb am