CD Projekt RED: Keine finanziellen Schwierigkeiten; Studioleitung verspricht weniger Crunch bei Cyberpunk 2077 - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: CD Projekt RED
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

CD Projekt Red: Keine finanziellen Schwierigkeiten; Studioleitung verspricht weniger Crunch bei Cyberpunk 2077

CD Projekt RED (Unternehmen) von CD Projekt RED
CD Projekt RED (Unternehmen) von CD Projekt RED - Bildquelle: CD Projekt RED
CD Projekt Red, die Entwickler der Witcher-Spiele und von Cyberpunk 2077, versuchen die problematischen Crunch-Phasen (viele Überstunden) bei ihrem aktuellen Großprojekt zu minimieren, dies erklärten Marcin Iwinski (Mitbegründer) und Adam Badowski (Studioleiter) in einem Interview mit Kotaku. Außerdem stellten sie klar, dass das Studio trotz enttäuschender Verkäufe/Umsätze mit Thronebreaker: The Witcher Tales und Gwent: The Witcher Card Game keinesfalls in finanziellen Schwierigkeiten sei. Sie hätten "eine gut gefüllte Kriegskasse".

Anfänglich erklärt Iwinski: "Wir sind dafür bekannt - lassen sie mich für einen Moment bescheiden sein - wir sind dafür bekannt, dass wir die Spieler mit Respekt behandeln. Daran haben wir hart hingearbeitet. Und ich möchte eigentlich, dass wir auch dafür bekannt sein sollten, Entwickler mit Respekt zu behandeln. (...) Wir haben schon seit einiger Zeit daran gearbeitet. Wir haben unseren Mitarbeitern klar kommuniziert, dass es natürlich bestimmte Momente gibt, in denen wir härter arbeiten müssen - ich denke, die E3-Demo [2018] ist ein ziemlich gutes Beispiel - aber wir wollen menschlicher sein und die Leute mit Respekt behandeln. Wenn sie sich eine Auszeit nehmen müssen, können sie sich eine Auszeit nehmen. Niemand wird die Stirn runzeln, wenn das gewünscht wird." Die Work-Life-Balance sei ihnen mittlerweile sehr wichtig, heißt es.

Die Studioleitung führte aus, dass es manchmal solche Crunch-Phasen geben würde, aber es sei den Mitarbeitern "freigestellt", ob sie Überstunden machen wollen oder nicht. Es sei nicht "verpflichtend", heißt es. Manchmal seien solche Crunch-Zeiten ein notwendiger Bestandteil, um Spiele wie The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 so gut wie möglich zu machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Studios bezahlt CD Projekt Red die Überstunden aller Mitarbeiter (150 Prozent für Nachtarbeit und 200 Prozent für Wochenendarbeit). Kotaku hebt allerdings hervor, dass sich dies zwar gut anhören würde, aber nicht sehr lukrativ sei, da die Lebenshaltungskosten und somit auch die Gehälter in Polen niedriger als in Westeuropa seien - zumal Stress und gesundheitliche sowie soziale Risiken dazukommen. Geplante "Überstunden" würden sie vermeiden wollen.

Badowski fügte hinzu: "Wir müssen es aus einem weiteren Blickwinkel betrachten und uns daran erinnern, dass die gesamte Produktion vier Jahre, manchmal fünf Jahre dauert - und die meiste Zeit, beispielsweise drei Jahre, gibt es keinen Crunch. Es gibt keine zusätzlichen Arbeitsstunden. Manchmal vor der E3 [gibt es Crunch], aber meistens ist die Produktion super normal. Wir meinen hierbei die allerletzte Runde vor der Veröffentlichung. Es ist immer schwierig zu bewerkstelligen, da man weiß, dass es einige Komplikationen geben wird. Es ist wirklich schwierig, nicht alle Kräfte am Ende zu nutzen. Außerdem gibt es noch einen weiteren Faktor - einige von uns sind außergewöhnliche Spezialisten, sehr einzigartige Menschen, die man nicht klonen kann. Wir brauchen sie, um an sehr spezifischen Dingen zu arbeiten. Und wir müssen sie bitten, mehr Zeit mit etwas ganz Bestimmtem zu verbringen, denn es gibt keinen anderen Weg, es zu tun. Sie kommen meist aus dem Bereich Forschung und Entwicklung oder können ganz spezielle Wünsche [umsetzen], wie Tools."

Auf diese spezielle Form "des Drucks" gingen sie aber nicht weiter an. Abschließend versprach die Führungsriege, dass die finalen Arbeitsschritte bei Cyberpunk 2077 wesentlich besser und weniger "crunchy" sein werden - jedenfalls im Vergleich zu The Witcher 3. Symbole bzw. Memes für die Crunch-Phase bei The Witcher 3: Wild Hunt geistern noch immer durch das Internet. Berichte über prekäre Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden gab es in den letzten Wochen immer wieder, zum Beispiel bei Rockstar Games, BioWare, Netherrealm, Epic Games etc.

Quelle: Kotaku, PC Gamer

Kommentare

Kajetan schrieb am
thormente hat geschrieben: ?
20.05.2019 12:42
Erzähl das jemandem ders nötig hat. Bsw. Chris Roberts. :roll:
Nö, mache ich nicht. Warum mache ich das nicht? Damit ihm das Geld auszugehen droht und er endlich damit beginnen muss SQ42 zu veröffentlichen, damit wieder Kohle reinkommt :)
Nein, bei CIG und den Studios wird recht professionell mit Scrum gearbeitet. Sonst wäre man nicht dort, wo man heute ist. Sonst wäre das alles bereits vor einigen Jahren hoffnungslos stecken geblieben. Hier liegt es nicht am Projektmanagment, sondern daran, dass Roberts ein total nerviger Perfektionist und Detailfanatiker ist.
thormente schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
19.05.2019 17:35

Es IST aber eine Sache der Planung :)
Erzähl das jemandem ders nötig hat. Bsw. Chris Roberts. :roll:
ChrisJumper schrieb am
Das ist auf jeden Fall sehr gut. Ich dachte nur man trennt sich von seinem Arbeitgeber wenn der einen nicht ordentlich bezahlt oder aufschreiben lässt.
Ich rieche hier nur wieder mehr Überwachung auf uns zu rollen, quasi eine tolle Smatphone-App oder die Überwachung des Rechners zu noch genaueren Zeit Erfassung.
Eigentlich müsste man das doch halt prüfen können, im Alltag fallen so viele Datenspuren an selbst bei einem Außendienstler. Teilweise war das ja sogar verboten eben damit der Arbeitgeber nicht die Produktivität direkt im Desktop-PC individuell feststellen kann. Da gibt es ja auch einige Arbeitsschutz und Datenschutz Urteile.
Zurück zum Thema Videospiele und Crunch Time: Fefe hat einen interessanten Vortrag von Spiele Entwickler Jonathan Blow veröffentlicht. Das Video ist in Englisch und er spricht über die Komplexität von Software und vergleicht es mit dem Verschwinden von Wissen über Technologie und Sprache, wenn bestimmte Punkte nicht mehr an nachfolgende Generationen weitergeben werden können. Fand ich sehr interssant. Ab Mitte und Ende kann man sich gut vorstellen wie kompliziert es ist ein Vieospiel zu erstellen, besonders für verschiedene Systeme und wie schwer es ist das Wissen auf jüngere Generationen von neuen Programmierern zu übertragen wenn sie dank Wohlstand nur in High Level sprachen programmieren. Warum wir alle ein Interesse daran haben sollten Software und Hardware möglichst simple, zu erschaffen und mit weniger Kompelxität zu versehen.
Kajetan schrieb am
sphinx2k hat geschrieben: ?
19.05.2019 22:41
Aber worauf ich hinaus will, ein Betrieb dem die Gesetzeslage egal ist wird sich auch an neuen Zeiterfassungs Vorgaben nicht stören.
Die Ignoranz diverser Firmeninhaber ändert ja nichts an der Sinnhaftigkeit entsprechender Gesetze.
Dieses Urteil soll auch keine perfekte Lösung für alle Gegebenheiten sein. Es ist nur ein weiterer Schritt zur Stärkung von Arbeitnehmern. Denn künftig haben Mitarbeiter das RECHT vom Arbeitgeber eine Erfassung aller Zeiten zu fordern. Vorher hatten sie das nicht.
Schritt für Schritt :)
sphinx2k schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
19.05.2019 19:58
ChrisJumper hat geschrieben: ?
19.05.2019 19:16
Aber wenn man auf der Autobahn kein Tempolimit hat, steht es einem Frei auch in 4 Statt 8 Stunden von A nach B zu kommen. Und die Zeiterfassung, analog zur Geschwindigkeitserfassung, muss nicht, aber sie kann ein Mittel sein um bestimmte Punkte zu Steuern oder mit einem Malus belegen. Weil ein gewisses Risiko steigt.
Es ging bei diesem Urteil und den potentiellen Folgen daraus aber nicht um eine Begrenzung von Überstunden, sondern um eine generelle Zeiterfassungspflicht. Sprich, Du kannst weiterhin von Deinen Mitarbeitern verlangen x Stunden mehr zu arbeiten, Du kannst es weiterhin selber tun, aber das muss aber alles erfasst werden. Damit Überstunden nicht mehr so einfach unter den Tisch fallen können, der Arbeitnehmer mehr Möglichkeiten hat einen entsprechenden Gegenwert oder Ausgleich zu fordern. Mehr steckt da nicht dahinter.
Ich frag mich ja ehrlich gesagt was es bringt. Es gibt so viele Situationen wo es ohnehin Makulatur ist.
Ich hab vor Jahren mal die Idee gehabt was Handwerkliches zu lernen, also noch mal komplett neu ins Berufsleben einzusteigen.
Also Schreiner sollte es sein. Der Betrieb war auf dem Level man hat um 6:45 da zu sein. Einstempeln darf man erst ab 7, trotzdem gibt es vorher schon Arbeitsbesprechung. Auch ausbuchen und danach noch aufräumen war ganz normal. Letzteres hab ich auch von meinem Cousin der Dachdecker ist schon gehört. Na ja das hat mit dazu gehört das ich nach 3 Wochen dieses Projekt neue Berufsausbildung dann direkt wieder sein lassen hab und wieder meinen alten Job weitergemacht habe.
Aber worauf ich hinaus will, ein Betrieb dem die Gesetzeslage egal ist wird sich auch an neuen Zeiterfassungs Vorgaben nicht stören.
Ich kenne auch mehrere Betriebe die die Zeiterfassung über eine Excel Liste machen die Jeder Mitarbeiter führt, da kann man dann auch reinschreiben was einem gerade passt. Dazu jede Firma die auch Außendienst macht und...
schrieb am