CD Projekt RED: 13,7 Mio. Verkäufe von Cyberpunk 2077, Witcher 3 bei 30 Mio.; 42 Mio. Euro für Rückstellungen & Rückerstattungen

 
von ,

CD Projekt Red - Geschäftsergebnisse: 13,7 Mio. Verkäufe von Cyberpunk 2077, Witcher 3 bei 30 Mio.; Rückstellungen & Rückerstattungen

CD Projekt RED (Unternehmen) von CD Projekt RED
CD Projekt RED (Unternehmen) von CD Projekt RED - Bildquelle: CD Projekt RED
Aktualisierung vom 24. April 2021, 15:10 Uhr:

Im Abschnitt "Sonstige Rückstellungen" des 90-seitigen Geschäftsberichts von CD Projekt sind Ars Technica und Mike Futter (F-Squared) noch auf weitere Angaben zu den erwarteten, finanziellen Auswirkungen der Rückerstattungen von Cyberpunk 2077 gestoßen.

Demnach wurden ca. 42,69 Mio. Euro (194,5 Mio. Zloty) als Rückstellungen für mögliche Rückerstattungen und erwartete Anpassungen von Lizenzverträgen im Zusammenhang mit den Verkäufen von Cyberpunk 2077 im vierten Quartal 2020 gebildet. Diese Summe hat das Unternehmen also für die Rückerstattungen von digitalen und physischen Versionen im vergangenen Jahr und für das Gesamtjahr 2021 "zurückgelegt".

Die 42,69 Mio. Euro beinhalten Rückerstattungen in Höhe von 8,87 Mio. Euro (40,4 Mio. Zloty) an digitale und physische Einzelhändler im Jahr 2020 sowie etwa 1,87 Mio. Euro (8,5 Mio. PLN) an Rückerstattungen, die im vergangenen Jahr durch die eigene Kampagne "Help me Refund" (einschließlich Marketingkosten) geleistet wurden. Geht man stark vereinfacht und ohne Währungseffekte von einem Verkaufspreis von 60 Euro aus, wurden bis Ende 2020 knapp 180.000 Exemplare von Cyberpunk 2077 zurückgegegeben. Der Restbetrag (31,95 Mio. Euro; 145,6 Mio. Zloty) ist für Rückerstattungen und entgangene Umsätze im Jahr 2021 vorgesehen, "basierend auf Informationen, die von den Händlern (...) bezüglich der erwarteten Umsätze im Jahr 2021 eingeholt wurden." Auch die fehlenden Einnahmen aus der Verbannung des Spiels aus dem PlayStation Store sind eingerechnet.

Zur besseren Einordnung: CD Projekt erzielte im Jahr 2020 einen Gesamtumsatz in Höhe von ca. 470 Mio. Euro (ca. 2,14 Milliarden Zloty) und einen Nettogewinn in Höhe von 252 Mio. Euro (ca. 1,15 Milliarden Zloty). Die Rückstellung entspricht somit in etwa 17 Prozent des Nettogewinns des Jahres 2020.

Ursprüngliche Meldung vom 23. April 2021, 00:36 Uhr:

Bei der Präsentation der Geschäftsergebnisse (Januar bis Dezember 2020) hat CD Projekt Red bestätigt, dass bis Ende 2020 über 13,7 Mio. Exemplare von Cyberpunk 2077 verkauft wurden. Diese Angabe basiert auf Schätzungen, internen Informationen und Angaben von Vertriebspartnern. Die Auslieferungsmenge ist nicht gemeint, sondern die Verkäufe an Endkunden. Laut GamesIndustry.biz wurde das Spiel seit Release im Rahmen des "Help-Me-Refund-Programms" von CD Projekt Red ca. 30.000 Mal zurückgegeben. Hierdurch sind Kosten in Höhe von 1,86 Mio. Euro entstanden. Weitere Angaben über sonstige Rückerstattungen z.B. auf Steam, im Microsoft Store, PlayStation Store oder bei den Einzelhändlern wurden nicht gemacht.

Zudem gab das Studio bekannt, dass das Cyberpunk-2077-Team bei CD Projekt Red 530 Mitarbeiter groß war. Insgesamt waren über 5.200 Personen an dem Riesenprojekt beteiligt. Das Gesamtbudget betrug 1,2 Milliarden Zloty, was knapp 262 Millionen Euro entsprechen würde. 56 Prozent der verkauften Exemplare entfielen auf PC und Stadia, 28 Prozent auf PS4 und 17 Prozent auf Xbox One. Etwaige Next-Gen-Konsolen wurden nicht aufgeführt. 73 Prozent aller Verkäufe fanden in digitaler Form statt. Ungefähr zehn Prozent der Verkäufe der PC-Version von Cyberpunk 2077 fanden auf GOG.com statt. Der hauseigene Shop von CD Projekt verzeichnete einen starken Gewinnschub durch CP2077. Während der Präsentation der Ergebnisse wurde erneut bekräftigt, dass sie das Rollenspiel weiter verbessern und ausbauen wollen. Das Next-Gen-Update für PlayStation 5 und Xbox Series X/S soll weiterhin in der zweiten Jahreshälfte erscheinen.

Die Spiele aus der Witcher-Serie wurden mittlerweile über 50 Millionen Mal verkauft. Der Löwenanteil entfällt auf The Witcher 3: Wild Hunt mit über 30 Mio. Verkäufen. Die Umsätze der Witcher-Serie sind 2020 im Vergleich zu 2019 und 2018 sogar gestiegen. Im Laufe dieses Jahres soll The Witcher: Monster Slayer für Mobile-Geräte und The Witcher 3: Wild Hunt für PlayStation 5 und Xbox Series X/S erscheinen.

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)

Screenshot - CD Projekt RED (PC, PS4, Spielkultur, Switch, One)


Quelle: CD Projekt Red, GamesIndustry

Kommentare

Metjammer schrieb am
cM0 hat geschrieben: ?26.04.2021 21:24 @ Metjammer: Entweder relativierst du, oder du bleibst bei deiner Aussage. Beides geht nicht. Aber da meine und andere Beiträge für dich nun auch noch Kinderkacke sind, glaube ich, dass du doch nur provozieren möchtest. Das passt auch zu deiner überheblichen, verallgemeinernden und (oh wunder) provokanten Art. Viel Spaß auf der Ignorliste :)
Schade, denn an einem Austausch über "was können wir Spieler besser machen", wäre ich interessiert gewesen, auch wenn das hier der falsche Thread dafür ist. Ich glaube zwar nicht, dass man da wirklich etwas Neues gelernt hätte, aber die unterschiedlichen Ansichten und Ideen hätten mich interessiert.
@dx1: Tatsächlich nur die neue Erkenntnis, dass viele noch immer sehr wütend auf CDPR sind. Klar, dass die Leute wütend waren, ist nicht neu, aber ich dachte das legt sich langsam. Allerdings habe ich die meisten Threads dazu auch nicht verfolgt. Abseits davon nichts Neues.
@cM0: Jo, deswegen habe ich quasi einen ganzen Artikel hier reingeschrieben, um zu provozieren. Macht Sinn. Und verallgemeinert habe ich auch ganz viel, zum Beispiel die Vorschlagsliste an Raven gestern, wie man als geschlossene Spielerschaft als Idee vorgehen könnte. Und natürlich warst du total interessiert an einem Austausch, habe ich gemerkt, hast dich total produktiv mit eingebracht.
So schade wie ich es finde, wenn man sich voneinander entfernt, anstatt eine Mitte zu finden, ist es vielleicht besser so in diesem Fall...
cM0 schrieb am
@ Metjammer: Entweder relativierst du, oder du bleibst bei deiner Aussage. Beides geht nicht. Aber da meine und andere Beiträge für dich nun auch noch Kinderkacke sind, glaube ich, dass du doch nur provozieren möchtest. Das passt auch zu deiner überheblichen, verallgemeinernden und (oh wunder) provokanten Art. Viel Spaß auf der Ignorliste :)
Schade, denn an einem Austausch über "was können wir Spieler besser machen", wäre ich interessiert gewesen, auch wenn das hier der falsche Thread dafür ist. Ich glaube zwar nicht, dass man da wirklich etwas Neues gelernt hätte, aber die unterschiedlichen Ansichten und Ideen hätten mich interessiert.
@dx1: Tatsächlich nur die neue Erkenntnis, dass viele noch immer sehr wütend auf CDPR sind. Klar, dass die Leute wütend waren, ist nicht neu, aber ich dachte das legt sich langsam. Allerdings habe ich die meisten Threads dazu auch nicht verfolgt. Abseits davon nichts Neues.
Metjammer schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?26.04.2021 21:00
Metjammer hat geschrieben: ?26.04.2021 20:51 Zum Beispiel so?
Weil ich sage, dass das für mich kein Weg ist, lehne ich deine Meinung ab?
Ob du meine Meinung ablehnst, ist mir völlig schnuppe. Weil du aber meine Meinung als "heiligen Krieg" darstellst. Wer urteilt hier also und vor allem mit welchen Mitteln? Wie ich dir vorhin schon schrieb, war das der endgültige Grund, dich zu igorieren, aber dass du jetzt auch noch hier anfängst, dich über Verurteilung zu beschweren...
Ryan2k6 schrieb am
Metjammer hat geschrieben: ?26.04.2021 20:51 Zum Beispiel so?
Weil ich sage, dass das für mich kein Weg ist, lehne ich deine Meinung ab?
schrieb am