Virtual Reality: Facebook präsentiert Prototyp für vermutlich kleinste VR-Optik im Format einer Sonnenbrille

 
Virtual Reality
Hardware
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Virtual Reality: Facebook präsentiert Prototyp für vermutlich kleinste VR-Optik im Format einer Sonnenbrille

Virtual Reality (Hardware) von
Virtual Reality (Hardware) von - Bildquelle: Research.fb.com
Irgendwann in der Zukunft sollen VR-Headsets kaum noch größer und schwerer als eine Sonnenbrille sein - diese Vision verfolgt die Facebook-Tochter Oculus bereits seit Jahren. Im Rahmen der "SIGGRAPH Computer Graphics Conference" (via Uploadvr.com) zeigte das Unternehmen den Prototypen einer erstaunlich schmalen Brille, die zu einem wichtigen Schritt in diese Richtung werden könnte.

In dem bislang vermutlich schmalsten Prototypen dieser Art wurde ein optisches System mit holgrafischer Bildprojektion präsentiert. Dadurch fallen dicke und schwere Komponenten wie Linsen und deren Einfassung weg, die in bisherigen Headsets bekanntlich nötig sind. Vereinfacht ausgedrückt werden die Lichtstrahlen in einem schmalen Bereich so umgeleitet, dass das Verhalten einer Linse simuliert wird - mit Hilfe von "Polarization-based optical folding". Näheres zur Technik verrät das offizielle pdf-Dokument, in dem mehrere mögliche Prototypen vorgestellt werden.

Diese "Pancake"-Linsen-Designs besitzen allerdings noch eine ganze Reihe von Problemen: So wirke etwa das Bild mit nur 92 Grad mal 69 Grad Sichtfeld bislang relativ dunkel und verwaschen, weil rund 75% des Lichts blockiert würden. Zudem würden mit steigender Helligkeit vorhandene "Ghosting"-Trugbilder stärker sichtbar, zumal momentan ohnehin nur ein monochromes Bild in grün möglich sei.



Die Forscher arbeiten allerdings bereits an einem mehrfarbigem Modell, welches mit weiterem Feintuning durchaus umsetzbar sei. Auf solch kleinem Raum seien nur Laser mit bestimmten Wellenlängen als Lichtquelle praktikabel, weshalb die Konstrukteure einen Laser in ein LCD-Display mit 2,1 Zoll und 1600 x 1600 Pixeln "injiziert" hätten - am Ort der entfernten Hintergrundbeleuchtung. Ein potenzieller Vorteil der Technik sei, dass Laser ein größeres Farbspektrum (Color Gamut) darstellen könnten als LCD- oder sogar OLED-Bildschirme, so Uploadvr.com.

Bei all der Begeisterung über den kleinen Formfaktor sollte man allerdings im Hinterkopf behalten, dass im gezeigten Prototyp noch keinerlei sonstige Technik eingebaut ist, die für ein modernes VR-Erlebnis nötig werden. Dazu zählen ein Akku, Tracking-Systeme (z.B. mit Kameras) zur Erfassung diverser Bewegungen oder der Augen sowie entsprechende Chips zur Berechnung der Grafik oder fürs Bild-Streaming. Das Fazit der Forschungsarbeit fasst den Entwicklungsstand und kommende Herausforderungen folgendermaßen zusammen:

"Lightweight, high resolution, and sunglasses-like VR displays may be the key to enabling the next generation of demanding virtual reality applications that can be taken advantage of anywhere and for extended periods of time. We made progress towards this goal by proposing a new design space for virtual reality displays that combines polarization-based optical folding, holographic optics, and a host of supporting technologies to demonstrate full color display, sunglasses-like form factors, and high resolution across a series of hardware prototypes. Many practical challenges remain: we must achieve a full color display in a sunglasses-like form factor, obtain a larger viewing eye box, and work to suppress ghost images. In doing so, we hope to be one step closer to achieving ubiquitous and immersive computing platforms that increase productivity and bridge physical distance."

Im Laufe des vergangenen Jahres sorgten bereits Panasonics Prototyp "VR Eyeglasses" sowie Huaweis in China erhältliches VR Glass für erstaunte Gesichter:

Quelle: Research.fb.com, Uploadvr.com, Youtube-Kanal Sparrows News

Kommentare

mafuba schrieb am
The future is now.
Sieht cool aus - bin mal gespannt was da auf uns zukommt :D
DonDonat schrieb am
Schön, dass man weiter an VR forscht und sich neue Technologien anschaut.
Nur halte ich das Wort "Prototyp" hier etwas unglücklich, mehr als ne technische Studie zu Displays ist es ja am Ende nicht.
Gab aber schon eine Menge anderer interessanter Prototypen, einer von Nvidia z.B. hat mit vielen kleinen Spiegeln gearbeitet, die eine korrekte Tiefen-Darstellung ermöglichen sollen und so das Auge entlasten.
Was sich da am Ende aber durchsetzt, kommt sicher vor allem auf die Kosten an.
Danny. schrieb am
sehr spannend :)
für mich persönlich muss es nicht mal so klein sein und auch wenn es an meiner Rift S nichts zu meckern gibt, tadellose Technik, tadellose Qualität - die nächste Generation muss für mich kabellos sein
allerdings sollten die Augen schon vor Umgebungslicht gänzlich verdeckt sein, inwieweit das mit einer normalen Brille möglich ist - eigentlich ja gar nicht :Blauesauge: - bleibt abzuwarten
geile Technik, geile Zeit, wenn TloU2 durch ist, mach ich mich mal wieder an meine Rift :mrgreen:
schrieb am