facebook: "Boz" und Zuckerberg protzen mit VR-Prototypen - kurz vor HTCs Enthüllung

 
von ,

Facebook - "Boz" und Zuckerberg protzen mit VR-Prototypen - kurz vor HTCs Enthüllung

facebook (Unternehmen) von facebook
facebook (Unternehmen) von facebook - Bildquelle: facebook
Kurz vor HTCs heutiger Ankündigung der Vive Flow (17 Uhr, ein vermutlich sehr schlankes VR-System) versucht Konkurrent Facebook offenbar, dem Hype ein wenig Wind aus den Segeln zu nehmen. Sowohl Mark Zuckerberg persönlich als auch VR-Chef Andrew "Boz" Bosworth posierten in sozialen Medien stolz mit unterschiedlichen VR-Prototypen.

Zuckerberg probierte laut Facebook-Post in Redmond "unsere Next-Generation- Technik in den Bereichen Virtual Reality, Augmented Reality und künstlicher Intelligenz" aus. Besonders beeindruckt zeigte sich der Facebook-CEO vom abgelichteten "frühen Prototypen mit Retina-Auflösung". Die verbauten Bildschirme könnten die Auflösung also derart erhöhen, dass die Netzhaut keinerlei Pixel oder Raster mehr erkennen kann. Bisher erreichen dies nur die Profi-Headsets Varjo VR-3 und XR-3 - und dort auch nur in einem schmalen Fokus-Bereich: Dieser kann offenbar von bisheriger Software noch nicht in vollem Umfang ausgereizt werden.



"Boz" wierderum posierte auf Twitter breit grinsend mit einem Headset in besonders kleinem Formfaktor einer Skibrille. In seinem Tweet erläutert der künftige "Chief Technology Officer" und gegenwärtige "Head of Virtual Reality":

"Bin stolz auf die Forschung, an der Michael Abrashs Team im FRL-R Redmond arbeitet - bin gespannt, einen frühen Blick auf manche der Technologien werfen zu können, welche das Metaverse untermauern werden (wir arbeiten an diversen Prototypen-Headsets, um Konzepte zu beweisen, dies ist eines davon. Quasi. Es ist eine lange Geschichte."

Die "Boz-Pose" verfehlte nicht ihre Wirkung: HTCs "China President" Alvin Wang Graylin stichelte prompt zurück:

"Hey Boz, schickes Forschungsprojekt. Möchtest du es gegen ein produktionsfertiges Gerät frisch aus unserer Fabrik eintauschen?"



Damit spielt Graylin darauf an, dass seine Firma als erste ein vollwertiges eigenständiges VR-System in derart kleinem Formfaktor in den Westen bringen könnte - inklusive voller Bewegungsfreiheit (6DOF). Im Herbst stellte zwar schon Huawei eine "6DOF"-Variante seines ultraschmalen Modells "Huawei VR Glass" vor. Das chinesische Gerät wurde allerdings nicht im großen Stil an westliche Endkunden vermarktet.

Facebooks eigenes jährliches Event "Facebook Connect" findet übrigens am Donnerstag, 28. Oktober statt. In der (per Stream übertragenen) Veranstaltung zu VR, AR und weiteren Zukunftstechniken präsentiert das Unternehmen traditionell seine Fortschritte, Zukunftspläne und Visionen in den Bereichen VR, AR und zu verwandten Themen.

Auch Valve arbeitet gerüchteweise an einem Standalone-VR-System ("Deckard"), welches zusätzlich drahtlos Kontakt mit einem PC und Steam aufnimmt. Sony hingegen rückt zum fünften PSVR-Jahrestag verstärkt sein altes System in den Vordergrund, statt schon mehr über das kommende PS5-Headset PlayStation VR2 (Projektname) auszuplaudern.
Quelle: Twitter-Auftritt Andrew Bosworth, Facebook-Auftritt Mark Zuckerberg, Twitter-Auftritt Alvin Wang Graylin

Kommentare

ICHI- schrieb am
Es kann keiner mehr leugnen das sich VR nicht durchsetzen wird.
Die Technik wird , wie man hier sieht , immer kleiner und komfortabler.
Ab einen gewissen Punkt pendelt sich auch der Preis ein wenn ein "Standard" erreicht ist
und dann nur noch in kleineren Abständen Verbesserungen auf den Markt kommen.
Das Gleiche mit Raytracing wo es leider auch viele leute gibt die sagen es wäre Unnütz.
Wer das behauptet hat noch nie Cyberpunk in vollem Raytracing gesehen und es erscheinen
immer mehr Titel die Raytracing unterstützen.
Auch hier gilt: Nur weil Massenmarkt , billig Hardware wie PS5 nicht Ansatzweise die Power hat
für Raytracing muss es nicht gleich schlecht oder überflüssig sein.
Edit: Raytracing wird ab PS6 zum Standard gehören.
PanzerGrenadiere schrieb am
Eispfogel hat geschrieben: ?17.10.2021 09:10 Brauche ein Android phone - ok. Gestreamt wird dann über Miracast - ok.
daran ist nichts ok. 8k vr-videos streamen und per miracast an die vr-brille? einen stream in dieser qualität und flüssig garantieren sicher nicht viele plattformen und meiner erfahrung nach hat screen mirroring schon bei 1080p einen brutalen input lag.
Eispfogel schrieb am
Was hätte ich mich gefreut, wenn HTC mal etwas vernünftiges Entwickelt hätte, aber die Flow ist auch nur wieder eine bessere Videobrille. Warum bringen die das überhaupt jetzt auf den Markt? Da ist ja nichts ausgereift, oder verfügbar...
Brauche ein Android phone - ok. Gestreamt wird dann über Miracast - ok. Keine Controller, dafür braucht man ein Android phone. Handtracking? Funktioniert noch nicht. Das war es auch schon. Mehr gibt es da nicht. Was soll das? Und dann noch zu DEM Preis?
Mehr Infos:
Tas Mania schrieb am
HTC hat auf übelste weise sein Potenzial verschenkt. :roll:
schrieb am