E-Sport: Fußball-Fans von Bern und Basel protestieren gegen eSports

 
E-Sport
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Fußball-Fans von Bern und Basel protestieren gegen eSports

E-Sport (Sonstiges) von
E-Sport (Sonstiges) von - Bildquelle: Valve Software / Dota 2
Ein Fußballspiel zwischen BSC Young Boys (Bern) und dem FC Basel in der Schweizer Super League wurde am vergangenen Sonntag durch Proteste gegen den wachsenden Einfluss von eSports auf die Schweizer Fußballteams unterbrochen. Nach ca. 15 Minuten warfen Fans der Young Boys haufenweise Tennisbälle und einige PS4-Controller auf den Platz. Zugleich entfalteten Fans (beider Clubs) zwei Banner, darunter eines mit einem riesigen Pauseknopf und eines mit der Aufschrift "Scheiss eSports". Die Botschaft war klar: Die Hardcore-Fußballfans beider Vereine wollen nichts mit eSports zu tun haben.

Der FC Basel verfügt über ein eigenes eSport-Team, das FIFA spielt. Young Boys hat derzeit kein eSports-Team. Grund für den Protest dürften (laut Nau.ch) Gerüchte um eine eigene "Gaming-Liga" der Swiss Football League sein. Demnach soll jeder Verein der Super League künftig eSportler stellen. "Diese würden sich dann in einer virtuellen Parallel-Fußballmeisterschaft messen. Die Liga bestätigt zwar gegenüber Nau, dass es ein Projekt gibt, jedoch in einer anderen Form - und ohne Lizenzauflage. Der definitive Entscheid soll aber erst an einer der nächsten Generalversammlungen der Liga gefällt werden", heißt es weiter.


Quellen: Eurogamer, PC Gamer, Nau.ch, Apnews

Quelle: Eurogamer, PC Gamer, Nau.ch

Kommentare

Peter__Piper schrieb am
Ultimatix hat geschrieben: ?
03.10.2018 19:19
Peter__Piper hat geschrieben: ?
03.10.2018 18:44
Ultimatix hat geschrieben: ?
01.10.2018 23:52

Bemitleidenswert...
Wenn man nicht argumentieren kann kommen Pöbeleien und Beleidigungen unter der Gürtellinie. Hiermit ist die Diskussion für mich beendet.
Ultimatix hat geschrieben: ?
01.10.2018 08:22
Diese lächerlichen Höhlenmenschen werden noch sehr viele Tränen vergießen wenn sie realisieren das Ihr lächerlicher Sport der Digitalisierung und dem E-Sport zum Opfer fallen wird. Die leben in einer Scheinwelt, nämlich in der Vergangenheit. Die sollen mal im Jahr 2018 ankommen! :lol: Rocket League wird den Fußball gnadenlos ersetzen. Und wenn nicht Rocket League, dann irgendein anderes Spiel.
:!:
Ultimatix schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
03.10.2018 18:44
Ultimatix hat geschrieben: ?
01.10.2018 23:52
Peter__Piper hat geschrieben: ?
01.10.2018 22:54

Welch Schlagfertigkeit :lol:
Aber nunja,
ich kann mir schon lebhaft vorstellen warum du dir Abkehr von körperlichen Sportarten herbeisehnst :lol:
Bemitleidenswert...
Wenn man nicht argumentieren kann kommen Pöbeleien und Beleidigungen unter der Gürtellinie. Hiermit ist die Diskussion für mich beendet.
Peter__Piper schrieb am
Ultimatix hat geschrieben: ?
01.10.2018 23:52
Peter__Piper hat geschrieben: ?
01.10.2018 22:54

Welch Schlagfertigkeit :lol:
Aber nunja,
ich kann mir schon lebhaft vorstellen warum du dir Abkehr von körperlichen Sportarten herbeisehnst :lol:
Bild
Bemitleidenswert...
Vin Dos schrieb am
Was hat eSport mit Fußball zu tun?
Dizzle schrieb am
Ich bin selbst Fußballfan und auch sehr gegen die immer größer werdende Kommerzialisierung des Sports. Mein Club spielt derzeit in der 5. Liga, da ist man natürlich weit weg von der großen Fußballwelt, aber das was in der Bundesliga abgeht, ist schon ekelhaft. Daher kann ich sehr gut nachvollziehen, dass sich eine hohe Anzahl von Fans gegen das Thema eSports auflehnt. Was ich aber gar nicht verstehen kann, sind diese Formen des Protests - ganz einfach weil es nichts bringt. Solange den Vereinen und Fernsehanstalten immer mehr Geld in den Rachen geschoben wird, wird sich an der Situation nichts ändern, egal wie viele Controller auf das Spielfeld fliegen. Da hilft dann lediglich ein Boykott des gesamten Sports, aber dazu kann sich den Fan dann meist nicht durchringen.
schrieb am