Digitaler Spielemarkt: Rekord-März in der Coronakrise dank Animal Crossing, Doom Eternal, Alyx & Call of Duty

 
Digitaler Spielemarkt
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Digital-Umsätze weltweit im März 2020: Rekord in der Coronakrise dank Animal Crossing, Doom Eternal und Alyx

Digitaler Spielemarkt (Sonstiges) von
Digitaler Spielemarkt (Sonstiges) von
Die Ausgaben für digitale Spiele erreichten im März 2020 eine neuen Rekordwert, und zwar 10,0 Milliarden Dollar. Die Gesamteinnahmen aus dem Digitalbereich stiegen im Vergleich zum März 2019 (9,0 Milliarden US-Dollar) um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wurden Spiele als zuverlässige Unterhaltungsoption genutzt, während der Online-Mehrspieler-Modus oft dazu diente, mit anderen in Kontakt zu bleiben. Die Angaben und Schätzungen stammen von dem Marktforschungsunternehmen Superdata Research (Nielsen) und betreffen ausschließlich die Digitalumsätze von Computer- und Videospielen (digital vertriebene Spiele, Zusatzinhalte, Free-to-play-Titel und Mikrotransaktionen).

Die Einnahmen bei Premium-Konsolen-Spielen und bei Premium-PC-Spielen stiegen aufgrund der Eindämmungsmaßnmahmen der "Coronakrise" sprunghaft an. Die Einnahmen auf Konsolen stiegen von Februar bis März um 64 Prozent (von 883 Mio. Dollar auf 1,5 Mrd. Dollar) und Premium-PC-Bereich um 56% (von 363 Mio. Dollar auf 567 Mio. Dollar). Diese Spieltypen sind in Nordamerika und Europa am beliebtesten, wo die Covid-19-Präventionsmaßnahmen im März dramatisch zugenommen haben. Als Premium-Produkte (Buy-to-play) werden alle Titel bezeichnet, die nicht Free-to-play sind. Die Einnahmen bei Smartphone-Spielen stiegen im Jahresvergleich um 15 Prozent und erreichten im März ca. 5,7 Milliarden Dollar. So stiegen beispielsweise die Einnahmen bei Pokémon GO im März auf 111 Mio. Dollar (ein Plus von 18 Prozent im Monatsvergleich).

Animal Crossing: New Horizons hat den besten digitalen Verkaufsstart aller Zeiten auf Konsolen hingelegt, obgleich das Spiel nur auf Nintendo Switch veröffentlicht wurde und erst ab dem 20. März 2020 erhältlich war. Mehr als fünf Millionen Exemplare wurden weltweit in digitaler Form im eShop verkauft. Der von Nintendo veröffentlichte Titel brach den Konsolenrekord für monatliche Digitalverkäufe, der zuvor von Call of Duty: Black Ops 4 (PS4 + Xbox One) gehalten wurde. Werden die digitalen Verkäufe (im ersten Monat) von Super Smash Bros. Ultimate, Pokémon Schwert und Pokémon Schild zusammengezählt, dann liegen sie in etwa auf dem Niveau von Animal Crossing: New Horizons. Die Marktforscher schätzen, dass die Kombination aus den sozialen Merkmalen und der entspannenden Umgebung zusätzlich Menschen angesprochen hat, die aufgrund der Coronakrise Zuhause festsitzen. Zugleich mussten viele Käufer zur digitalen Version greifen, weil viele klassische Einzelhändler nicht öffnen konnten.

Call of Duty: Modern Warfare verzeichnete einen enormen Beliebtheitzuwachs aufgrund von Call of Duty: Warzone (Free-to-play Battle Royale). Die Spielerzahl wird von Superdata Research mit 62,7 Mio. angegeben. Doom Eternal wurde ungefähr drei Millionen Mal verkauft. Die digitalen Verkaufszahlen liegen dreimal so hoch wie beim Vorgänger (957.000 im Mai 2016). Da der Shooter jedoch in erster Linie ein Einzelspieler-Titel ist, wird der Umsatz in den nächsten Monaten sehr wahrscheinlich deutlich geringer wie bei anderen Mehrspieler-Shootern ausfallen.

Half-Life: Alyx schnitt im Vergleich zu anderen AAA-Spielen bescheiden ab, war aber ein Blockbuster im Virtual-Reality-Markt. Im März spielten ungefähr 860.000-Spieler den VR-Titel auf PC. Das Spiel hatte ein begrenztes Publikum, da Ende 2019 weniger als vier Millionen PC-kompatible VR-Headsets installiert waren. Der Umsatz wird auf 40,7 Mio. Dollar geschätzt, wobei das Spiel auch im Bundle mit dem Valve-Index-Headset enthalten war - diese Exemplare fließen nicht in den Umsatz mit ein. Basierend auf der Umsatzzahl lässt sich abschätzen, dass World of WarCraft in westlichen Regionen noch ungefähr drei Mio. Abonnenten hat.


Quelle: Superdata Research (Nielsen)

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am