Digitaler Spielemarkt: Rekord-April in der Coronakrise dank Animal Crossing, FF7 Remake und "alten Bekannten"

 
Digitaler Spielemarkt
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Digital-Umsätze weltweit im April 2020: Rekord in der Coronakrise dank Animal Crossing, FF7 & alten Bekannten

Digitaler Spielemarkt (Sonstiges) von
Digitaler Spielemarkt (Sonstiges) von
Auch die April-Umsätze, die auf dem weltweiten Digitalmarkt erzielt wurden, stehen unter dem Eindruck der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie (Lockdown). Die Einnahmen im April 2020 (10,5 Mrd. Dollar) waren höher als die Umsätze im März 2020 und stiegen um 17 Prozent gegenüber April 2019 (8,9 Milliarden Dollar). Im Jahresvergleich stiegen die Einnahmen im Smartphone-Bereich (+14%) und auf PC (+12%). Bei den Konsolen war das Wachstum noch deutlicher: 42 Prozent höher als im Vorjahr. Das Konsolen-Plus wird hauptsächlich auf einige starke Titel zurückgeführt. Die Angaben und Schätzungen stammen von dem Marktforschungsunternehmen Superdata Research (Nielsen) und betreffen ausschließlich die Digitalumsätze von Computer- und Videospielen (digital vertriebene Spiele, Zusatzinhalte, Free-to-play-Titel, Ingame-Käufe und Mikrotransaktionen).

Die meistverkaufte Vollversion war Animal Crossing: New Horizons auf Switch. Insgesamt wurde das Spiel im April über 3,6 Millionen Mal im eShop verkauft. Der Nintendo-Titel ist laut Superdata zu einem kulturellen Phänomen geworden, bei dem Prominente und ein NFL-Team in sozialen Medien über das Spiel berichten. Die Digitalverkäufe gingen im April nur um 27 Prozent zurück. Release war Mitte März. Nach weniger als zwei Monaten auf dem Markt liegt das Spiel auf der Pole Position bei den digitalen Verkäufen im eShop und den digitalen Einnahmen auf der Switch-Konsole seit Markteinführung im März 2017.

Final Fantasy 7 Remake wurde 2,2 Millionen Mal verkauft. Rekorde für die Final-Fantasy-Franchise und für einen PlayStation-Exklusivtitel (vorher Marvel's Spider-Man) wurden aufgestellt. Der Anteil der verkauften Digitalkopien war für ein Einzelspieler-Spiel sehr hoch, da es aufgrund von Covid-19-Faktoren (Ladenschließungen) schwierig war, physische Kopien zu erwerben.

Das Remake von Resident Evil 3 wurde über im April über 1,3 Millionen Mal verkauft. Von dem Capcom-Titel wurden bei der Markteinführung fast so viele digitale Exemplare wie beim Remake von Resident Evil 2 verkauft (1,4 Millionen). Resident Evil 3 hatte zwar niedrigere Testbewertungen als Resident Evil 2, profitierte aber wahrscheinlich von der äußerst positiven Rezeption seines Vorgängers.

Call of Duty: Modern Warfare 2 Campaign Remastered zeigte durch den Verkauf von 3,4 Millionen Exemplaren im April, dass es noch immer einen großen Markt für Einzelspieler-Call-of-Duty-Spiele gibt. Im März verkaufte sich das Remaster schon 622.000 Mal auf PS4. Das Spiel wird wahrscheinlich auch im Mai auf Xbox One und PC gut laufen, da es bis zum 30. April exklusiv für PlayStation 4 erhältlich war.

Die Lockdown-Maßnahmen führten dazu, dass die Spieler zu lang laufenden Online-Titeln zurückkehrten und Geld in diesen Titeln ausgaben. Die Einnahmen von League of Legends erreichten einen höchsten Stand für das Spiel seit Februar 2017. Die Spielerzahlen erreichten ebenfalls ein Allzeithoch. In ähnlicher Weise verzeichnete Grand Theft Auto 5 im April die höchsten monatlichen Ausgaben für Ingame-Inhalte, die jemals getätigt wurden. Durch die Gratis-Promoaktion im Epic Games Store dürften die Spielerzahlen im Mai auf dem PC deutlich steigen.

Das Ingame-Konzert "Astronomical" von Künstler Travis Scott in Fortnite hat die Beliebtheit des Spiels wieder deutlich gesteigert. Die Spielerzahlen stiegen im Monatsvergleich auf allen Plattformen und die monatlichen Einnahmen erreichten den höchsten Stand seit Mai 2019.


Quelle: Superdata Research (Nielsen)

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am