GameStop: Manager drängen Mitarbeiter, die US-Filialen trotz Corona-Krise geöffnet zu lassen

 
GameStop
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: -
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gamestop: Sieht Filialen als notwendig an und drängt trotz Corona-Krise auf normale Öffnungszeiten

GameStop (Unternehmen) von
GameStop (Unternehmen) von - Bildquelle: GameStop
Aktualisierung vom 23. März, 16:45 Uhr:

In Deutschland hat man sich weniger wichtig genommen als in den USA und die Anweisungen der Regierung umgehend umgesetzt. In einem offiziellen Statement von Gamestop Deutschland heißt dazu:

"Liebe Gamerinnen & Gamer, liebe Fanboys & Fangirls,
[...]
Auch wir bei GameStopZing treffen wichtige Vorkehrungen zum Infektionsschutz, wie sie vom RKI empfohlen werden. Fast alle unsere Mitarbeiter arbeiten bereits seit einiger Zeit aus dem Homeoffice. Unsere Kollegen im Warenversand sind durch die Umsetzung und Einhaltung der Richtlinien des RKI hinsichtlich sozialer Kontakte und Hygiene-Vorschriften bestmöglich geschützt. Wie du siehst, sind unsere Defensive Skills aufgelevelt - Sicherheit geht vor!

Info zu unseren Stores: In vielen Teilen unseres Landes sind die Geschäfte des Einzelhandels, welche nicht zur Grundversorgung gehören, vorübergehend geschlossen - auch wenn für uns Gaming hier eigentlich dazu zählt ;-). Der Schutz unserer Store-Mitarbeiter steht für uns an höchster Stelle, weswegen wir die angeordneten Schließungen voll und ganz supporten. Wir hoffen sehr, bald wieder für euch da zu sein. Bis dahin bitten wir um euer Verständnis.
[...]

Aktualisierung vom 23. März, 12:35 Uhr:

Nach Angaben von DualShockers hat Gamestop mittlerweile in den gesamten USA seine Filialen geschlossen. Stattdessen will man sich jetzt auf den Verkauf digitaler Inhalte und das Onlinegeschäft mit Versandmöglichkeiten konzentrieren. Angestellte, deren Arbeitsstunden aufgrund der Maßnahmen gekürzt wurden, sollen für zwei Wochen ihre normalen Gehälter weiter erhalten.


Ursprüngliche Nachricht vom 20. März:


Da hat wohl jemand den Ernst der Lage noch nicht erkannt oder nimmt die Erkrankung seiner Mitarbeiter rücksichtslos für weitere Umsätze in Kauf: Wie DualShockers berichtet, sollen Leiter der Verkaufskette Gamestop ihre Mitarbeiter zumindest in den USA dazu gedrängt haben, die Filialen trotz der Corona-Epidemie geöffnet zu lassen und dafür sogar gegen Anweisungen der lokalen Behörden zu verstoßen. Man selbst sehe sich als "zentral wichtiges Geschäft" in Zeiten der Krise, da man neben Videospielen und Konsolen auch dringend benötigtes Equipment wie Webcams, Headsets, Tastaturen und Mäuse verkaufe, das z.B. für Studierende und Berufstätige bei der Heimarbeit zum Einsatz komme.

In dem Memo an die Mitarbeiter hieß es offenbar wörtlich:

"Due to the products we carry that enable and enhance our customers’ experience in working from home, we believe GameStop is classified as essential retail and therefore is able to remain open during this time.

We have received reports of local authorities visiting stores in an attempt to enforce closure despite our classification. Store Managers are approved to provide the document linked below to law enforcement as needed."

Mittlerweile ist das Unternehmen laut DualShockers aber wieder zurückgerudert und verspricht, sich den Anordnungen der Behörden zu fügen. Gleichzeitig betont man aber einmal mehr die Bedeutung für geöffnete Filialen in Zeiten, in denen eine höhere Nachfrage nach Technik-Equipment herrscht.

Bereits vor ein paar Tagen geriet Gamestop in die Kritik, weil sich etliche Mitarbeiter über mangelnde Corona-Maßnahmen beschwerten (siehe News).
Quelle: DualShockers

Kommentare

LePie schrieb am
-nvm wurd auch im Artikel aktualisiert
Kajetan schrieb am
Mustafa2 hat geschrieben: ?
23.03.2020 17:21
Es ging mir einfach darum das die Leute speziell wegen Gamestop rumheulen obwohl es viele Unternehmen gibt die noch weiterlaufen.
Dass Gamestop ein Ladengeschäft mit viel Kundenkontakten und Laufkundschaft betreibt, hast Du mitbekommen? Und dass Gamestop keine Lebensmittel, Sanitärbedarf oder Baustoffe verkauft auch? DESWEGEN heulen "die Leute" rum. Weil hier jemand den Hals nicht vollbekommt und auf Kosten der gesamten Gesellschaft seine persönlichen Profite einfahren will. Ebenso rumheulen darf man auch gerne über Handelsketten, wo Gott im Traum zur Frau des CEOs gesprochen hat und meinte, dass ihr Mann die Läden nicht schliessen darf. Oder wo Gott direkt zur Geschäftsführung gesprochen hat. Weil in den USA Gott will, dass reiche Leute auf Kosten der Armen noch reicher werden sollen. Weil das gottgefällig ist! Deus vult!
Mustafa2 schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
23.03.2020 17:21
Mustafa2
Man kann sich auch anstellen.
Ich muss auch weiter arbeiten und viele andere auch.
Nicht jeder arbeitet im IT bereich wo man Home Office machen kann.
Das hat nichts mit anstellen zu tun. JEDER der die Möglichkeit hat, sollte zu Hause bleiben. Denn das Ziel ist, nur die minimalsten unbedingt nötigen Kontakte aufrecht zu erhalten. Dass nicht jede Arbeit das zulässt ist klar und bedauerlich. Aber auch Home Office ist kein Urlaub, da arbeitet man ebenfalls die volle Zeit.
Ich habe nie behauptet das es Urlaub ist.
Es geht einfach darum das Gamestop kritisiert wird weil es ein .....laden ist. Es gibt aber viele Leute die zur Arbeit gehen müssen und Kontakt mit Leute haben. Wenn ein Arbeitskollege Corona bekommt habe ich es wahrscheinlich auch.
Es ging mir einfach darum das die Leute speziell wegen Gamestop rumheulen obwohl es viele Unternehmen gibt die noch weiterlaufen.
SethSteiner schrieb am
Gentrie hat geschrieben: ?
23.03.2020 16:11
@Seth
Schonmal nach Asien gesehen? Dort ist es Standart eine zu tragen wenn derjenige Krank ist. So sollte es überall sein!
Jo, habe ich. Nichts desto trotz sind diejenigen, die Masken am meisten brauchen, das medizinische Personal. Ich habe ja kein Problem damit, wenn du dir Masken besorgst, wenn es das gerade nicht brauchst und vor allem als Kranker nutzt. Aber wenn ich sehe wie jemand sich im Januar vorsorglich günstig eindeckt, um sie danach zu verkaufen und gerade in der Krise wertvolle Masken wegkauft, so dass Krankenhäuser und Ärzte nicht mehr genug haben, dann sorry aber dann nenne ich das asig.
Ryan2k6 schrieb am
Liesel Weppen hat geschrieben: ?
23.03.2020 16:54
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
23.03.2020 16:50
Eigentlich sollte es viel mehr so sein, dass man bei Krankheit zu Hause bleibt, erst recht, wenn man ansteckend ist. Wer rumrotzt und rumhustet gehört nach Hause und nicht in ÖPNV oder Büros mit mehreren Kollegen.
WENN man mal anfängt rum zuhusten, hat man schon zig andere Leute angesteckt, weil man eben schon bis zu 14 Tage ansteckend war, bevor sich irgendwelche Symptome wie Husten zeigen!! DAS ist ja gerade das tückische an Corona.
Es macht also durchaus trotzdem Sinn so eine Maske zu tragen (vorallem wenn man Kontakt zu anderen hat/haben muss), auch wenn man VERMUTLICH noch nicht infiziert/krank ist. Nicht unbedingt zum eigenen Schutz, sondern um andere zu schützen.
Ruhig Großer, ich meinte damit normale Zeiten und normale Krankheiten. Nicht Corona.
schrieb am