Destiny 2: Bungie begräbt vorerst Hoffnungen auf einen Nachfolger

 
Destiny 2
Entwickler:
Publisher: Bungie
Release:
24.10.2017
06.09.2017
kein Termin
18.11.2019
06.09.2017
kein Termin
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Test: Destiny 2
83
Test: Destiny 2
82
Keine Wertung vorhanden
Keine Wertung vorhanden
Test: Destiny 2
82
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Destiny 2: Bungie begräbt vorerst Hoffnungen auf einen Nachfolger

Destiny 2 (Shooter) von Bungie
Destiny 2 (Shooter) von Bungie - Bildquelle: Bungie
Ein Destiny 3 wird es (vorerst) nicht geben! Das hat Bungie in einem Twitch-Stream betätigt, der von der Fan-Seite Destiny Blog aufgegriffen wurde. Stattdessen will sich das Studio auf die Weiterentwicklung von Destiny 2 konzentrieren und den MMO-Shooter mit neuen Inhalten erweitern.

Ältere Inhalte sollen dagegen in einem Destiny Content Vault archiviert zur Verfügung gestellt werden. Hintergrund für diese Entscheidung sei gewesen, dass Destiny 2 zu groß geworden sei, um eine effiziente Aktualisierung und Wartung gewährleisten zu können. Demnach peilt man eine Art Rotation an.

Weitere Infos zu den kommenden Erweiterungen und den Next-Gen-Plänen gibt es hier. Zudem scheint das Studio an einem weiteren Projekt zu arbeiten, bei dem man einen etwas anderen Weg einschlagen will.

Letztes aktuelles Video: Saison der Ankunft - Gameplay-Trailer

Quelle: Destiny Blog, Bungie

Kommentare

Dr. Faktenspezi schrieb am
Ich schmeiße diesem Konzern liebend gerne mein gesamtes Geld in den Rachen. Ich kaufe grundsätzlich jeglichen Content und habe eine absolut geniale Zeit. Ich bezeichne mich als Hardcore Spieler und es gibt immer genug zu tun. Die Meinung anderer Leute interessiert mich da herzlich wenig. Wer World Of Warcraft spielen möchte soll dies gerne tun.
Ich werde jedes Jahr 70? für die Deluxe Edition auf den Tisch legen und tauche bis einschließlich 2022 richtig tief in diese atemberaubende Welt ab. Der Gegenwert ist für mich absolut gegeben und ich persönlich werde wieder richtig geile Erlebnisse haben. Nennt mich einen Spinner, aber ich koste das Spiel restlos aus und habe mit diesem Franchise DAS SPIEL für mich gefunden. Das Geld auszugeben lohnt sich für mich absolut. Ich habe für mich selbst eine 1? Regel aufgestellt. Ich bin bereit pro Spielstunde 1? Gegenwert anzurechnen und zu investieren. 70? kostet mich das Erweiterungspaket und muss somit 70 Stunden Spielspaß bieten. Ich spiele insgesamt 3 Charaktere und investiere pro Season mindestens 200 Stunden in jeden rein. Danke an dieser Stelle an Luke Smith und Bungie für endlose Stunden Spielspaß.
Ich werde mich nun wieder zurückziehen und vom Hype Train mitreißen lassen.
lAmbdA schrieb am
TaLLa hat geschrieben: ?
11.06.2020 15:15
Und was die Add-ons angeht macht es Blizzard doch genau wie Destiny, die Add-Ons sind auch schweineteuer und DAZU gibt es noch monatliche Gebühren.
Ich hab beide Spiele recht ausgiebig gespielt und da ist schon ein Unterschied. Ich bin auf keinen Fall Fan von Blizzards melkerei, wo man Abo, DLCs und dann noch mtx rein macht. Aber ein Wow Addon kommt nur alle paar Jahre und ist schon zu Beginn größer als was als D2 verkauft wurde. Hat man die Eintrittsgebühr gezahlt, gibt's bis zum nächsten Addon nochmal so viel content umsonst. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Ich weiß nicht wie es zur Zeit ist, aber bei D1 und D2 hatte ich oft das Gefühl, das diese Mini addons im Viertel Jahrestakt nur geschminkt Abogebühren waren. Der content stand nie im Verhältnis zum preis und v wäre anderorts als season event gehandelt worden. Davon ab hat Wow auch ein ordentliches Server backend, wo D2 auf bei Teilen noch Spieler hosts setzte.
Wie gesagt, Blizzard nimmt sich schon viel raus, aber im Preis/Leistungs Verhältnis bietet(e) D2 wesentlich weniger.
Kajetan schrieb am
TaLLa hat geschrieben: ?
11.06.2020 15:15
Naja WoW ist doch mit das schlechteste Beispiel und hat sicher nicht die komplette Engine verbessert und weiterentwickelt, sondern nur leicht und das teilweise nur auf einzelne Add-Ons bezogen.
Unter der Motorhaube wurde so ziemlich alles ausgetauscht. Verwechsle bitte nicht das gleich gebliebende Art Design mit dem Code. Für Classic musste Blizzard versuchen der neuen Engine beizubringen sich wie das alte WoW zu verhalten, weil man nicht "einfach so" nur den Inhalt austauschen konnte.
In den Classic Welten sehen Landstriche teilweise noch aus wie in 2004.
Ja, und? Hat mit dem Thema genau was zu tun?
Und was die Add-ons angeht macht es Blizzard doch genau wie Destiny, die Add-Ons sind auch schweineteuer und DAZU gibt es noch monatliche Gebühren.
Darum geht es nicht, sondern um die Frage, wieso man technische Updates für ein MMO extra als ein neues Spiel veröffentlichen muss, anstatt einfach das vorhandene Programmgerüst zu aktualisieren, zu ersetzen.
Hier hat Activision einfach Destiny mit CoD gleichgesetzt, weil Vertrieb und Marketing nichts anderes kannten, als jedes Jahr ein neues Spiel in die Regale zu stellen. Ich bin mir sicher, dass man bei Blizzard nur kopfschüttelnd zugesehen hat, was der Konzernpartner hier treibt ... gerade hier merkt man, dass ActiBlizz nur eine Kopfgeburt, ein Aktien-Konstrukt ist und keine gemeinsam agierende, gemeinsam gewachsene Firma.
Flojoe schrieb am
Ältere Inhalte sollen dagegen in einem Destiny Content Vault archiviert zur Verfügung gestellt werden. Hintergrund für diese Entscheidung sei gewesen, dass Destiny 2 zu groß geworden sei, um eine effiziente Aktualisierung und Wartung gewährleisten zu können. Demnach peilt man eine Art Rotation an.
Das kann ich nicht nachvollziehen, was soll den an Destiny zu groß sein das man nicht in der Lage ist alle Inhalte zur Verfügung zu stellen?
TaLLa schrieb am
Naja WoW ist doch mit das schlechteste Beispiel und hat sicher nicht die komplette Engine verbessert und weiterentwickelt, sondern nur leicht und das teilweise nur auf einzelne Add-Ons bezogen. In den Classic Welten sehen Landstriche teilweise noch aus wie in 2004. Und was die Add-ons angeht macht es Blizzard doch genau wie Destiny, die Add-Ons sind auch schweineteuer und DAZU gibt es noch monatliche Gebühren. Der Unterschied ist nur, dass bei WoW mehr Anhänger dabei sind und die Fanbase viel intensiver ist. For Free gibt's hier nichts. Würde glaube ich keinen Unterschied machen, wenn sie WoW 1, 2, 3 usw. gebracht hätten.
EVE Online ist ein besseres Beispiel, wo CCP das gesamte Spiel völlig überholt hat und die Schiffsmodelle in die aktuelle Zeit gehievt hat. Und da gibt es nur Monatskosten. Das Spiel ist heutzutage leider auch Mist, #notmyeveonline.
schrieb am