F1 2017: 4K-Auflösung mit Checkerboard-Rendering und 60fps auf PS4 Pro

 
F1 2017
Entwickler:
Release:
25.08.2017
25.08.2017
25.08.2017
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Vorschau: F1 2017
 
 
Test: F1 2017
86
Test: F1 2017
86
Jetzt kaufen
ab 15,11€
Spielinfo Bilder Videos

F1 2017
Ab 15.11€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

F1 2017: 4K-Auflösung mit Checkerboard-Rendering und 60fps auf PS4 Pro

F1 2017 (Rennspiel) von Codemasters / Koch Media
F1 2017 (Rennspiel) von Codemasters / Koch Media - Bildquelle: Codemasters / Koch Media
F1 2017 (ab 15,11€ bei kaufen) wird auf der PlayStation 4 Pro verbesserte Grafik-Features bieten. Laut Sony und Codemasters wird das Formel-1-Rennspiel in der "4K-Auflösung 3840x2160" mit Checkerboard-Rendering ("Schachbrett-Rendering") laufen. Die Bildwiederholrate wird bei 60fps liegen. HDR wird unterstützt. "Wir haben festgestellt, dass die eingebauten Verbesserungen der Schachbrett-Rendering-Technologie die Entwicklung so viel effizienter gemacht hat, dass noch kostbare GPU-Rechenzeiten für die anderen grafischen Upgrades bleibt", schreiben die Entwickler. Gemeint sind verbesserte Reflexionen (zum Beispiel in den Autos) und eine bessere Schattendarstellung.

Diejenigen, die die PS4 Pro an einem Full-HD-Bildschirm angeschlossen haben, sollen durch Down-Sampling von der verbesserten Bildqualität profitieren: "Der Prozess bedeutet, dass die Konsole ein viel detaillierteres 1080p-Bild aus dem 4K-Render erstellen kann. So werden schiefe Kanten geglättet und Objekt- und Oberflächen-Details sind verbessert - gerade auch in der Entfernung."

Letztes aktuelles Video: Lando Norris macht eine Spritztour

Quelle: Sony, Codemasters

Kommentare

RealMK schrieb am
Na wenn das wirklich so gut mit Checkerboard Rendering funktioniert, dann ein Hoch auf die oft so geprügelte Konsolengeneration. Denn ohne diese Geräte würde man Stumpf nach dem amerikanischen Automobil-Vorbild nur auf reine GPU Leistung (entsprechend Hubraum) setzen, statt sich Technologien auszudenken, die ressourcenschonend arbeiten, dafür aber etwas komplexer sind.
schrieb am