Pathfinder: Kingmaker: Definitive Edition für PS4 und Xbox One angekündigt

 
Pathfinder: Kingmaker
Publisher: Deep Silver
Release:
25.09.2018
25.09.2018
25.09.2018
18.08.2020
20.08.2020
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store), Einzelhandel
Keine Wertung vorhanden
Keine Wertung vorhanden
Test: Pathfinder: Kingmaker
83
Test: Pathfinder: Kingmaker
83
Test: Pathfinder: Kingmaker
83
Jetzt kaufen
ab 17,99€

ab 35,97€

Leserwertung: 90% [1]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Pathfinder: Kingmaker
Ab 17.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Pathfinder: Kingmaker: Definitive Edition für PS4 und Xbox One angekündigt

Pathfinder: Kingmaker (Rollenspiel) von Deep Silver
Pathfinder: Kingmaker (Rollenspiel) von Deep Silver - Bildquelle: Deep Silver
Deep Silver und Owlcat Games haben eine Definitive Edition des Rollenspiels Pathfinder: Kingmaker angekündigt. Sie soll am 18. August für PS4 und Xbox One erscheinen. Neben dem Hauptspiel umfasst die Umsetzung auch die Erweiterungen Beneath the Stolen Lands, Varnhold's Lot, Bloody Mess, The Wildcards, Arcane Unleashed und Royal Ascension.

"Der rundenbasierte Modus bringt das Spiel noch näher an das Tabletop-Erlebnis heran und bietet den Spielern noch präzisere Kontrolle auf dem Schlachtfeld. Unser Wunsch war es, beide Modi - Echtzeit mit Pause und den neuen rundenbasierten Modus - in perfekter Co-Existenz bieten zu können, so dass Spieler ganz bequem zwischen beiden wählen und somit jeder Zeit das Gameplay an ihre Bedürfnisse anpassen können. Dieser Wunsch fußt auf der lange geführte Debatte zwischen den Fans darüber, welcher Modus für Kingmaker besser wäre, da man mit nur einem Schritt von einem action-orientierten Echtzeitkampf zu einem eher taktischen Spielstil wechselt",
sagt Oleg Shpilchevskiy, Head of Studio bei Owlcat Games.

Auf der offiziellen Webseite heißt es zu den Features:

  • TAUCHE EIN IN DIE GESCHICHTE: Hunderte Königreiche sind in diesen Ländereien erblüht und gefallen.
  • WERDE ZUM EROBERER: Erobere neue Regionen.
  • PERSONALISIERE DEINEN CHARAKTER: Erstelle Helden und wähle aus über 1000 verschiedenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Heldentaten.
  • WÄHLE DEINE BEGLEITER: Entdecke 12 Charaktere, darunter einige ikonische Figuren aus dem Pathfinder-Universum.
  • ERRICHTE EIN KÖNIGREICH: Erweitere dein Königreich, gründe Städte und Gemeinschaften.
  • SPIELE AUF DEINE ART: Kämpfe in Echtzeitkämpfen mit Pausenfunktion oder rundenbasierten Gefechten.

Screenshot - Pathfinder: Kingmaker (PS4)

Screenshot - Pathfinder: Kingmaker (PS4)

Screenshot - Pathfinder: Kingmaker (PS4)

Screenshot - Pathfinder: Kingmaker (PS4)

Screenshot - Pathfinder: Kingmaker (PS4)

Screenshot - Pathfinder: Kingmaker (PS4)



Letztes aktuelles Video: Beneath the Stolen Lands DLC Trailer

Quelle: Deep Silver
Pathfinder: Kingmaker
ab 35,97€ bei

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
chrische5 hat geschrieben: ?
11.06.2020 19:22
Hallo
Sehe ich komplett anders. Wenn ich unendlich Zeit habe, gibt es auch keinen Stress. Echtzeit ist dagegen Stress und runde ist auch cool, aber es macht alles so endlos lang... Siehe DOS.
Christoph
Finde ich gar nicht, denn dafür hat man bei DOS wesentlich weniger Kämpfe als bei PoE2, so gleicht sich das immer aus.
Und du hast unendlich pausierte Zeit, aber irgendwann musst du ja weiterkämpfen und genau dann ist es auch wieder hektisch. Es ist pausierbare Hektik. :D
chrische5 schrieb am
Hallo
Sehe ich komplett anders. Wenn ich unendlich Zeit habe, gibt es auch keinen Stress. Echtzeit ist dagegen Stress und runde ist auch cool, aber es macht alles so endlos lang... Siehe DOS.
Christoph
Ryan2k6 schrieb am
chrische5 hat geschrieben: ?
11.06.2020 17:10
Hallo
Ich halte es für perfekt. Entspannt genug, weil man Pause machen kann, aber eben nicht so unendlich lang, wie rein rundenbasiert. Für mich hat es das beste aus beiden Welten.
Christoph
Nur, dass die Pause keine Entspannung bringt. Der Kampf geht los, Pause, alle Figuren werden mit Befehlen versehen. Pause Ende, Gegner A, macht irgendwas, wodurch die Befehle von zwei Figuren nutzlos sind, also wieder Pause und umstellen. So geht das die ganze Zeit, man stellt ständig etwas um. Durch die langen Zauberzeiten, gerade beim Heilen, sind die Leute tot, bevor der Heal durch ist.
RTwP ist nur dann gut, wenn man einfach ohne Mikromanagement reingeht und alles wegbläst. So wie ich es bei PoE2 auf Leicht dann gemacht habe. Alles andere artet in kompletten Mikromanagement Wahnsinn aus, das ist nichts für mich und war es noch nie, da ziehe ich echte Runden jederzeit vor.
Jondoan schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
11.06.2020 12:57
Jondoan hat geschrieben: ?
11.06.2020 12:27
Hatte eigentlich keine nennenswerten technischen oder inhaltlichen (was genau meinst du damit?) Probleme
[...]
Auf jeden Fall valide Kritikpunkte. Ladezeiten werden auf Konsole ein Graus sein, hat mir bei PoE auf PS4 auch den Spaß geraubt irgendwann.
Die Effekte können einen erstmal überwältigen, aber das gehört wohl auch zum Genre. Dass Söldner so teuer waren fand ich auch doof, spiele lieber mit zumindest ein oder zwei eigenen Charakteren als nur mit den Vorgefertigten. Aber irgendwann auch kein Problem mehr. Zeitdruck hatte ich seltsamerweise aber nie, auch nicht beim ersten Mal durchspielen. Fand das eigentlich alles sehr logisch, was man zu machen hatte.
chrische5 schrieb am
Hallo
Ich halte es für perfekt. Entspannt genug, weil man Pause machen kann, aber eben nicht so unendlich lang, wie rein rundenbasiert. Für mich hat es das beste aus beiden Welten.
Christoph
schrieb am