Anthem: Story-DLCs sollen kostenlos nachgeliefert werden; Bioware bekräftigt Verzicht auf Lootboxes

 
Anthem
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
22.02.2019
22.02.2019
22.02.2019
22.02.2019
22.02.2019
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Test: Anthem
63
Test: Anthem
63
Keine Wertung vorhanden
Test: Anthem
63
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen
ab 56,99€

Leserwertung: 10% [1]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Anthem
Ab 56.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Anthem: Story-DLCs sollen kostenlos nachgeliefert werden; Bioware bekräftigt Verzicht auf Lootboxes

Anthem (Shooter) von Electronic Arts
Anthem (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Bioware will die Story seines Science-Fiction-Shooters Anthem (ab 56,99€ bei kaufen) nach Release mit Download-Inhalten fortführen, die allerdings kostenlos nachgeliefert werden sollen: Auf der PAX West verkündete der Entwickler am Sonnabend (via vg247.com), dass Spieler zwar kosmetische Ausrüstung kaufen könnten - alles, was die Story betreffe, solle allerdings offen für alle bleiben.

Dazu gehören auch Endgame-Inhalte wie die kniffligen Festungsangriffe, also Raid-ähnliche Herausforderungen für vier Spieler, die viel Teamwork erfordern sollen. Nur dort gebe es nach dem Abschluss zur Belohnung High-Level-Ausrüstung und -Waffen. Manche kosmetischen Extras lassen sich auch bei anderen Herausforderungen in der Welt verdienen.

"Im Bereich des Storytelling wollen wir nicht das Publikum spalten", so Executive-Producer Mark Darrah, der zudem erneut betonte, dass der Titel auf Lootboxen verzichten wird. Jegliche käufliche kosmetische Extras ließen sich auch auf klassische Weise freispielen.

Anthem wird am 22. Februar 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erhältlich sein. Origin-Access-Premiummitglieder gehören zu den ersten, die das komplette Spiel auf PC mit unbegrenztem Zugang bereits ab 15. Februar ausprobieren 2019 können. EA-Access- und Origin-Access-Basismitglieder können im Rahmen der Play First Trials bis zu zehn Stunden in die Geschichte eintauchen. Nähere Infos zur Erzählweise, der HUB-Welt Tarsis und Missionen gibt es übrigens hier.
Quelle: vg247.com

Kommentare

SethSteiner schrieb am
diggaloo hat geschrieben: ?
03.09.2018 21:05
SethSteiner hat geschrieben: ?
03.09.2018 20:02
diggaloo hat geschrieben: ?
03.09.2018 19:13

Kenne die besagten Spiele nicht, aber gegen MTAs spricht doch nichts, solange sie reine Kosmetik wie zB Skins sind...
Kosmetik ist trivial, warum also dafür Geld verlangen? Ich erinnere mich noch daran, wie Mod-Communities Skins und Models in großen Umfang selbst produziert haben und es zumindest auf dem PC vielfach auch immer noch tun. Klar dass gerade ein EA genau soetwas blockiert, damit man selbst mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel Profit rausschlägt. Und dagegen soll nichts sprechen?
Du würdest es als Unternehmenschef nicht anders machen. Und ob mein Charakter ein grünes oder blaues Hemdchen trägt, ist mir völlig egal. Sollen sie Geld dafür verlangen, solange Storyinhalte oder sowas gratis ist.
Komisch, andere Unternehmen haben es ja auch nicht nötig also warum soll ausgerechnet ich, der ein problem damit habe mich als Unternehmens-Chef verhalten wie EA? Die Logik erschließt sich mir nicht. Du unterstellst mir hier eine Raffgierigkeit, ohne dafür eine Basis zu haben.
[/quote]
Die Diskussion artet ein bisschen aus. Ich möchte dir natürlich nichts unterstellen, sondern sehe rein kosmetische MTAs als unbendenklich an und denke, dass die meisten als Unternehmenschef so handeln würden. Nichts für ungut. Als reine Vermutung von mir, muss man vielleicht auch den Punkt beachten, dass zumindest Triple A Spiele in der Produktion heutzutage vielleicht auch teurer sind und bevor ein Spiel in der Standardversion schon 100 Euro kostet, sollen sie lieber das Geld mit unbedeutenden MTAs reinholen.
[/quote]
Es ist mir kein einziges Spiel bekannt, vor allem kein AAA Spiel wohlbemerkt, dass bisher die Finanzierung durch Mikrotransaktionen und DLCs überhaupt nötig gehabt hätte um überhaupt Profit zu erwirtschaften. Ich verstehe das Argument an und für sich, nur hat es den entscheidenden Schwachpunkt dass diese ganzen fragwürdigen...
PanzerGrenadiere schrieb am
ich musste bei dieser news instant an gw2 denken. verkauft auch skins und der mehrheitliche teil der story besteht mitlerweile auch aus "nachgereichten"/post release inhalten. ist eher eine frage des "wie" und da erwarte ich durch ea nicht viel.
greenelve schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
03.09.2018 21:26
Also ich meckere hier nicht über kosmetische Dinge.
Sondern MTA in kombo mit XP Booster und so nem kram :wink:
Und klar gab es schon immer Lobbyarbeit und andere nicht koschere Dinge.
Ich wollte damit auch nicht sagen das die Menschen früher nicht raffgierig waren.
Aber ich finde schon das daß ganze inzwischen eine neue Qualität erreicht hat - im gegensatz zu früher :wink:
Ich mein jetzt auch nicht speziell dich. Mehr die allgemein Stimmung gegen kosmetisches. Das kommt mir wie gesagt seltsam vor.
Ich tippe eher darauf, heute gibt es mehr Möglichkeiten raffgierig zu sein. Die Gier selber scheint mir relativ gleich geblieben zu sein. Bei Anthem reden wir über ein Spiel mit Multiplayer, welches über Jahre im Einsatz sein und stetige Erweiterungen bekommen soll. Dann neben dem einmaligen Kaufpreis noch zusätzlich eine Einnahmequelle einzurichten, seh ich jetzt erstmal nicht so problematisch. Kommt natürlich drauf an in welcher Form es beim Gameplay reinschneidet. Aber rein kosmetisch? Wie will man dann ein MMO Modell mit Vollpreis plus monatlichen Gebühren überleben? Mit Kauf-Addons. Und diverser Kram für Echtgeld.
Peter__Piper schrieb am
diggaloo hat geschrieben: ?
03.09.2018 21:29
Du unterstellst den Unternehmen aber einiges :wink:
Muss mich noch mal wiederholen: Reine Vermutung von mir, muss man vielleicht auch den Punkt beachten, dass zumindest Triple A Spiele in der Produktion heutzutage vielleicht auch teurer sind und bevor ein Spiel in der Standardversion schon 100 Euro kostet, sollen sie lieber das Geld mit unbedeutenden MTAs reinholen. Man kann Geld nicht mit Luft und Liebe verdienen.
Hab deinen Edit erst später gelesen.
Aber auch da - der Spielebranche wiederfährt jedes Jahr ein Wachstum auf den andere Branchen nur neidisch rüberschauen können.
Sooo schlecht kann das Geschäft also nicht sein :wink:
diggaloo schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
03.09.2018 21:15
diggaloo hat geschrieben: ?
03.09.2018 21:05
SethSteiner hat geschrieben: ?
03.09.2018 20:02

Kosmetik ist trivial, warum also dafür Geld verlangen? Ich erinnere mich noch daran, wie Mod-Communities Skins und Models in großen Umfang selbst produziert haben und es zumindest auf dem PC vielfach auch immer noch tun. Klar dass gerade ein EA genau soetwas blockiert, damit man selbst mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel Profit rausschlägt. Und dagegen soll nichts sprechen?
Du würdest es als Unternehmenschef nicht anders machen. Und ob mein Charakter ein grünes oder blaues Hemdchen trägt, ist mir völlig egal. Sollen sie Geld dafür verlangen, solange Storyinhalte oder sowas gratis ist.
Komisch, andere Unternehmen haben es ja auch nicht nötig also warum soll ausgerechnet ich, der ein problem damit habe mich als Unternehmens-Chef verhalten wie EA? Die Logik erschließt sich mir nicht. Du unterstellst mir hier eine Raffgierigkeit, ohne dafür eine Basis zu haben.
Die Diskussion artet ein bisschen aus. Ich möchte dir natürlich nichts unterstellen, sondern sehe rein kosmetische MTAs als unbendenklich an und denke, dass die meisten als Unternehmenschef so handeln würden. Nichts für ungut.
[/quote]
Weiß du, als Unternehemen hast du normalerweise auch eine Verantwortung der Gesellschaft gegenüber.
War früher eigentlich gang und gebe und findet man heute auch noch ab und zu mal in mittelständischen Unternehemen.
Klar, das ganze wird natürlich komplett ausgehebelt durch die Natur eines Börsennotiertem Unternehmens...
Aber denoch finde ich es erschreckend wie man das einfach als gegeben ansehen kann, und sogar anderen Menschen unterstellt sie würden es genauso handhaben.
Als wäre es das normalste auf der Welt Profit über alles zu stellen...
Das ist echt traurig :(
[/quote]
Du unterstellst den Unternehmen aber auch einiges :wink:
Muss mich noch mal wiederholen: Reine Vermutung von mir, muss man vielleicht auch den Punkt beachten, dass...
schrieb am