Skull and Bones: Ubisoft-CEO verteidigt Vollpreis des Piratenspiels trotz Live-Service-Elementen

 
von Jonas Höger,

Skull and Bones sei ein "Quadruple-A-Spiel": Ubisoft-CEO verteidigt Vollpreis

Skull and Bones (Action) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Piraten-Fans haben fast nicht mehr daran geglaubt, aber Ubisofts Skull and Bones steht tatsächlich kurz vor der Veröffentlichung: Noch eine Open Beta, dann segelt das Spiel in kaufbare Gewässer.

Der Weg dorthin war weit und beschwerlich, denn Skull and Bones ist mittlerweile seit mehr als zehn Jahren in Entwicklung und wäre sicherlich längst eingestellt worden, wenn man nicht aufgrund eines Deals mit der Regierung von Singapur zur Fertigstellung verpflichtet wäre. Und obwohl das Spiel mit neuen Updates und dem Online-Zwang nach Live-Service riecht, soll es zum Vollpreis von 59,99 Euro in die virtuellen Häfen schippern.

Vollpreis statt Free-to-Play: Ubisoft-CEO verteidigt Skull and Bones



Es ist wieder Zeit für Finanzberichte und dazugehörige Telefonkonferenzen: Auch bei Ubisoft hat man eine entsprechende Q&A-Session abgehalten, bei der die Frage aufkam, warum Skull and Bones trotz der jüngst enthüllten Roadmap mit einem ganzen Jahr an Updates nicht als Free-to-Play-Live-Service-Titel gehandhabt wird, sondern den klassischen Vollpreis von knapp 60 Euro kosten soll.

Ubisoft-CEO Yves Guillemot hat auf diese Frage natürlich eine Antwort und begründet die Entscheidung mit der Größe des Piratenspiels (via VGC): „Ihr werdet sehen, dass Skull and Bones ein vollwertiges Spiel ist. Es ist sehr groß und wir glauben, dass die Leute wirklich sehen werden, wie gewaltig und vollständig das Spiel ist. Es ist ein vollständiges Triple… Quadruple-A-Spiel, das auf lange Sicht hin abliefern wird.“ Die Aussage leuchtet, zumindest was die Entwicklungszeit von mehr als zehn Jahren anbelangt, ein – ob das Skull and Bones zugutekommt, bleibt abzuwarten.

Wie bei den meisten AAA-Produktionen – oder solchen, die laut den verantwortlichen CEOs sogar darüber hinausgehen – wird Skull and Bones übrigens nicht nur für 59,99 Euro angeboten. Wer bereits drei Tage vor dem eigentlichen Release losschippern möchte, muss noch einmal 30 Tacken mehr drauflegen, um die Premium-Edition zu kaufen, die neben dem Vorabzugang noch ein paar virtuelle Boni wie das Artbook oder den Soundtrack enthält.

Falls ihr euch nicht sicher seid, ob sich auch nur einer der beiden Preise für Ubisofts Piratenabenteuer lohnt, werft doch mal einen Blick auf unsere, zugegebenermaßen schon etwas ältere, Vorschau zu Skull and Bones. Ein bisschen aktueller und ebenfalls hilfreich bei einer möglichen Kaufentscheidung: Die offene Beta zu Skull and Bones, die bereits seit dem 8. Februar läuft und noch bis zum 11. andauern soll.

Quelle: VGC

Kommentare

Akabei2 schrieb am
AAAA schlägt ja offenbar ein wie eine Bombe.
Da freue ich mich schon auf AAAAA und AAAAAA mit 25 bzw. 60 Jahren Entwicklungszeit und einem Gameplay so tiefgründig wie Flappy Bird.
Wubbeldibubbel schrieb am
steht aber auch dabei, dass es sich eventuell um einen Fehler handelt. Und drückt man den Link, schaut bei der FNAC vorbei, ist es bei 70?. Wird aber sicher nicht lange dauern, bis es unter 40? zu haben ist.
EDIT: Ok, der sah wohl nur das "Vous économisez 39,99?" d.h. die Ersparnis von 39,99?, da man das Steelbook kostenlos dazu bekommt (welches dort ansonsten angeblich günstige 39,99? kosten würde).
LeKwas schrieb am
Ich poste das als Warnung btw auch mal hier rein. Der Gameplay Loop von dem Ding soll wohl übelster Mobile Game Trash sein, man segelt den Großteil der Zeit durch die Pampa, um automatisch generierte Ressourcen manuell einzusammeln, ackert Timer und Cooldowns für nachspawnende Ressourcen ab und sowas. Aus nem Resetera Post:
The endgame (which you can reach in a matter of hours) is focused entirely around building up outposts that generate currency which you then use to purchase the higher level weapons and such. It's essentially just waiting for cooldowns to finish so you can then sail there and collect because you don't receive it automatically. The actual process of getting the outposts is such a slog as you have to wait for a specific time when an outpost can be taken. Then just hope that there are no other players that are even 1 level higher than you because you barely do any damage to them and they take it instead of you, meaning you have to wait to get the opportunity to do it again. And what is the aspirational content that you are doing all this to get the currency to buy the weapons for? It doesn't exist. There is no aspirational content. Sailing around and collecting your currency so you can get your name higher on a leaderboard is pretty much the entirety of the endgame.

Es gibt darüber hinaus auch Berichte, dass ein Retailer aus Frankreich heute am Releasetag schon den Preis der PS5-Version auf 40? statt der UVP von 80? reduziert hat.
https://twitter.com/hamsterjoueur/statu ... 7781558727
lAmbdA schrieb am
Was soll er denn sonst sagen?
"Ja, ich weiß, wir probieren es einfach und schauen, wie weit wir damit durch kommen".
Und die aktuelle Akzeptanz der Kundschaft für early acess vollpreis zu zahlen gibt ihm leider Recht.
Ich lad grad die Demo. Mochte die Ursprungsvision eines 5v5 mobas am liebsten und erwarte nicht viel, da ich die meisten open worlds mittlerweile einfach nur als anstrengend und unnötige Streckung empfinde.
Aber das hier meine Simulation wartet, sollte eigentlich klar sein.
schrieb am
Skull and Bones
ab 59,99€ bei