Fanatec CSL Elite Racing Wheel: Test: CSL Universal Hub

 
Fanatec CSL Elite Racing Wheel
Hardware
Entwickler: Fanatec
Publisher: Fanatec
Release:
02.06.2017
02.06.2017
02.06.2017
19.11.2020
02.06.2017
10.11.2020
Test: Fanatec CSL Elite Racing Wheel
Test: Fanatec CSL Elite Racing Wheel
Test: Fanatec CSL Elite Racing Wheel
Keine Wertung vorhanden
Test: Fanatec CSL Elite Racing Wheel
Keine Wertung vorhanden
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Test: CSL Universal Hub

Fanatec CSL Elite Racing Wheel (Hardware) von Fanatec
Fanatec CSL Elite Racing Wheel (Hardware) von Fanatec - Bildquelle: Fanatec
Einer für (fast) alle

Mit dem ClubSport Universal Hub für Xbox hat Fanatec bereits seit geraumer Zeit einen universalen Aufsatz für seine Lenkrad-Basen im Sortiment (siehe Test). Die Idee dahinter: Der Hub liefert nur die nötigen Bedienelemente wie Knöpfe, Schaltwippen, Sticks und den Zugriff auf das obligatorische Tuning-Menü samt LCD-Screen. Beim Lenkrad-Kranz hat man dagegen die freie Auswahl und ist dabei nicht nur auf Produkte von Fanatec beschränkt, sondern darf auch Equipment anderer Hersteller wie MOMO, Sparco oder OMP verwenden. Kurz gesagt: Selbst reale Modelle von Sportlenkrädern werden in Kombination mit dem Universal Hub in eine authentische Simracing-Peripherie verwandelt.

Im Rahmen der CSL-Produktlinie, zu der auch das kürzlich veröffentlichte WRC-Wheel (zum Test) und das CSL Elite Lenkrad McLaren GT3 V2 (zum Test) gehören, hat man jetzt den kleinen Bruder vorgestellt: Der Fanatec CSL Universal Hub verfolgt das gleiche Ziel, ist aber kompakter und vor allem deutlich günstiger als das Clubsport-Pendant. Wir haben den universellen Wheel-Aufsatz mit mehreren Lenkradkränzen ausprobiert und schildern im Test unsere Eindrücke von der Peripherie und den überfälligen Fortschritten, die Fanatec hinsichtlich des PC-Treibers und dem damit verbundenen Update-Prozess vorgenommen hat.

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)



Große Auswahl, schnelle Wechsel

Den zentralen Sinn erfüllt der CSL Universal Hub im Prinzip genauso gut wie das teure Gegenstück: Dank der Gewindebohrungen mit dem Muster 3 x 50mm oder 6 x 70mm lassen sich eine Vielzahl kompatibler Lenkräder verschiedener Größen und Formen im Handumdrehen mit entsprechenden Schrauben am Hub befestigen oder mit wenig Aufwand austauschen. Ein Schiebemechanismus erlaubt zudem die rudimentäre Anpassung für die Position der Bedienelemente. Zwar darf man hier nicht die deutlich höhere Flexibilität des großen Bruders erwarten, kann neben Knöpfen aber vor allem auch die Schaltwippen gut auf den Durchmesser des aktuell genutzten Lenkrads ausrichten. Nach Angaben von Fanatec könnte höchstens das Nascar-Wheel aus dem eigenen Sortiment aktuell Probleme bereiten, wenn man es am Hub verwenden und die in diesem Fall schlecht erreichbaren Schaltwippen nutzen möchte. Hier verweist Fanatec auf die Nutzung einer externen Gangschaltung, die für ein authentisches Nascar-Feeling ohnehin dazugehören sollte. Wir selbst hatten zum Test keinen Nascar-Lenkradkranz zur Verfügung und konnten daher keine eigenen Eindrücke sammeln.

Uns wurde stattdessen der ClubSport-Lenkradkranz GT sowie der kleinere Lenkradkranz Flat 2 (Durchmesser: 27,5cm) überlassen, die beide sehr gut in Kombination mit dem CSL Universal Hub harmonieren. Beim GT-Lenkrad mit seinem Durchmesser von 33cm hat sich der simple, aber effektive Schiebemechanismus bereits bewährt, um die Schaltwippen besser erreichen zu können. Im Vergleich zum ClubSport-Modell fallen diese nicht nur einen Tick kleiner aus, sondern lassen sich bei der CSL-Variante leider auch nicht länger austauschen.

Tasten ertasten

Während man die Bedienelemente beim ClubSport-Hub in den oberen und unteren Bereichen platzieren konnte, ist man hier auf die obere Hälfte beschränkt. Dort finden sich insgesamt acht Knöpfe, die dank Snap-Dome-Aktivierung über ein ordentliches Druckgefühl verfügen. Außerdem gibt es pro Seite jeweils einen Zwei-Wege-Kippschalter und auf der linken Seite zusätzlich noch einen Zwei-Wege-Wippschalter. Rechts findet man dagegen noch gut versteckt den kleinen Knopf zum Aufrufen des Tuning-Menüs und den Sieben-Wege-FunkySwitch, der sich sowohl in vier Richtungen bewegen, drücken und sogar drehen lässt. Im Gegensatz zum gelungenen Druckpunkt der Tasten reagiert der FunkySwitch leider zu schwammig – vor allem bei der Menünavigation erweist sich die Handhabung als problematisch, weil der Mini-Stick ziemlich sensibel reagiert. Dadurch verrutscht man beim Drücken des FunkySwitch schnell nach oben oder unten und wählt deshalb aus Versehen häufig etwas anderes aus als gewollt. Schön dagegen, dass man selbst auf der PlayStation die Kippschalter in den Steuerungsoptionen mancher Rennspiele separat belegen kann. Zumindest in Assetto Corsa: Competizione lässt sich dadurch z.B. das Verstellen der Bremsbalance oder der Traktionskontrolle bequem vornehmen.

Darüber hinaus man sich bei der Gestaltung der Tasten sinnvolle Gedanken gemacht: Die Knöpfe wurden nicht nur mit diversen Farben versehen, sondern auch unterschiedlich geformt. Zwar merkt man sich früher oder später ohnehin, welcher Knopf mit welcher Funktion belegt ist, aber der Tastsinn trägt hier seinen Teil dazu bei, sich schneller mit der Anordnung zurechtzufinden. Austauschbare Kappen mit Beschriftungen, wie Fanatec sie zuletzt bei seinen Wheels immer wieder mitgeliefert hat, gibt es hier allerdings nicht. Obwohl alle Tasten wie gesagt nur in der oberen Hälfte zu finden sind, lassen sie sich trotzdem alle gut erreichen, zumal man auch hier mit dem Schiebemechanismus nachhelfen kann, um die Position der Knöpfe ideal auszurichten. Trotzdem veströmt der CSL Universal Hub im Vergleich zum ClubSport-Bruder einen gewissen Spielzeug-Touch, sicher auch bedingt durch den hohen Kunststoffanteil. Damit reicht der Hub qualitativ zwar nicht an das frühere Pendant heran, erfüllt aber trotzdem seinen Zweck und verbucht abseits des wesentlich günstigeren Preises von 149,95 Euro im Fanatec-Shop (versus 349,95 Euro) mit dem komfortableren Schnellverschluss-System einen weiteren Vorteil. Einen kleines Fragezeichen betrifft noch den Dataport-C-Anschluss oberhalb des LCD-Displays für zukünftiges Zubehör.

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Fanatec CSL Elite Racing Wheel (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)



Eine Frage der Kompatibilität

Während man auf PC und PS4 beim Universal Hub ab sofort die Wahl zwischen dem ClubSport- und CSL-Modell hat, müssen Xbox-Raser weiterhin ausschließlich mit der teureren Variante Vorlieb nehmen. Schon aus den Angaben im Fanatec Shop geht hervor, dass der CSL Univeral Hub lediglich am PC funktioniert und beim Betreiben an der PS4 / PS5 die offiziell lizenzierte CSL-Wheelbase (zum Test) erfordert. Natürlich haben wir es dennoch ausprobiert, doch wie erwartet verweigerte der abgespeckte Hub die Zusammenarbeit mit der Xbox One und Series X – schade, dass diese neue und günstigere Lösung nicht für alle Plattformen angeboten wird.

Neuer Treiber mit neuen Funktionen


Für die mitunter notwendigen Firmware-Updates führt weiterhin kein Weg am PC vorbei. Umso erfreulicher ist es, dass Fanatec mit seinem neuen Treiber wesentlich komfortabler durch den Prozess führt und ein paar sinnvolle Verbesserungen integriert hat. Ich habe mir schon lange gewünscht, meine Tuning-Einstellungen speichern und nach einem Firmware-Update schnell wieder übertragen zu können. Dieser Wunsch geht jetzt endlich in Erfüllung – und das sogar voll automatisiert. Darüber hinaus muss man sich bei der Neukalibrierung nicht länger mit irgendwelchen Tastenkombinationen am Lenkrad herumschlagen (...die je nach verwendetem Wheel unterschiedlich ausfallen konnten), sondern stellt es jetzt einfach auf die zentrale Position und erledigt die Kalibrierung mit einem einzigen Tastendruck in der Treiber-Software.

Fazit:

Persönlich würde ich den ClubSport Universal Hub aufgrund der größeren Flexibilität, der besseren Schaltwippen und hochwertigeren Verarbeitung zwar immer noch bevorzugen, aber der CSL Universal Hub erfüllt ebenfalls überzeugend seinen Zweck, als preisgünstige Alternative die (realen) Lenkradkränze als Rennspiel-Zubehör zu verwenden. Wer in vielen verschiedenen Rennklassen unterwegs ist, dürfte sich auch über die große Auswahl an Lenkradkränzen freuen, die über das ordentliche Sortiment von Fanatec hinausgeht und auch die Produkte anderer namhafter Hersteller einschließt.

Einschätzung: gut

Kommentare

Daire schrieb am
Muss mal ein ganz großes Danke aussprechen für das Testen solch nischiger Simracing Hardware!
schrieb am