GeForce Now: Epic Games unterstützt und lobt den Streaming-Dienst; Warnung vor Plattform-Beschränkungen

 
GeForce Now
Hardware
Entwickler: NVIDIA
Publisher: NVIDIA
Release:
04.02.2020
04.02.2020
04.02.2020
Test: GeForce Now
Test: GeForce Now
Test: GeForce Now

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

GeForce Now: Epic Games unterstützt und lobt den Streaming-Dienst; Epic-Chef warnt vor Plattform-Egoismus

GeForce Now (Hardware) von NVIDIA
GeForce Now (Hardware) von NVIDIA - Bildquelle: NVIDIA
Während 2K Games, Activision Blizzard, Bethesda und noch weitere Hersteller ihre Spiele von dem Streaming-Dienst GeForce Now entfernt haben (wir berichteten, mehrfach), bekommt Nvidia nun prominenten Zuspruch von Epic Games.

Tim Sweeney (CEO von Epic Games) erklärte via Twitter, dass Epic den Dienst "von ganzem Herzen" unterstützen will und auch die exklusiven Titel via GeForce Now spielbar sein werden, wobei im Prinzip die jeweiligen Entwickler das letzte Wort hätten. Der Epic-Frontmann ist aber der Ansicht, dass wenn man ein Spiel in der Epic-Games-Bibliothek besitzen würde, sollte man es über den Streaming-Dienst von Nvidia spielen können. Die Epic-Games-Integration bei GeForce Now wollen sie mit der Zeit verbessern, heißt es weiter.

Sweeney ist der Ansicht, dass GeForce Now der Entwickler- und Publisher-freundlichste Streaming-Service sei, weil der Dienst keine "Steuer" auf Einnahmen des Spiels erheben würde. "Spielefirmen, die die Spieleindustrie in einen gesünderen/besseren Zustand für alle bringen wollen, sollten diese Art von Service unterstützen", schrieb er via Twitter.


Der Epic-Games-Chef wirft einen skeptischen Blick in die Zukunft der Streaming-Dienste und vor allem auf die Vormachtstellung von Apple und Google, die mit ihren Stores jeweils einen Anteil in Höhe von 30 Prozent an sämtlichen Einnahmen erhalten. Fortnite (von Epic Games) wird bekanntlich nicht im Google-Play-Store angeboten, weil Epic nicht die Google-Payment-Dienste nutzen wollte und deswegen ausgeschlossen wurde. Epic wollte einen eigenen Zahlungsdienst nutzen, wodurch Google keine Anteile an den Einnahmen erhalten hätte - deswegen ist die "Epic Games App" nicht im Play Store zu finden, sondern kann nur direkt installiert werden. In dem Zusammenhang bezeichnete er die Verweigerung von Apple, Spiele-Streaming-Dienste auf iOS zuzulassen, als "größenwahnsinnig".

"Ich warte nur bis später in diesem Jahr, wenn Google gegen Apple vorgeht und Stadia von iOS entfernt wird, während Google dann GeForce NOW, xCloud und Fortnite von Google Play blockiert - und diese ganze verrottete Struktur beginnt in sich zusammenzufallen", schrieb Sweeney.


Letztes aktuelles Video: Video-Test

Quelle: Tim Sweeny, PCGamesN

Kommentare

El Spacko schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
08.03.2020 11:17
Danke für den Lacher des Tages: "Epic-Chef warnt vor Plattform-Egoismus" :D
Ich musste auch nochmal im Kalender nachschauen, ob es nicht doch schon der erste April ist. Das Wetter würde ja zum April passen. :D
NewRaven schrieb am
Also wie man im letzten GFNow-Beitrag ja gelesen haben könnte (falls das nicht zu viele Textwälle waren...), bin ich ja eher selten der Meinung von HellToKitty... aber hier möchte mich ihm doch ziemlich anschließen.
Niemand macht Tim Sweeney seine Erfolge streitig. Aber wenn der Mann in der Öffentlichkeit spricht, muss man auch diese in der Öffentlichkeit getätigten Worte messen - nicht das, was er irgendwann mal irgendwo getan haben mag. Und da sieht es doch eher so aus:
Tim Sweeney sagt in etwa zu 50% Dinge, denen man sich tendenziell eher anschließen möchte (und zu 50% totalen Schwachsinn, aber lassen wir das mal Beiseite). So ist das auch hier. Nun kommt aber das große Problem... von diesen 50% "tollen Dingen", die aus seinem Mund kommen und für die man ihn gern ne Runde knuddeln wollen würde - macht er dann am Ende 49% genau gegenteilig von seinen eigenen Aussagen. Wasser predigen, Wein trinken. Über seine Erfolge brauchen wir nicht wirklich reden - die sind da, völlig egal, wie sie zustande kamen. Aber du kannst eben Erfolg haben und ein Dummschwätzer sein - gleichzeitig, aber separat voneinander. Oder du kannst Erfolg haben, obwohl du ein Dummschwätzer bist. Oder... du kannst sogar Erfolg haben, gerade weil du ein Dummschwätzer bist. Ob nun 1, 2 oder 3 bei Tim Sweeney zutrifft, weiß ich nicht... aber ganz sicher trifft mindestens einer der Punkte zu - und das ist ein Problem. Und das darf man durchaus auch kritisieren.
Progame schrieb am
HellToKitty hat geschrieben: ?
10.03.2020 00:09
"Große Leistungen vollbringen können nur wenige, dumm lachen kann jeder." Mit diesem Satz hast du argumentativ untermauerte Kritik abgetan.
Wo war da irgendwas argumentativ untermauert? Die kurzen Einrufe?
HellToKitty hat geschrieben: ?
10.03.2020 00:09
Der einzige der hier alles einseitig betrachtet bist du, indem du berechtigte Kritik an Tim Sweeneys mit seinen Errungenschaften relativierst, die aber gerade weder zur Diskussion standen, noch überhaupt von irgendjemanden abgestritten wurden. Aber jetzt dreht sich die Diskussion im Kreis.
Einseitig? Plattformkonkurrenz / zynisches Verhalten von Sweeney vs. dem von mir neu eingebrachten Argument seiner Bedeutung als Engineentwickler? Dadurch wurde die Diskussion erst erweitert. Dieses einseitige "Bash-Epic" Getrolle hatten wir doch schon zur Genüge.
HellToKitty hat geschrieben: ?
10.03.2020 00:09
"Ach und übrigens: Trump ist ein Depp und alle AFDler sind Rassisten."
Gratulation, Blauäugiger!
Das ist der Punkt, wo ich das hier beende.
HellToKitty schrieb am
Brannigan hat geschrieben: ?
09.03.2020 23:49
Ich habe niemanden als dumm bezeichnet.
"Große Leistungen vollbringen können nur wenige, dumm lachen kann jeder." Mit diesem Satz hast du argumentativ untermauerte Kritik abgetan.
Brannigan hat geschrieben: ?
09.03.2020 23:49
Naivität im Zusammenhang, dass man eine Person nie einseitig betrachten darf.
Sonst kommen wir zu Sachen wie: "Tump ist ein Depp" oder "Die AFDler sind alles Rassisten". Ich bin kein Anhänger der AFD oder Trump, aber Undifferenziertheit ist schlecht.
Der einzige der hier alles einseitig betrachtet bist du, indem du berechtigte Kritik an Tim Sweeneys mit seinen Errungenschaften relativierst, die aber gerade weder zur Diskussion standen, noch überhaupt von irgendjemanden abgestritten wurden. Aber jetzt dreht sich die Diskussion im Kreis.
Ach und übrigens: Trump ist ein Depp und alle AFDler sind Rassisten.
Progame schrieb am
HellToKitty hat geschrieben: ?
09.03.2020 23:29
Brannigan hat geschrieben: ?
09.03.2020 23:10
Ich kann nix dafür, wenn manche Leute Argumente außerhalb ihres Weltbildes für "nervig" halten.

Du hast keine Argumente für die Sache gebracht, sondern Birnen mit Äpfel verglichen und du die Kritik anderer, die du im Übrigen in deinen Posts zuvor als dumm und naiv bezeichnest, versuchst zu relativieren, indem du ausschließlich auf die positive Errungenschaften das kritisierten aufmerksam machst, die ihm obendrein niemand abgesprochen hat.
Von meinem Weltbild habe ich dir im Übrigen nichts offenbart. Was ich allerdings für nervig halte ist deine Diskussionskultur.
Ich habe niemanden als dumm bezeichnet.
Naivität im Zusammenhang, dass man eine Person nie einseitig betrachten darf.
Sonst kommen wir zu Sachen wie: "Trump ist ein Depp" oder "Die AFDler sind alles Rassisten". Ich bin kein Anhänger der AFD oder Trump, aber Undifferenziertheit ist schlecht.
Die Diskussionskultur ist mir bewusst und wähle sie absichtlich, da ich mich hier nicht langweilen möchte. Ich erzeuge gerne Reibung, ok. Eine lasche Diskussion ist wie Suppe ohne Salz, wäre sie in einer Talkshow, schaltet man weg.
schrieb am