TPCast: CES 2018: Plus-Modell des VR-Wireless-Adapters vorgestellt

 
TPCast
Hardware
Release:
08.11.2017
Q4 2017
kein Termin
Test: TPCast
Keine Wertung vorhanden
Test: TPCast

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

TPCast: Plus-Modell des VR-Wireless-Adapters vorgestellt

TPCast (Hardware) von Beijing TPCast Technologies Limited Company
TPCast (Hardware) von Beijing TPCast Technologies Limited Company - Bildquelle: Beijing TPCast Technologies Limited Company
Bei der CES 2018 (Consumer Electronics Show) ist mit TPCast Plus eine neue Version von TPCast (Adapter für kabellose Nutzung von VR-Headsets) vorgestellt worden. Im Vergleich zum vorherigen Modell wurde der "Router" durch ein USB-Dongle ersetzt, was sowohl Installation als auch Konnektivität/Neuverbindung erleichtern und verbessern soll.

Den Akku trägt man fortan auch am Kopf und nicht mehr an der Hüfte oder am Gürtel - zugleich soll man den Akku im laufenden Betrieb austauschen können. Interessant ist in dem Zusammenhang, dass Empfänger und Akku auf einer Art Platte geschnallt werden, was den Tragekomfort deutlich verbessern könnte: In unserem Test des Originals sorgte schließlich die Nähe des sich erwärmenden Geräts zur Kopfhaut für ein unangenehmes Gefühl bei langen Sessions.



Die Batteriekapazität will der Hersteller ebenfalls erhöht haben. Etwaige Probleme mit dem Mikrofon sollen bei der Plus-Version nicht mehr auftreten. Ansonsten werden diverse Verbindungs- und Detailverbesserungen versprochen. TPCast Plus unterstützt wie TPCast eine 2K-Auflösung pro Auge mit 90 fps; mit einer Latenz von unter 2 ms (laut TPCast).

TPCast Plus wird in der ersten Jahreshälfte 2018 für HTC Vive und Oculus Rift zur Verfügung stehen. Ein Preis wurde nicht genannt.

Letztes aktuelles Video: Video-Epilog

Quelle: TPCast

Kommentare

Tobias Claren schrieb am
Hallo.
Hat es die Version eigentlich jemals gegeben?
Ich habe hier ein TPCast for Vive, und da geht das USB-Signal über 5Ghz-WLAN in einen normalen Router (auf Raspberry PI-Basis, sagt zumindest der Asus-WLAN-Router als Name), und dann über den LAN-Port in den PC als virtueller USB.
Ich kann es erst sagen wenn Ich mehr CPU-Leistung habe, hatte nie Probleme über Kabel, aber diese grauen Bildaussetzer könnten damit zusammenhängen. Bei Reddit meinte jemand es könne damit zusammenhängen ob ein Spiel zugleich viel Internetdaten hat.
Kann man das HDMI-Kabel oder ein passendes eigentlich irgendwo nachkaufen?
Da verkauft jemand die Powerbox/USB-Kabel für ?16+?5, aber nicht die HDMI-Kabel.
Die wie es scheint eher kaputt gehen. Kabelbruch auf der Vive-Seite...
Das hat einen Bruch am 90°-Stecker. Zumindest sieht die Außenisolierung dort etwas "gekneteter" aus.
Die Winkel in den Steckern wirken zwar logisch unter der Klappe, das Vive-Kabel hat sie ja auch, aber Ich denke dass es evtl. nicht dazu gekommen wäre, wenn der Stecker ohne Winkel und einfach kürzer wäre. Notfalls mit einem Schraubendreher hinein zu schieben.
unknown_18 schrieb am
Viel zu teuer, mehr muss man nicht sagen. ;)
Und das der Preis bei der Plus Version günstiger wird? Woher eher nicht.
Und dann kommt ja nun auch von HTC selbst eine kabellose Version für die Vive, warum also TPCast nutzen? Ich gehe sogar davon aus, dass HTC selbst das billiger anbieten und auch besser vermarkten kann. Bliebe für TPCast also nur noch die Oculus Rift und wer weiß wie lange dort. Könnte schwer für die Firma werden, wenn sie sich nicht noch breiter aufstellen und auch andere VR Brillen unterstützen.
schrieb am