Fallout 76: Informationen zu Wastelanders - Erweiterung führt neues Rufsystem ein

 
Fallout 76
Publisher: Bethesda
Release:
14.11.2018
14.11.2018
14.10.2018
14.11.2018
14.11.2018
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Test: Fallout 76
39
Test: Fallout 76
39
Keine Wertung vorhanden
Test: Fallout 76
39
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen
ab 35,99€

ab 12,47€

Leserwertung: 63% [2]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Fallout 76
Ab 35.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Fallout 76 - Informationen zu Wastelanders - Erweiterung führt neues Rufsystem ein

Fallout 76 (Rollenspiel) von Bethesda
Fallout 76 (Rollenspiel) von Bethesda - Bildquelle: Bethesda
Mit der kostenlosen Erweiterung für Fallout 76 namens Wastelanders wird Bethesda zwei neue Fraktionen in Appalachia - die Siedler und die Raider - einführen und beide hat Bethesda kurz vorgestellt. Wer sich darüber informieren will, kann das auf der offiziellen Webseite tun.

So sind die von Paige angeführten Siedler vorrangig Handwerker, die den Ort Spruce Knob für ihre Zwecke aufgebaut haben, nachdem sie sich in Appalachia zusammengefunden haben. Die Raider kommen hingegen schon ursprünglich aus der Gegend und waren daher nicht begeistert davon, dass sich Andere dort niedergelassen haben. Bei einer abgestürzten Raumstation haben sie daraufhin ihre Crater genannte Basis errichtet, in der Fremde nicht gerade willkommen sind...

Wie die Menschen in Crater und Spruce Knob auf euch reagieren, hängt von eurem Ruf bei der jeweiligen Fraktion ab - allerdings will Bethesda erst später beschreiben, wie genau dieses neue Rufsystem funktionieren wird.

In den kommenden Wochen sollen außerdem weitere Spieler in die Testphase einladen werden, um Fallout 76 und die Wastelanders-Erweiterung auf Herz und Nieren zu prüfen - Informationen dazu sollen folgen.

Letztes aktuelles Video: Wastelanders-Trailer

Quelle: Pressemitteilung Bethesda
Fallout 76
ab 12,47€ bei

Kommentare

Zinssm schrieb am
PixelMurder hat geschrieben: ?
27.01.2020 02:47
Und da sich niemand sonst gemeldet habe, scheinen uns alle zuzustimmen.
Ich finde es überhaupt bedenklich, dass zu diesem Zeitpunkt Dogshit 76 noch ein Thema ist. Wenn nicht viel zu viele Gamer als Verbraucher versagt hätten, wäre das Teil, das ich nicht Game nennen möchte, längst eingestampft und in der Wüste vergraben worden, zusammen mit den Verantwortlichen. Wenn wir jede Kacke fressen(garniert mit mehr verkackten Transaktionen zu verkackten Preisen sowie verkacktem Verhalten der Verkäufer), die sie uns vorsetzen, lernen es die nie, dass wir anständiges Fleisch für unsere Kohle wollen.
Für mich sprichst DU nicht :lol:
PixelMurder schrieb am
Ich muss es nicht verstehen, wie gewisse Leute ticken, es gibt auch Wähler, die meinen Trump mache einen guten Job, wie es Gamer gibt, die zusammen mit Kumpels und viel Alkohol Spass in Dogshit 76 haben können. Wobei Gamer eine spezielle Sorte von Leuten sind, sie haben eine extrem kurze Erinnerung und innert Kürze war alles gar nicht so schlimm.
Wir sprechen hier aber von einem "Game", das einen Metactritic-Score um die 50 hat und das ist nur so hoch, weil es eine Nase lustig fand, dem Game eine 76 zu geben und etwa ein oder zwei dem eine 80 gaben. Waren entweder geschmiert oder besoffen, haben aber anyway völlig versagt. Wurde aber nächstens gebündelt mit einem Stick-Belag für die PS verkauft. Oder zu einem Fallout 76-XBox-Bundle dazu gebündelt.
Ich betrachte es als das übelste und peinlichste Release einer Software überhaupt, nicht nur im Gaming. Okay, es gibt immer schlimmeres, aber das wurde nicht auf einer E3 angepriesen.
Wir sprechen hier von einem "Game", das die übelsten Mikrotransaktionen zu räuberischen Preisen und mit psychologischen Tricks verkauft, die bei Hardware illegal wären. Da werden aus Fallout 4 kopierte Assets zu Preisen verkauft, die früher einem echten DLC zustanden und es kommt billiger, ein Weihnachtsmann-Kostüm in echt zu kaufen, als ein virtuelles. Dann das Jahres-Abo, go fuck yourself. Dann die P2W-Transaktionen. Nein gibt es bei uns nicht, nur Kosmetik.
Wir sprechen hier von einem "Game", das mit dreisten Lügen vermarktet wurde und mindestens ein Jahr zu früh releast wurde. 16 Mal die Details, es funktioniert einfach, nein, es wird nie Game-entscheidende Transaktionen geben. Zwei Helm-Fiaskos, ein Alkohol-Plastikflaschen-Fiasko, und sorry, hier habt ihr 500 Atoms.
Wir sprechen hier von einem "Game", das zu den verbugtesten aller Zeiten gehört und selbst für Bugthesda-Verhältnisse peinlich ist. Wer es heute nicht so schlimm fand, hat eine kurze Erinnerung. Wie jeder Patch neue Bugs einbaute oder sogar ein mal die neuen Patches mit...
Flojoe schrieb am
Ich wollte eigentlich auch wieder mit dem Wastlanders Update reingucken. Aber das man nun ein Abo braucht um mehr Inventarplatz zu bekommen ist inakzeptabel.
Ares44 schrieb am
Ich habs anfangs mal bis Level 15 oder so gezockt. War jetzt auch nicht so meins, aber das Spiel als so dermaßen große Katastrophe darzustellen wie es überall gemacht wird, ist meiner Meinung nach übertrieben. Es gibt einige aus meinem Bekanntenkreis, die viel Spaß damit haben.
PixelMurder schrieb am
Und da sich niemand sonst gemeldet habe, scheinen uns alle zuzustimmen.
Ich finde es überhaupt bedenklich, dass zu diesem Zeitpunkt Dogshit 76 noch ein Thema ist. Wenn nicht viel zu viele Gamer als Verbraucher versagt hätten, wäre das Teil, das ich nicht Game nennen möchte, längst eingestampft und in der Wüste vergraben worden, zusammen mit den Verantwortlichen. Wenn wir jede Kacke fressen(garniert mit mehr verkackten Transaktionen zu verkackten Preisen sowie verkacktem Verhalten der Verkäufer), die sie uns vorsetzen, lernen es die nie, dass wir anständiges Fleisch für unsere Kohle wollen.
schrieb am