Control: Epic Games hat mehr als neun Millionen Euro für die Exklusivität der PC-Version gezahlt - 4Players.de

 
Action-Adventure
Publisher: 505 Games
Release:
27.08.2019
27.08.2019
27.08.2019
27.08.2019
27.08.2019
Test: Control
80
Vorschau: Control
 
 
Test: Control
80
Vorschau: Control
 
 
Test: Control
80
Jetzt kaufen
ab 53,99€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Epic Games hat mehr als neun Millionen Euro für die Exklusivität der PC-Version von Control gezahlt

Control (Action) von 505 Games
Control (Action) von 505 Games - Bildquelle: 505 Games
Normalerweise gelangen Details über Exklusivdeals in der Spielebranche nicht an die Öffentlichkeit - wie z.B. welchen Preis Epic Games für die zeitexklusive Veröffentlichung der PC-Fassung von Control im Epic Games Store bezahlt hat. Meistens wird der Mantel des Schweigens über solche geschäftlichen Vereinbarungen ausgebreitet.

Daniel Ahmad (Senior Analyst bei Niko Partners) ist im Geschäftsbericht von Digital Bros. (Mutterkonzern von 505 Games; Publisher von Control) auf eine Liste mit den "Bruttoeinnahmen aus dem Digitalvertrieb für Videospiele im Premium-Games-Bereich" gestoßen. So hat der Publisher zum Beispiel 9,349 Mio. Euro auf Steam, 7,118 Mio. Euro im PlayStation Store, 4,502 Mio. Euro im Xbox Store und 2,391 Mio. Euro im Nintendo eShop eingenommen. Die höchste verbuchte Zahlung in Höhe von 9,49 Mio. Euro stammte allerdings von Epic Games.

Digital Bros. bzw. 505 Games hatte im beschriebenen Zeitraum kein Spiel im Epic Games Store veröffentlicht - abgesehen von der kostenlosen Spiele-Aktion mit Last Day of June (27. Juni bis 4. Juli 2019), die dem Publisher ebenfalls etwas Geld eingebracht haben dürfte, wobei die Kompensationszahlung für die Aktion wohl erst am Ende des Angebotszeitraum realisiert wurde. Es ist also davon auszugehen, dass das von Epic Games gezahlte Geld für die Zeitexklusivität von Control war.


Eine zweite Tabelle in dem Geschäftsbericht verschafft mehr Klarheit und stellt klar, dass Epic Games für den Control-Exklusivdeal 9,49 Mio. Euro hingelegt hat. 55 Prozent des Betrags wird an 505 Games ausgezahlt, der Rest bleibt bei Digital Bros. Laut PC Games Insider betrug das Budget für Control zwischen 20 und 30 Millionen Euro. Im Durchschnitt haben circa 100 Personen an dem Spiel gearbeitet. Die Gewinnschwelle wird erreicht, wenn sie zwischen eine Million und zwei Millionen Exemplare verkaufen würden, meinte Tero Virtala (CEO von Remedy) bei der Devcom 2019.

Außerdem fanden sich noch weitere Angaben zu dem Spiele-Umsatz in dem Dokument (Retail- und Digitalvertrieb):
  • Bloodstained: 13,88 Mio. Euro
  • Control: 9,49 Mio. Euro (Exklusivdeal)
  • Assetto Corsa: 7,02 Mio. Euro (Vorjahr: 7,005 Mio. Euro)
  • Terraria: 5,379 Mio. Euro (Vorjahr: 7,134 Mio. Euro)
  • Payday 2: 4,477 Mio. Euro (Vorjahr: 9,233 Mio. Euro)

Letztes aktuelles Video: Video-Test

Quelle: Daniel Ahmad, Digital Bros., PC Games Insider
Control
ab 53,99€ bei

Kommentare

AkaSuzaku schrieb am
Nehmen wir mal an, dass Epic tatsächlich im Schnitt die vollen 60 Dollar für eine verkaufte Kopie bekommt, Davon gehen allerdings 52,80$ an Remedy/505 Games. Das heißt für Epic bleiben gerade mal 7,20$.
Dann müsste sich das Spiel 1,32 Mio. Mal im Epic Store verkaufen, ehe sie den ersten Dollar daran verdienen. Und zwar vor Betriebskosten und vor Steuern.
Auf der anderen Seite überrascht es denke ich niemanden, dass Epic bei den Exklusivdeals größere Verluste in Kauf nimmt, um die Marktmacht zu pushen. Fortnite-Geld sei Dank.
DARK-THREAT schrieb am
James Dean hat geschrieben: ?
vor 15 Minuten
Hatte mehr erwartet für ein Spiel wie Control. Sind ja ziemlich leicht zu haben, die Jungs von 505
Denke, dass da Remedy mehr zu sagen hat also 505. Und bei Remedy ist Geld immer Geld... die sind so.
James Dean schrieb am
Hatte mehr erwartet für ein Spiel wie Control. Sind ja ziemlich leicht zu haben, die Jungs von 505
Dodo00d schrieb am
Krass 14mio für Bloodstained, hoffentlich arbeiten die bereits am Nachfolger.
schrieb am