Creaks: Rätselabenteuer der Samorost-Macher ist startklar

 
Creaks
Entwickler:
Publisher: Amanita Design
Release:
10.07.2020
10.07.2020
22.07.2020
22.07.2020
22.07.2020
22.07.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam, Nintendo eShop, App Store (iOS))
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam, Nintendo eShop, App Store (iOS))
Keine Wertung vorhanden
Keine Wertung vorhanden
Test: Creaks
81
Keine Wertung vorhanden
Test: Creaks
81
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Creaks: Rätselabenteuer der Samorost-Macher ist startklar

Creaks (Adventure) von Amanita Design
Creaks (Adventure) von Amanita Design - Bildquelle: Amanita Design
Am 22. Juli 2020 haben Amanita Design (Samorost, Machinarium, Botanicula) das 2D-Puzzle-Adventure Creaks für PC, PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch veröffentlicht. Der Download via Steam, GOG, PlayStation Store, Microsoft Store und eShop kostet jeweils 19,99 Euro. In der Apple Arcade erfolgte der Startschuss bereits am 10. Juli. Die bisherigen Nutzerreviews auf Steam sind "positiv" (derzeit sind 80 Prozent von 42 Reviews positiv). In der Spielbeschreibung heißt es: "Der Boden bebt, die Glühbirnen platzen - etwas Ungewöhnliches geht hinter den Wänden deines Zimmers. Nur mit Verstand und Mut bewaffnet, wagst du dich in eine Welt voller Vogelmenschen und anscheinend gefährlichen Möbelmonstern.

Die Entwickler der Indie-Klassiker Machinarium und Samorost präsentieren Creaks, ein neues Puzzle-Abenteuer, das die Sinne mit handgezeichneter Grafik, präzisen Animationen, schaurigen Geräuschen und einem vielseitigen Soundtrack von Hidden Orchestra verzaubert. Löse Dutzende sorgfältig entworfene Rätsel in deinem eigenen Tempo, suche im Herrenhaus nach versteckten Gemälden und lüfte das große Geheimnis."


Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Screenshot - Creaks (PC)

Auf dem PlayStation Blog gibt Komponist Joe Acheson Einblicke in die Entstehung des Soundtracks: "Das hier war mein erster Spiel-Soundtrack. Die Entdeckung von Software zur Erstellung adaptiver Musik für Spiele war für mich eine Offenbarung, die eine völlig neue Welt der Kompositionstechniken eröffnete. Ich war mit Spiel-Soundtracks unerfahren und kombinierte mit einem Hintergrund in vielen Genres und Musikstilen. Mein Interesse an der Verwendung von Technologie zur Manipulation realer Instrumentalaufnahmen (wie 'Automatic Remixing' - und 'Infinite Soundscapes' -Projekte) haben hoffentlich zu einigen spannenden Ergebnissen geführt."

"Ich erklärte dem Freund eines Game-Sound-Designers (Ali Tocher von LookListenAudio), was ich tun wollte. Er hat mir dann die erstaunliche FMOD Studio-Software gezeigt. Dadurch konnte ich Musik für jedes Level erstellen, in das ein hoher Grad an Randomisierung eingebaut ist - es gibt so viele Variablen, sodass es vermutlich Tausende von möglichen Kombinationen und Variationen gibt (von Struktur, Anordnung, Effekten usw.) - und die Musik wird niemals genau gleich klingen. Es generiert selbst Arrangements und kann unendlich lange spielen, ohne eine wiederholung zu haben. Die Struktur wird durch den Fortschritt des Spielers in jedem Level neu bestimmt, wenn das Puzzle gelöst wurde.

Es ist sehr aufregend für mich zu wissen, dass jedes Mal, wenn die Musik im Spiel gehört wird, einzigartig ist. Dieser ‚lebende Soundtrack‘ war unglaublich inspirierend zu kreieren. Als es darum ging, gesperrte Versionen für eine konventionelle OST-Version zu erstellen, fand ich eine neue Herausforderung darin, Entscheidungen über die Struktur und die Arrangements zu treffen, die genauso effektiv waren wie die, die durch die bedingte Logik erstellt wurden. Es war auch schwierig, über 100 unendlich lange Musikstücke (die mindestens 6 Stunden im Spiel andauern) zu einem einzigen Album zusammenzufassen.

Gleichzeitig war es sehr unterhaltsam, diese unendlichen und zufälligen Kompositionen zu kurzen Albumtiteln zu remixen, ohne sich von den komplexen Regeln zu lösen. Ich wollte Eigenschaften hervorzuheben, die im Spiel zu wenig gespielt werden - zum Beispiel Beats viel mehr in der OST präsent, während sie im Spiel meist nur als Feier am Ende des Levels verwendet werden, um euch beim Lösen der Rätsel nicht abzulenken."


Letztes aktuelles Video: Launch Trailer


Quelle: Amanita Design / Steam / PlayStation Blog

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am