von Paul Radestock,

Diablo 4: Blizzard verrät: Das geschieht mit Hardcore-Charakteren, die sich ans PvP wagen - und scheitern

Diablo 4 (Rollenspiel) von Activision Blizzard
Diablo 4 (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: YouTube / Diablo DE
Der Hardcore-Modus gehört für viele Fans der Reihe einfach dazu, wartet er doch mit seinem ganz besonderen Reiz auf mutige Spieler: Einen Charakter nur solange spielen zu können, bis ihr das erste Mal mit ihm sterbt. Mit Diablo 4 führt Blizzard die Tradition nun fort.

Da wir uns mit dem vierten Teil des höllischen Hack'n'Slay auf packende PvP-Gefechte einstellen dürfen, waren sich nicht wenige Diablo-Liebhaber unsicher: Wie steht es um meinen Hardcore-Charakter, wenn ich in einem Spieler-gegen-Spieler-Gefecht sterbe? Die Antwort darauf gibt nun Blizzards Community Director Adam Fletcher.

"Permadeath": Auch bei PvP-Kämpfen wird in Diablo 4 keine Rücksicht genommen


Angesprochen auf die Konsequenzen, die ein Hardcore-Charakter in Diablo 4 tragen muss, wenn er auch nur zufällig in eines der Fields of Hatred hineinstolpern und dabei sterben sollte, antwortete Fletcher mit nur einem einzigen Wort: "Permadeath.", also der ewig währende und unwiderrufliche Tod.





Dies bedeutet, ihr könnt euch von eurem hartgesottenen Höllenhelden verabschieden, sollte er im Kampf mit einem anderen Spieler das Zeitliche segnen. Demnach ist besondere Vorsicht geboten, solltet ihr durch die Weiten der offenen Welt von Diablo 4 streifen und euch einem der PvP-Schlachtfelder dabei nähern. Hier können durch das Killen von Monstern, aber auch Spielern sogenannte Shards of Hatred gesammelt werden, außerdem warten spezielle Händler darauf, dass ihr ihnen einen Besuch abstattet.

Für besonders abenteuerliche Spieler gibt es allerdings noch eine andere Form der Belohung: Erzielt ihr im PvP-Modus zehn Kills, so verdient ihr euch das Achievement "Fearless Combatant". Seid ihr daran jedoch nicht interessiert, misst ihr auch nichts, wenn ihr mit eurem HC-Helden die PvP-Gebiete meidet.

Lange ist es nicht mehr hin, schon am 6. Juni soll der heißersehnte nächste Teil dann auch offiziell in den Startlöchern stehen. Bis dahin öffnet Blizzard die Höllenpforten allerdings noch einmal, denn es wurde ganz überraschend ein finaler Server-Stresstest für Diablo 4 im Mai angekündigt, an dem jeder, der Lust hat, teilnehmen kann. Außerdem verriet Blizzard jüngst, welch schwierige Herausforderung euch zum Ende von Diablo 4 erwarten soll.

Letztes aktuelles Video: Die Jägerin | Trailer

Quelle: Twitter / @PezRadar

Kommentare

Kajetan schrieb am
LeKwas hat geschrieben: ?25.04.2023 18:25 Ich freu mich schon auf die Clips von ausflippenden Streamern, die ihre Inneneinrichtung in Schutt und Asche legen xD
Inneneinrichtung, die sie wenige Tage vorher vom Sperrmüll genau dafür zusammengesammelt haben? Die bringen sich bei solchen News jetzt schon in Stellung, um das beste "Ausflip"-Video produzieren zu können.
Sylver001 schrieb am
Meine wichtigste Frage hier ist; Wie schnell kann man vom NG -> Char Editor -in die Hatred Zone?
Wir wissen ja, dass man die Kampagne überspringen kann*.
je nach dem wird es wo ne Menge low level contests zumindest für die Achievements geben.
*Nach einmaligen Durchspielen.
LeKwas schrieb am
Bachstail hat geschrieben: ?25.04.2023 18:44
LeKwas hat geschrieben: ?25.04.2023 18:25Ich freu mich schon auf die Clips von ausflippenden Streamern, die ihre Inneneinrichtung in Schutt und Asche legen xD
Bild
Nur echt mit Earrape:
Spoiler
Show


Bachstail schrieb am
LeKwas hat geschrieben: ?25.04.2023 18:25Ich freu mich schon auf die Clips von ausflippenden Streamern, die ihre Inneneinrichtung in Schutt und Asche legen xD
Bild
LeKwas schrieb am
Also anders als in Diablo 3 und PoE, wo es im Hardcoremodus Ausnahmen für den PvP gibt.
Ich freu mich schon auf die Clips von ausflippenden Streamern, die ihre Inneneinrichtung in Schutt und Asche legen xD
schrieb am
Diablo 4
ab 46,62€ bei