Spielemarkt China: Nach Genehmigungsstopp im März 2018: 80 neue Spiele freigegeben - 4Players.de

 
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Spielemarkt China: 80 neue Spiele nach Genehmigungsstopp im März 2018 zugelassen

Spielemarkt China () von
Spielemarkt China () von
Nach über einem halben Jahr sind in China wieder 80 neue Spiele zur Veröffentlichung freigegeben worden, nachdem im März 2018 die Zulassung von neuen Spielen gestoppt wurde, dies gilt übrigens auch für Spiele von chinesischen Entwicklern. Der Release-Stopp soll mehrere Gründe gehabt haben, u. a. die Sorge um Spielsucht, die problematische Kurzsichtigkeit bei jungen Nutzern und gewalttätige bzw. "unangemessene" Inhalte.

Nach dieser Durststrecke hat die zuständige Regierungsabteilung nun sechs PC-Spiele, sechs Browser-Spiele, einen Titel für die PlayStation 4 und 67 Mobile Games offiziell freigegeben. Der PS4-Titel ist Animal Force, der im Reich der Mitte unter dem Titel "Human Rescue Project" vertrieben wird. Große bzw. in westlichen Regionen bekannte Titel sind nicht dabei. Überraschenderweise sind diesmal keine Titel von Tencent Games und NetEast freigegeben worden, die größten Spieleunternehmen Chinas. Ausländische Spiele können in China übrigens nur dann veröffentlicht werden, wenn sie eine lokale Tochtergesellschaft oder über einen lokalen Publisher erscheinen.

Der Genehmigungsstopp von neuen Spielen ab März 2018 führte dazu, dass die Gewinne von Tencent zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt zurückgegangen sind, da auch die eigenständig entwickelten Titel nicht an die Öffentlichkeit gelangten. Im August zementierte Peking das Embargo offiziell, nur wenige Tage nachdem Präsident Xi Jinping eine Rede über Kurzsichtigkeit hielt und die Behörden empfahlen, Videospiele - als eine der Lösungen - einzudämmen. Im November 2018 begann Tencent damit, von den Nutzern den Nachweis ihres Alters und ihrer Identität zu verlangen, um die Einhaltung der Nutzungszeiten bei jungen Spielern besser durchsetzen zu können.

Quellen: Reuters, The Verge, Resetera und MMO Culture
Quelle: Reuters, The Verge, Resetera und MMO Culture

Kommentare

flo-rida86 schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
30.12.2018 17:34
Das klingt ja echt gruselig was da drüben so alles los ist. Wird echt Zeit, das sich Europa unabhängiger von China macht und wieder selbst in Produktionsstätten von Chips und sonstigen Gütern investiert. Wenigstens Bosch baut gerade eine Chipfabrik in Deutschland. Sowas bräuchten wir viel mehr.
das sehe ich auch so generell sollte deutschland unabhängiger sein und nicht so sehr abhängig von waren aus dem ausland.
Atlan- schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
30.12.2018 22:13
Atlan- hat geschrieben: ?
30.12.2018 22:02
Genau Germany First :roll:
Ne. Wenn, dann eher "EU first". Aber Japan oder Korea wär auch OK. Kommt aber drauf an, wie Du das genau meinst mit "first" in diesem Kontext. Ich denke mal das soll eine Anspielung auf Nationalismus sein, oder? Meinst Du das so?
Anspielung auf USA First. Sowas sollte man immer schlecht finden.
Zurück zum topic. Warum werden in China so viele mobil Games dann zugelassen wenn die angeblich auf einmal soviele kurzsichtige haben!? Diese Logik erschließt sich mir nicht.
ChrisJumper schrieb am
Ich frage mich warum man die ganze Liste nicht findet und warum mir keiner der Titel etwas sagt... *Verschwörung* wahrscheinlich haben die bei uns auch einen Genehmigungsstopp bekommen oder sind von Sony nach den neuen Richtlinien auch nicht mehr erlaubt. ;D
4lpak4 schrieb am
Alter, der Thread ging jetzt auf der ersten Seite schon in 20 verschiedene Richtungen ab, darunter sogar ein Sex-Bot.
Einfach köstlich.
greenelve schrieb am
Rantonisie hat geschrieben: ?
30.12.2018 23:45
Jungs, ich weiß, du liebst vulgäre Mädchen
Faszinierend. Über Weihnachten lautete der Text anders. Jetzt sind die vulgären Mädchen wieder da. Ob die Bots weihnachtliche Gefühle entwickelt haben? :Kratz:
hashtagskynet
schrieb am