Doctor Who: The Edge Of Time: Creative Director erklärt zum Start Story-Einordnung, Monster und Mechaniken

 
Doctor Who: The Edge Of Time
Entwickler:
Publisher: PlayStack
Release:
12.11.2019
23.01.2020
12.11.2019
12.11.2019
12.11.2019
01.2020
12.11.2019

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Doctor Who: The Edge Of Time: Creative Director erklärt zum Start Story-Einordnung, Monster und Mechaniken

Doctor Who: The Edge Of Time (Adventure) von PlayStack
Doctor Who: The Edge Of Time (Adventure) von PlayStack - Bildquelle: PlayStack
Zum heutigen Start des VR-Titels Doctor Who: The Edge Of Time erklärt der Creative Director Marcus Moresby von Maze Theory, dass sich die Story nach der 11. Staffel einsortiert, aber trotzdem einige klassische Monster auftauchen sollen. Für diese Mischung habe man sich nach vielen Überlegungen entschieden, so der Entwickler im Gespräch mit dem PlayStation-Blog.



Das VR-Adventure erscheint heute allerdings nicht nur für PlayStation VR, sondern auch für die VR-Plattformen HTC Vive, Vive Cosmos, Oculus Rift (S) und Oculus Quest. Moresby erläutert:

"nicht ohne einige klassische Monster einzubauen. Und dabei durften diese Monster auf keinen Fall fehlen …

Die Weinenden Engel – eine mysteriöse Gruppe von Jägern, die sich äußerst schnell und lautlos auf ihre Beute stürzen, wenn sie unbeobachtet sind. Entdeckt man sie jedoch, werden sie „Quantum-gesperrt” und stehen wie eingefroren da. Von einfachen Bewegungs-Kinderspielen wie „Ochs am Berg” oder „Donner, Wetter, Blitz” inspiriert, passt diese Art von Gegner perfekt in die VR-Welt. Die Spieler müssen sie per Kopfbewegung aufhalten und können wahrscheinlich nur auf diese Art den wahren Schrecken nachempfinden, den diese Monster sonst nur auf dem Bildschirm verbreiten.

Wir sind große Fans der Engel-Episoden. Sie sind ein Hauptgrund für unsere ursprüngliche Arbeit an diesem Projekt. 2017 haben wir die BBC in unser Studio eingeladen und uns sehr bemüht, ihnen eine erste Konzept-Demo für ein selbst erarbeitetes VR-Erlebnis näherzubringen. Danach haben wir Doctor Who ins Gespräch gebracht und ihnen gezeigt, wie perfekt sich die Serie in dieses neue Medium übertragen lässt. Reizt man die Möglichkeiten von VR voll aus, wird es zu einem Teleportationsgerät, das die Spieler auf abgelegene Welten, an weit entfernte Orte oder zu unglaublichen Abenteuern in Raum und Zeit führt. Uns war von Anfang an klar, dass sich Doctor Who in einen perfekten VR-Titel übertragen lässt.

Zufälligerweise wurde zu diesem Zeitpunkt bekannt gegeben, dass die „Doctor Who Experience”, eine Erlebnis-Ausstellung in Cardiff mit vielen Requisiten, Kostümen und Kulissen aus der über 55-jährigen Geschichte der Sendung, zu Ende gehen würde. Eben hatten wir noch über Fotogrammetrie gesprochen, und kurz darauf waren wir auch schon in Cardiff und haben von der gesamten Ausstellung digitale Aufnahmen gemacht. Sie ist jetzt komplett in unserem Büro auf Festplatte. Mit dieser unglaublichen Fülle an Daten konnten wir uns kaum mehr bremsen und haben eine VR-Demo mit den Weinenden Engeln angefertigt. Ab da ergab sich eins zum anderen.

Eine der größeren Herausforderungen war das Abstimmen des Timings zwischen dem Weggucken und dem erneuten Bewegen der Engel. Wie schnell sollte das passieren? Im Serienuniversum können sie sich unglaublich schnell fortbewegen, aber genau das kann in einem Spiel sehr frustrierend sein. Wir mussten daher die Distanz zwischen ihnen und den Spielern und der sich daraus ergeben Spannung miteinander ins Gleichgewicht bringen. Außerdem haben wir mit den Lichtauswirkungen experimentiert, um die Angsteffekte noch zu steigern. Steht ihr plötzlich im Dunkel, werden die Engel ihre Taktik ändern und sich andere Routen suchen.

Solltest du andererseits einfach auf der Stelle stehen und eine Statue anstarren, wäre das wohl die längste Pattsituation, die die Welt je erlebt hat. Daher ist es unsere Aufgabe, den Spieler ständig auf Trab zu halten, ihn mit seiner Umwelt interagieren zu lassen und ihn so zu zwingen, auch mal in eine andere Richtung zu schauen. Dann wären da noch der Aufbau der Szene, die Umwelt und die dazugehörigen Soundeffekte aus der Serie, um alles authentisch zu gestalten. Die Modelle der Engel basieren auf den Originalkostümen aus den Archiven der Serie, die wir dank der Fotogrammetrie-Technik eingescannt haben, um dem Original so nah wie möglich zu kommen."

Letztes aktuelles Video: Gameplay Trailer

Quelle: Deutscher PlayStation-Blog

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am