Sakuna: Of Rice and Ruin: Bunter Mix aus Kämpfen und Landwirtschafts-Abenteuer in Arbeit - 4Players.de

 
Lebenssimulation
Entwickler: Edelweiss
Publisher: Marvelous!
Release:
Q1 2020
Q1 2020
Q1 2020
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Sakuna: Of Rice and Ruin: Bunter Mix aus Kämpfen und Landwirtschafts-Abenteuer in Arbeit

Sakuna: Of Rice and Ruin (Simulation) von Marvelous!
Sakuna: Of Rice and Ruin (Simulation) von Marvelous! - Bildquelle: Marvelous!
Fantasy Life, Rune Factory und My Time at Portia bekommen Konkurrenz: Entwickler Edelweiß (Astebreed) arbeitet an einem Titel, dessen räumliches Comic-Design für ein Zwei-Mann-Team erstaunlich aufwändig wirkt. Sakuna: Of Rice and Ruin heißt das Spiel für PlayStation 4 und Switch. Laut dem Marvelous!-Blog handelt es sich dabei um eine spielbare Hommage an Reis, die zahlreiche Genres miteinander vermischt.



Ähnlich wie bei den oben genannten Titeln steht im Zentrum der Aufbau der Existenz als Reisbauerin. Nebenbei kämpft man ausgiebig wie in einem klassischen Brawler aus der Seitenansicht gegen Monster, beschäftigt sich mit "tiefem Crafting" oder den Plattformer-Elementen. Laut Publisher Marvelous! soll die Geschichte japanischen Mythen neues Leben einhauchen: Bei der jungen Protagonistin Sakuna handelt es sich um eine verzogene Erntegöttin, die auf eine gefährliche Insel verbannt wurde, auf der auch ausgestoßene Menschen ihr Dasein fristen.

Im Rahmen der Erkundung der felsigen Insel findet sie ein Heim in einem Bergdorf, wo sie versucht, sich zu rehabilitieren und sich ihrer Göttlichkeit als würdig zu erweisen. Praktisch erledigt sie das durch erfolgreichen Reisanbau und die Verbesserung der Lebensumstände ihrer menschlichen Nachbarn. Der Titel konzentiert sich komplett auf den Einzelspieler-Modus und soll im Laufe des kommenden Winters erscheinen.
Quelle: Marvelous!-Blog

Kommentare

JudgeMeByMyJumper schrieb am
Im Gegensatz zu anderen, ähnlich gelagerten Titeln interessiert mich das hier durchaus. Das japanische Setting macht es mir schmackhaft.
schrieb am