Sakuna: Of Rice and Ruin: Keinerlei DLC-Pläne, aber Entwickler würden gerne einen Nachfolger entwickeln

 
Sakuna: Of Rice and Ruin
Entwickler:
Publisher: Marvelous!
Release:
10.11.2020
20.11.2020
20.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (PSN, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (PSN, Nintendo eShop)
Test: Sakuna: Of Rice and Ruin
61
Test: Sakuna: Of Rice and Ruin
61
Test: Sakuna: Of Rice and Ruin
60
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Sakuna: Of Rice and Ruin - Keinerlei DLC-Pläne, aber Entwickler würden gerne einen Nachfolger entwickeln

Sakuna: Of Rice and Ruin (Action-Adventure) von Marvelous!
Sakuna: Of Rice and Ruin (Action-Adventure) von Marvelous! - Bildquelle: Marvelous!
In Sakuna: Of Rice and Ruin wird nicht nur auf dem Reisfeld traditionell geackert, Entwickler Edelweiss scheint auch bei der Veröffentlichungspolitik klassische Strategien zu bevorzugen. Auf ihren Twitter-Auftritten (via Gematsu.com) haben sich die Teammitglieder "Koichi" und "Nal" zu nicht vorhandenen DLC-Plänen und ihren künftigen Ambitionen geäußert.

"Es gibt keine Pläne für herunterladbare Inhalte, aber wir würden gerne einen Nachfolger machen, sofern sich die Gelegenheit ergibt", erklärte Koichi. Nal postete danach: "Obwohl wir keinerlei konkreten Pläne für einen Nachfolger haben, habe ich nichts als Dankbarkeit für unsere Fans. Wenn das Timing stimmt, hoffe ich, dass wir ihre Erwartungen erfüllen können".

Zusätzlich verteidigten die Entwickler die anspruchsvolle Steuerung beim händischen Reisanbau, der sich nicht einfach wie anderswo auf Knopfdruck auf vorgegebenen Bahnen durch bloße Fleißarbeit erledigen lässt.

Letztes aktuelles Video: Exklusive Spielszenen

Quelle: Offizielle Twitter-Accounts der Entwickler (via Gematsu.com)

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Huh. Im Dezember haben sie noch gesagt, sie hätten viele weitere Geschichten und überlegen, ob sie diese als DLC nachreichen. Haben sich wohl umentschieden.
Fand das Spiel nicht schlecht, aber doch sehr repetiv und gehetzt - und nicht einmal sonderlich umfangreich.
Zusätzlich verteidigten die Entwickler die anspruchsvolle Steuerung beim händischen Reisanbau, der sich nicht einfach wie anderswo auf Knopfdruck auf vorgegebenen Bahnen durch bloße Fleißarbeit erledigen lässt.
Die Steuerung war nicht anspruchsvoll. Sie war bescheiden. Und es half auch nichts, dass die ganze Chose jedes Jahr erneut machen musste. Selbst mit den verbesserten Werkzeugen war das ziemlich spaßbefreit.
Oh und der Endboss, bei dem lief so viel schief...
schrieb am