Dangerous Driving 2: Arcade-Rennspiel mit offener Welt für PC, PS4, Switch und Xbox One angekündigt

 
Dangerous Driving 2
Release:
Q4 2020
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Dangerous Driving 2 für PC, PlayStation 4, Switch und Xbox One angekündigt

Dangerous Driving 2 (Rennspiel) von Three Fields Entertainment
Dangerous Driving 2 (Rennspiel) von Three Fields Entertainment - Bildquelle: Three Fields Entertainment
Three Fields Entertainment hat Dangerous Driving 2 für PC, PlayStation 4, Switch und Xbox One angekündigt. Das Arcade-Rennspiel soll pünktlich zu Weihnachten 2020 erscheinen. Im Gegensatz zum Vorgänger, der ziemlich mittelprächtig war (zum Test), ist man diesmal in einer dynamischen, offenen Spielwelt unterwegs. Man kann sich Rennen in Events/Veranstaltungen gegen computergesteuerte Gegner liefern, im Free-Drive-Modus durch die Umgebung heizen oder Massenkarambolagen mit der Crash-Mechanik bauen. Interaktive Musik und neuartige Spielmodi werden versprochen. Ein Solo-Modus und ein Split-Screen-Modus sind geplant - im Split-Screen-Zusammenhang wird vor allem die Switch-Version erwähnt. Weder Bild- noch Videomaterial wurden bereitgestellt.

Bei Three Fields Entertainment arbeiten die Burnout-Veteranen Fiona Sperry und Alex Ward. "Dangerous Driving 2 wird wirklich unser bisher bestes Spiel sein", verspricht Alex Ward. Das Studio hatte bisher Dangerous Golf, Lethal VR, Danger Zone, Danger Zone 2 und Dangerous Driving entwickelt.
Quelle: Three Fields Entertainment

Kommentare

OptimuzCrim3 schrieb am
Bei den Spielen von dennen wird immer damit geworben das es von den ehemaligen Burnout Entwicklern ist, aber so wie die Spiele aussehen und sich spielen waren das wohl nicht die talentiertesten Entwickler. Oder war das nur der Hausmeister von Criterion?
rainynight schrieb am
Also so ungern ich das mache, aber ich muss den Kritikern leider zustimmen.
Teil 1 hatte nen guten Eindruck gemacht und ich denke schon, dass man sich echt Mühe gegeben hat.
Für ein Team dessen Mitglieder man an zwei Händen (oder gar einer?) abzählen kann, ist das gebotene schon ne Leistung.
Ist ja immernoch ein Indiestudio und für diese Verhältnisse kann sich das Spiel - auch grafisch - schon sehen lassen.
Da kann man keine Forza Konkurrenz erwarten.
Ein Burnout wurde damals laut ihren Aussagen (und die müssen es ja wissen) aus einem Team bestehend aus 100ten von Leuten gemacht.
Aber jetzt wäre der nächste logische Schritt, das vorhandene zu perfektionieren.
Gerade der Schwierigkeitsgrad schien mir zu unausgewogen / unfair und am Ende auch der Grund, warum ich den 1 Teil nicht mehr angefasst habe - neben der fehlenden Musik (hab kein Spotify, aber das Titellied fand ich echt gut und erinnerte mich an alte Burnout Zeiten).
Stattdessen legt man trotz vorhandener Probleme die Messlatte noch höher.
Open World? Ich würde vermuten, dass ihnen das dann endgültig das Genick bricht.
Wenn man sich mit den Großen in dem Bereich messen will und dann versagt, werden ihnen das die Spieler wohl nicht mehr verzeihen. Kleines Indie Team hin oder her. Werde wohl diesmal erst Meinungen abwarten und nicht mehr zur Veröffentlichung zuschlagen.
Garuda schrieb am
Hartnäckig sind sie ja, das muss man ihnen lassen :mrgreen:
Bisher haben sie aber noch nix auf den Markt geworfen, das man wirklich als gut bezeichnen kann, oder?
Irgendwann wird denen ja sicher mal das Geld ausgehen, wenn sie nichts anständiges veröffentlichen. Mich wundert es ehrlichgesagt, dass das noch nicht passiert ist.
Miami_Nights1984 schrieb am
GenerationX hat geschrieben: ?
20.02.2020 00:03
Teil 1 war fast Software Müll. Da zock ich lieber weiterhin Burnout Revenge und Paradise auf der Xbox One.
Software Müll trifft es wirklich gut!
Das erste Game ist nichtmal trashig (also so schlecht dass es wieder gut ist) - sondern einfach nur Mist.
Die Steuerung eine schwammige Katastrophe, der Schwierigkeitsgrad unfair und frustrierend, Grafik Last Gen, Musik nicht vorhanden und der Online-Modus eine Totgeburt.
Die Entwickler sehen keinen Cent mehr von mir - sollen lieber wieder zu Criterion zurückkehren und am neuen Need for Speed arbeiten...
Flux Capacitor schrieb am
Teil 1 war fast Software Müll. Da zock ich lieber weiterhin Burnout Revenge und Paradise auf der Xbox One.
schrieb am