Super Mario 64: Nintendos Anwälte gehen gegen Fanprojekt vor

 
Super Mario 64
Entwickler:
Publisher: Nintendo
Release:
01.03.1997
01.03.1997
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Super Mario 64: Nintendos Anwälte gehen gegen Fanprojekt vor

Super Mario 64 (Plattformer) von Nintendo
Super Mario 64 (Plattformer) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Mit einer technisch beeindruckenden PC-Umsetzung des Klassikers Super Mario 64 hat ein Fanprojekt Anfang des Monats große Aufmerksamkeit erregt (wir berichteten). Das ist auch Nintendo nicht entgangen: Wie DualShockers berichtet, ist deshalb mittlerweile auch die Anwalts-Armada in Stellung gegangen, um Downloads der unauthorisierten Umsetzung zu verhindern, die auf dem ursprünglichen Quellcode des N64-Hits basiert. Darüber hinaus geht man auch gezielt gegen Anbieter von Youtube-Videos vor, die das Spiel in Aktion zeigen und / oder in der Videobeschreibung Download-Link anbieten.
Quelle: DualShockers

Kommentare

Jubert schrieb am
Nintendo kann sich auch auf'n Kopp stellen, das Spiel ist im Netz und kann mit 10 Sekunden Google und einem 140mb Download auf jede Festplatte. Ist auch echt nett gemacht.
Sir Richfield schrieb am
Bachstail hat geschrieben: ?
14.05.2020 13:40
Ich verstehe vollkommen, was Du meinst und beginne langsam, Dir zuzustimmen.
Meiner Korinthenkackerei und dem beharren auf Strukturierter Terminologie? Vorsicht, das ist ein steiniger Pfad. ;)
Innerhalb der Beziehung zwischen Urheber und Firma ist das Urheberrecht noch mal ein wenig komplexer und verdient hier vermutlich Überarbeitung, hier läuft man in der Tat Gefahr, am Ende ausgebeutet zu werden,
[...]
Das Urheberrecht für Selbstständige ist eine sehr gute Sache aber für Angestellte eher nicht.
Jain. ;)
Das sind zwei paar Schuhe. In einem Angestelltenverhältnis hast du halt ein... Angestelltenverhältnis. Du bist für den Laden kreativ, dafür gibt er dir regelmäßig Geld und übernimmt andere lästige Dinge, wie Vertrieb, Marketing, etc. pp.
Für diese Zusammenarbeit wäre es tödlich, wenn du beim Weggang die Rechte an all dem mitnehmen könntest, was du in der Zeit erstellt hast.
(Wobei, in DE, Urheberrecht haste immer, aber halt per Vertrag die in dem Zusammenhang wichtigeren Rechte abgegeben. Plus die Streitfrage, ob das jetzt im Sinne des UrhG Kunst ist, aber es geht ums Prinzip)
Auch wenn ich glaube, dass Miyamoto nicht leer ausgeht, da man ja immer wieder hört, dass er allgemein sehr viele Freiheiten bei Nintendo genießt
Ja, weil Nintendo nicht doof ist. Die wissen, dass sie mit Miyamotos Ideen viel Geld machen können und er hat wohl auch schon diverse Projekte gerettet, die sonst einen Haufen Kohle gekostet haben. Diese Freiheiten hat er sich aber sicherlich hart erarbeiten müssen.
vielleicht gehen diese Anwälte ja sogar auf seine Kappe
Nö, das glaube ich nicht.
So sehe ich definitiv die Gefahr und den möglichen Schaden für Personen, die eben keine Größe wie Miyamoto sind.
Da wären wir dann beim interessanten Punkt, an dem unsere Ansichten ein wenig auseinandergehen.
Welcher Schaden denn, wenn der Kreative in diesem Umfeld ein geregeltes Einkommen hat und es ihm freisteht, zu kündigen und einen Vertrag mit einem anderen...
Bachstail schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
13.05.2020 14:33
Oder anders, hinter dem Recht steht keine Pflicht, dass dich Jemand dafür bezahlt, nur weil du es erfunden hast. Wenn sich Niemand um deinen Klempner schert, haste Pech gehabt.
Aber das erwartet ja auch niemand.
Es ist klar, dass nur weil ich etwas Zeichne und der Urheber dieser Zeichnung bin, ich damit nicht automatisch Geld verdiene, die Leute müssen die Zeichnung dann auch schon haben wollen, es geht in erster Linie darum, überhaupt die Möglichkeit zu haben, durchzusetzen, dass eben nur ich mit meiner Zeichnung Geld verdienen kann und niemand anderes sonst.
Gut, ich betrachte das nur von Außen, aber ich habe so das Gefühl, dass man eine Menge Verträge zwischen Autoren/Künstlern schlicht für sittenwidrig erklären sollte.
Dein Wort in Gottes Ohr (auch wenn ich Atheist bin), deswegen bin ich kein sonderlich großer Fan von Verlagen, auch wenn nicht alle Verlage so handeln.
Aber leider zu viele.
DIREKT würde Miyamoto nur profitieren, wenn er die NUTZUNGSrechte an Mario hat.
Ich verstehe vollkommen, was Du meinst und beginne langsam, Dir zuzustimmen.
Innerhalb der Beziehung zwischen Urheber und Firma ist das Urheberrecht noch mal ein wenig komplexer und verdient hier vermutlich Überarbeitung, hier läuft man in der Tat Gefahr, am Ende ausgebeutet zu werden, ergo ist das vielleicht gar nicht mal so viel anders als bei Verlagen, entsprechende Vertragskonditionen vorrausgesetzt.
Auch wenn ich glaube, dass Miyamoto nicht leer ausgeht, da man ja immer wieder hört, dass er allgemein sehr viele Freiheiten bei Nintendo genießt (vielleicht gehen diese Anwälte ja sogar auf seine Kappe), so sehe ich definitiv die Gefahr und den möglichen Schaden für Personen, die eben keine Größe wie Miyamoto sind.
Ich bleibe dabei, dass Nintendo rechtlich auf der sicheren Seite steht aber moralisch komme ich ehrlich gesagt ein wenig ins Wanken.
Das Urheberrecht für Selbstständige ist eine sehr gute Sache aber für Angestellte eher nicht.
Er bringt...
Cydher schrieb am
MARVEL hat geschrieben: ?
13.05.2020 09:03
(...) Was ist mit den Kids die mal über Jahre hinweg "Jäger des verlorenen Schatzes" nachgedreht haben. Sollten die dafür belangt werden? Klar, die "Heimversion" ist viel schlechter... aber vielleicht findet ja jemand auch das Fanprojekt schlechter.
sollte doch alles ok sein. Wenn sie aber den Originalfilm lediglich in einer höheren Auflösung auf Youtube hochladen, dann dürfte es hingegen Probleme geben.
MARVEL hat geschrieben: ?
13.05.2020 09:03
Ernst gefragt: Verkauft Nintendo Mario 64 noch irgendwo? Also generieren sie tatsächlich noch Geld mit dem Spiel?
jep, sie verkaufen es noch: https://www.nintendo.de/Spiele/Nintendo ... 69745.html
SethSteiner schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
13.05.2020 17:40
Du kannst auch hier im Forum einstellen, wie die Kommentare sortiert werden sollen (ganz unten). Das macht die Standard-Sortierung doch nicht schlechter oder besser. Es sind einfach nur Optionen.
Reddit ist praktisch ein Forum mit Subforen, der einzige Unterschied ist das Voting. Das wars. Und das kann man wie gesagt "deaktivieren" in dem man chronologisch sortiert.
Stimmt du hast Recht, das ist mir ehrlich gesagt nie persönlich aufgefallen, dass es die Option gibt. Sorry, dass ich da Quatsch erzählt habe. Ich bin allerdings von den Optionen, wie auf anderen Seiten, nicht angetan. Die finden sich für gewöhnlich ja auch weit prominenter als hier^^ Gerade wo es nach Votes entschieden wird, halt Relevanz, lässt gern mal andere Kommentare untergehen und wie gesagt, ich spreche da nicht einfach nur von Reddit, ich meine das eher allgemein. Manche machen es natürlich besser als andere. Ich würde kaum behaupten, Reddit wäre genau wie Facebook.
Was meinst Du denn mit "verschoben"? Man wird immer benachrichtigt. Sei es weil man erwähnt wurde (per "u/username) oder weil jemand auf den eigenen Beitrag geantwortet hat.
Ich hab das Gefühl, das Du Reddit nur ganz kurz benutzt hast. Man muss ja nicht jede Webseite mögen, aber Reddit doof zu finden muss nicht bedeuten, das man die Baumstruktur in egal welcher Form doof finden muss. Genau wie man Sozialismus nicht doof finden muss, nur weil ein paar Idioten eine üble Variante davon implementiert haben.
Aber leider ist es tatsächlich so, das die meisten Reddit-Subs echt üble Orte sind, wo machthungrige Mods ihr Unwesen treiben und sich die Leute immer heftiger in Meinungsblasen verkapseln. Aber nicht alle Subs sind so. Aber die meisten dann leider mittlerweile doch, besonders ab einer gewissen Größe, wo die Masse bestimmen kann, was abgeht, und die Mods nur noch Karma und Usercounts feiern, anstatt Diskussionsqualität zu fördern und Regeln durchzusetzen.
Nein ich habe Reddit schon...
schrieb am