Dirt 5: Bildqualität, Auflösung und Leistung (fps) auf PlayStation 5 und Xbox Series X im Vergleich

 
Dirt 5
Entwickler:
Publisher: Codemasters
Release:
06.11.2020
06.11.2020
12.11.2020
2021
06.11.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Test: Dirt 5
72
Test: Dirt 5
70
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Dirt 5
 
 
Test: Dirt 5
72
Test: Dirt 5
73
Vorbestellen
ab 38,97€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

DiRT 5: Bildqualität, Auflösung und Leistung (fps) auf PlayStation 5 und Xbox Series X im Vergleich

Dirt 5 (Rennspiel) von Codemasters
Dirt 5 (Rennspiel) von Codemasters - Bildquelle: Codemasters
Nach der Technik-Analyse von Assassin's Creed Valhalla (wir berichteten) hat sich Digital Foundry die "Next-Generation-Versionen" von Dirt 5 (ab 38,97€ bei vorbestellen) genauer angeschaut. Das Offroad-Rennspiel von Codemasters bietet drei Modi: Image Quality (Bildqualität), Resolution (Auflösung) und Performance (Leistung).

Wählt man "Image Quality", so läuft das Spiel mit mehr Umgebungsdetails, besseren Schatten und größerer Sichtweite. Es läuft auf PS5 und Xbox Series X mit einer dynamischen Auflösung zwischen 1440p bis 4k, wobei 4k das Ziel ist. PS5 und Xbox Series X schaffen fast dauerhaft die 60 fps. Die fps-Rate der PS5-Version ist generell etwas höher und auch die Textur-Filterung ist etwas besser als auf der Microsoft-Konsole. Auf beiden Konsolen ist jedoch Tearing (das Bild zerreißt) zu erkennen, wobei die Xbox dank VRR (Variable Refresh Rate) die Nase vorn hat. Auf der Series S läuft das Spiel maximal in 1440p, aber meistens in 1080p oder darunter.

Im Auflösungsmodus ist 4K das Ziel und PS5 sowie Xbox Series X erreichen dieses Ziel meistens. Einige Grafikdetails wie Umgebungsverdeckung, Schatten etc. sind aber niedriger als im "Image-Quality-Modus". Auf der Series S wird meist 1080p erreicht. Die Grasdarstellung wurde auf der Series S z.B. weiter reduziert.

Im Performance-Modus soll die Bildwiederholrate priorisiert werden. Das Ziel ist 120 fps (oder Hz) mit dynamischer Auflösungsanpassung. Daher bewegt sich die Auflösung auf der PS5 und der Xbox Series X im Durchschnitt zwischen 900p und 1440p - auf der Series S bei 570p. Die Grafikqualität ist in diesem Modus auf der PS5 deutlich höher als auf der Xbox Series X, was aber sehr wahrscheinlich ein Bug ist, da auf der Microsoft-Konsole die Fahrzeug- und Umgebungsqualität im Vergleich stark abfällt (siehe 9:30 Min. im Video). Im Großen und Ganzen würden PS5 und Xbox Series X die 120 fps halten, aber dank VRR würde es sich auf der Xbox Series X am besten anfühlen. Auf der Sony-Konsolen gibt es auf manchen Strecken spürbare Performance-Einbrüche, die wir in Testfahrten auf der PS5 ebenfalls erlebt haben.



Last but not least entdeckte Digital Foundry einen Bug auf der PS5, der das Spiel ohne HDR-Darstellung deutlich zu dunkel macht. Die Entwickler sollen bereits am Ball sein.

Letztes aktuelles Video: VideoTest

Quelle: Digital Foundry

Kommentare

BigSpiD schrieb am
Sid6581 hat geschrieben: ?
23.11.2020 01:07
Und wenn der Unterschied bei Cyberpunk 2077 ähnlich ist? Worauf warten wir dann? :mrgreen: Also, bei Xbox One vs. PS4 waren die Unterschiede von Anfang an sehr eindeutig, das sehe ich hier zumindest nicht, viel eher scheinen die Optimierungen nötig zu sein, damit die XSX gleichauf mit der PS5 liegt. Aber gucken wir mal.
Wenn der Unterschied bei CP2077 ähnlich sein sollte, dann wissen wir, dass die unterschiedlichen Ansätze von MS und Sony zum gleichen Ergebnis führen. Dann haben wir (mal wieder) einen Beweis dafür, dass diese dämliche TFLOPs Zahl zum Messen der Grafikpower längst überholt ist, trotz gleicher Architektur.
Ich lass mich gerne belehren und lerne auch gern dazu ;) Momentan sieht es aber danach aus, dass MS aufgrund der späten DevKits im Nachteil ist bei den ersten Releases...nicht mehr und nicht weniger. Dazu gibts heut auch nen netten Artikel auf Winfuture. Sony hat die Specs früher dicht gemacht, um früher DevKits upzudaten/versenden und die Produktion hoch fahren zu können, während es für MS langfristig sinnvoller erscheint auf die letzten Lieferungen von AMD zur RDNA2 Architektur zu warten. Was am Ende die klügere Entscheidung war, wird sich irgendwann in Zukunft zeigen.
Leon-x schrieb am
Sid6581 hat geschrieben: ?
24.11.2020 12:53
Melcor hat geschrieben: ?
23.11.2020 21:53
Außerdem, im Moment hat kein Kind einen 4K Fernseher im Kinderzimmer - genauso wie anno 2006 kein Kind einen Full HD Fernseher hatte.

Ja, die Series S hat sicherlich ihre Daseinsberechtigung für solche Fälle. Aber ganz ehrlich: Ich hatte vorher eine One X mit einer SSD dran. Diese hat ein Disc-Laufwerk und ist gebraucht momentan bei ebay supergünstig zu bekommen dank der Series X-Umsteiger wie mich. Dazu performen die Spiele sogar besser. DAS wäre meine Empfehlung, wenn es ums Geld geht.
Was bringt es Leuten in der Zukunft wenn schon erste Third Party Titel wie z.B. The Medium gar nicht mehr für die One kommen?
Thirds obliegt es selber die alte Gen nicht mehr zu unterstützen weil ihnen CPU und HDD für ihr Spielkonzept nicht gut genug sind. Selbst MS wird ab 2022 wohl erste Titel nur noch für Serie X/S bringen. Series S wird also langfristig länger bedient als jetzt noch One S/X zu erwerben.
Sid6581 schrieb am
Melcor hat geschrieben: ?
23.11.2020 21:53
Außerdem, im Moment hat kein Kind einen 4K Fernseher im Kinderzimmer - genauso wie anno 2006 kein Kind einen Full HD Fernseher hatte.
Kinder unter 12-14 Jahren sollten eh keinen Fernseher im Kinderzimmer haben. Aber das ist ein Thema, bei dem Eltern sich gerne die Köpfe einschlagen :lol:
Ja, die Series S hat sicherlich ihre Daseinsberechtigung für solche Fälle. Aber ganz ehrlich: Ich hatte vorher eine One X mit einer SSD dran. Diese hat ein Disc-Laufwerk und ist gebraucht momentan bei ebay supergünstig zu bekommen dank der Series X-Umsteiger wie mich. Dazu performen die Spiele sogar besser. DAS wäre meine Empfehlung, wenn es ums Geld geht.
Ich weiß nicht wie erfolgreich die Series S ist, aber sie war komplett die ganze Zeit vorbestellbar. In der Zukunft wird es wahrscheinlich so sein, dass auf die Series X optimiert wird und dann einfach so lange Features (RayTracing) und Auflösung runtergeschraubt wird, bis es für die Series S passt. Sieht man ja bereits bei COD. Große Optimierungen erwarte ich da aufgrund der User-Basis nicht und das Versprechen Microsofts, dass die Series S der Series X in 1440p entspricht, ist bereits mehrfach gebrochen worden.
Levi  schrieb am
Sie Series S ist doch von CPU Stärke und Speichergeschwindigkeit nah an der Series X, oder?
... Wenn dem so ist: warum bitte sich sorgen?
Melcor schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
23.11.2020 19:36
Gimli276 hat geschrieben: ?
23.11.2020 21:02

Gute Argumente und da stimme ich auch zu, trotzdem ging es mir vor allem um die Zukunft. Meine Erfahrung mit Konsolen sagt mir, dass hier die Series S enorme Probleme bekommen wird. Im Moment läuft ja noch alles rund. Bei Cross-Gen Titeln wissen die Entwickler gar nicht wohin mit den Ressourcen. Native 4K, 120 Hertz, etc. Das wird sich bei richtigen Next Gen Titeln aber ändern. Man schaue sich nur Demon's Souls an, hier sind wir bei 60 FPS schon bei 1440p. Doch recht weit weg von 4K oder 120 FPS. Und DS nutzt noch nicht einmal Raytracing. Microsoft versprach in dieser Generation 4K/60 - glaube ich ihnen nicht. Ich denke sobald Feature wie Raytracing mehr benutzt werden und die Engines komplett auf die Next Gen Konsolen ausgerichtet sind werden wir uns wohl wieder bei 1080p/60, vielleicht sogar 1440p/30 mit Upscaling einpendeln. Dank moderner Hardware Architektur wird die Series S die Titel zwar noch abspielen, aber wie diese laufen werden ist eine andere Sache. Current/Last Gen Titeln wie Doom und Wolfenstein laufen ja auch auf der Switch - aber optimal ist das Erlebnis da sicher nicht. Und Papa wird auch nicht glücklich sein, wenn nach drei Jahren die Kinder darüber heulen, wie schlecht ihre Konsole im Vergleich zu der der Freunde sei.
Außerdem, im Moment hat kein Kind einen 4K Fernseher im Kinderzimmer - genauso wie anno 2006 kein Kind einen Full HD Fernseher hatte. Paar Jahre später aber schon. Der Marktanteil von 4K Fernsehern und Bildschirmen wird in den nächsten Jahren wohl ähnlich stark ansteigen wie bei Full HD TVs vor 15 Jahren.
schrieb am
Dirt 5
ab 38,97€ bei