Battlefield 6: Gerüchte: Modernes Szenario, Karten für 128 Spieler und Umsetzungen für PS4 & Xbox One

 
Battlefield 6
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
Q4 2021
Q4 2021
Q4 2021
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Battlefield 6 - Gerüchte: Modernes Szenario, Karten für 128 Spieler und Umsetzungen für PS4 & Xbox One

Battlefield 6 (Shooter) von Electronic Arts
Battlefield 6 (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Promo-Material für Battlefield 4
Battlefield 6 soll ein "Soft-Reboot" der Shooter-Reihe werden, vergleichbar mit dem Neustart von Call of Duty: Modern Warfare im Jahr 2019 - diese unbestätigten Informationen stammen aus der Gerüchteküche von The Long Sensation (Tom Henderson) und VGC. Unter Umständen könnte das Spiel auch bloß "Battlefield" heißen. Der Shooter von DICE und EA soll für PC sowie die "alte" und neue Konsolen-Generation erscheinen.

Battlefield 6 soll in einem "modernen Szenario" spielen, das Battlefield 3 ähneln soll. Die vor einiger Zeit im Gespräch gewesene Remaster-Version von Battlefield 3 soll in dem Zusammenhang nicht mehr erscheinen, da sie direkt mit Battlefield 6 in Konkurrenz stehen würde.

Es wird weiter berichtet, dass der Shooter einige Karten bieten wird, die für 128 Spieler gedacht sind. Auf PlayStation 4 und Xbox One werden diese großen Schlachtfelder wohl auf 64 Spieler limitiert. Auch die Zerstörung der Umgebung wird auf den besagten Konsolen eingeschränkt. Diese Umsetzung soll extern entwickelt werden, damit sich DICE auf die anderen Plattformen konzentrieren kann. Henderson ist aber der Ansicht, dass man sich "keine Sorgen" um die Qualität der Umsetzungen für PS4 und Xbox One machen soll.

Henderson behauptet weiter, dass ein Battle-Royale-Modus irgendwann einmal für Battlefield 6 in Entwicklung war, aber laut seinen Insider-Quellen sei es momentan unklar, ob die Spielvariante noch geplant ist oder nicht. Mit dem Erfolg von Call of Duty: Warzone und den Plänen für 128-Spieler-Karten spekuliert er jedoch, dass DICE sich entscheiden könnte, den Modus noch zu implementieren oder später nachzuliefern.

Tom Henderson hatte schon in der Vergangenheit mehrfach Informationen vorab veröffentlicht, die sich im Nachhinein als korrekt erwiesen haben, z.B. bei Call of Duty: Modern Warfare, Warzone und Cold War (wir berichteten).

Battlefield 6 soll passend zum Weihnachtsgeschäft 2021 veröffentlicht werden, dies bestätigte Electronic Arts im letzten Geschäftsbericht. Im Frühjahr 2021 soll der Shooter ausführlicher vorgestellt werden. EA-Chef Andrew Wilson verspricht jedenfalls ein noch nie dagewesenes Ausmaß in einem Battlefield-Spiel.

"Die technischen Fortschritte der neuen Konsolen ermöglichen es dem Team, eine echte Vision der nächsten Generation für die Franchise zu verwirklichen. Wir haben interne Spieltests durchgeführt und das Team hat sehr positives Feedback auf das Spiel erhalten, während wir begonnen haben, unsere Community einzubinden", schreibt Wilson mit den besten Marketing-Phrasen.

Quelle: The Long Sensation und VGC

Kommentare

Klemmer schrieb am
Spoiler
Show
Sengha hat geschrieben: ?
20.01.2021 16:00
Spoiler
Show
Klemmer hat geschrieben: ?
19.01.2021 21:30
Aurellian hat geschrieben: ?
19.01.2021 18:50

An Joint Ops musste ich tatsächlich auch sofort denken, aber ich glaube das würde mit der BF Formel nicht funktionieren.
Joint Ops war ein Nieschentitel der einfach nicht soviele toxische Spieler angezogen hat, es gab Leute die sind während der teilweise mehrere Stunden langen Gefechte NUR Blackhawks und Chinnoks geflogen und haben die Fronten mit Infanterie und leichten Fahrzeugen versorgt. Denen war egal, dass sie keinen Kills gemacht haben, die hatten da einfach Spaß dran zu fliegen und wollten gewinnen.
Außerdem hatte nicht jeder Infanterist 8x Raketen, 6x Handgraneten und 4x C4 dabei um alles auseinander zu sprengen...im Gegenzug konnte man kein Fahrzeug fahren und gleichzeitig schießen, man brauchte also immer mind eine 2-Mann Besatzung... eine gute APC Besatzung konnte da die Front schon gut nach vorne schieben...
Bei BF hat man permanent Zugang zu allem, taktisch sinnvoller Einsatz von Ressourcen findet hier nicht wirklich statt und deswegen wären soviele Spieler tatsächlich das blanke Chaos...
So unterschiedlich war das gar nicht. Die hatten einfach nur kleine, aber feine und sehr intelligente Mechaniken eingebaut, die die Spieler motivierten zu kooperieren. ZB gab es für jede hilfreiche Tätigkeit Punkte, teils mehr als für bloße Kills, während BF egoistisches Verhalten immer noch am meisten belohnt. Das war so ein bisschen wie BF mit der Seele von Journey :D
Ich finde immer noch, dass JO seiner Zeit weit voraus war, Die gigantischen Maps, der dynamische Tag/Nacht Zyklus während einer laufenden MP Schlacht usw. Sowas würde heute vermutlich als super neues Feature angepriesen werden, während die das einfach mal eben so gemacht haben.
Tatsächlich war Joint OPs irgendwie DAS Mehrspielergame meines Lebens...wenn ich mich daran erinnere wie man im vollgesetzten Blackhawk übers Wasser auf ne Insel...
Promillus schrieb am
th3orist hat geschrieben: ?
22.01.2021 12:23
Spoiler
Show
Promillus hat geschrieben: ?
19.01.2021 23:30
th3orist hat geschrieben: ?
19.01.2021 14:21

Auf eine sehr verquere Art und Weise kann ich deinen Kommentar tatsächlich unterschreiben.
CDPR hat gezeigt warum man heutige AAA Spiele nicht mehr für die last gen machen sollte.
Das sehe ich nicht so. Die unterirdische Performance von CP auf den Last Gen Konsolen ist - Gott sei Dank - nicht repräsentativ.
Technisch qualitativ hochwertige Last Gen Spiele wie Uncharted, TLOU, The Division 1+2, AC Origins+Odyssey, Ghost of Tsushima, Horizon Zero Dawn, die letzten CoD und Battlefield... und... und...und zeigen, wie man es deutlich besser macht. Sogar der eine oder andere gelungene Switch-Port zeigt, dass man auch schwächere Hardware ordentlich in Szene setzen kann.
CDPR hat also nicht gezeigt, warum sondern WIE man keine Spiele auf Last Gen machen sollte.
Natürlich verstehe ich was du sagen willst, aber es ist klar dass CP2077 ein 'next gen' Titel ist
Aber genau das war doch die Fehlentwicklung von CDPR. Die haben quasi das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt.
Als das Spiel das erste Mal angekündigt wurde (2012), gab es noch nicht einmal die Last Gen. Und als man richtig anfing mit der Entwicklung (2016), war auch von der jetzigen Generation noch gar nichts bekannt. CDPR hätten einfach auf der damals verfügbaren Konsolen-Hardware entwickeln müssen und dann jetzt auf die aktuelle Hardware hochskalieren. Stattdessen haben sie sich auf Highend-PC-Hardware ausgetobt, viel unnötiges Bling-Bling installiert und haben jetzt Riesenprobleme beim Runterskalieren. Das Ergebnis auf den alten Konsolen sehen wir jetzt.
Fast alle anderen Entwickler machen es richtig: Zuerst eine technisch saubere Last Gen Version entwickeln und sich dann noch einmal die nötige zusätzliche Zeit nehmen, um auf die neue Hardware zu optimieren. Das ist zumindest meine Hoffnung, weil angesichts des CP-Debakels glaube ich nicht, dass sich so ein Desaster...
th3orist schrieb am
Promillus hat geschrieben: ?
19.01.2021 23:30
th3orist hat geschrieben: ?
19.01.2021 14:21
Flojoe hat geschrieben: ?
18.01.2021 21:55
Fuck the old Consoles! CDPR hat gezeigt wie es geht. :Häschen:
Auf eine sehr verquere Art und Weise kann ich deinen Kommentar tatsächlich unterschreiben.
CDPR hat gezeigt warum man heutige AAA Spiele nicht mehr für die last gen machen sollte.
Das sehe ich nicht so. Die unterirdische Performance von CP auf den Last Gen Konsolen ist - Gott sei Dank - nicht repräsentativ.
Technisch qualitativ hochwertige Last Gen Spiele wie Uncharted, TLOU, The Division 1+2, AC Origins+Odyssey, Ghost of Tsushima, Horizon Zero Dawn, die letzten CoD und Battlefield... und... und...und zeigen, wie man es deutlich besser macht. Sogar der eine oder andere gelungene Switch-Port zeigt, dass man auch schwächere Hardware ordentlich in Szene setzen kann.
CDPR hat also nicht gezeigt, warum sondern WIE man keine Spiele auf Last Gen machen sollte.
Natürlich verstehe ich was du sagen willst, aber es ist klar dass CP2077 ein 'next gen' Titel ist und die Spiele die du gelistet hast sind erstens PS exclusives gewesen die natürlich einen unmenschlich hohen Grad an Optimierung bekommen konnten und mit Division 1+2 nennst du Spiele die jetzt schoin 2,5+ Jahre auf dem Buckel haben. Div 2 hat ja auf die Engine von Div 1 aufgebaut. Dass diese Spiele auf den Base Konsolen ok performen sollte daher nicht überraschen und ähnlich verhält es sich bei diesen Schlauchshootern. Aber wenn man sich halt anschaut wie CP2077 auf einem High End PC aussieht dann versteht man es auch warum die Base Konsolen Probleme haben. Ich denke dass die Einschnitte die man dafür wird hinnehmen müssen damit es darauf halbwegs läuft werden massiv sein und weitaus größer als wenn man die anderen von dir genannten Spiele auf PC und Konsole vergleicht. Die letzten drei Assassins Titel unterscheiden sich grafisch auch fast gar nicht, man kann sehen dass die zugrundeliegende Tech dieselbe ist.
Sengha schrieb am
Spoiler
Show
Klemmer hat geschrieben: ?
19.01.2021 21:30
Aurellian hat geschrieben: ?
19.01.2021 18:50

An Joint Ops musste ich tatsächlich auch sofort denken, aber ich glaube das würde mit der BF Formel nicht funktionieren.
Joint Ops war ein Nieschentitel der einfach nicht soviele toxische Spieler angezogen hat, es gab Leute die sind während der teilweise mehrere Stunden langen Gefechte NUR Blackhawks und Chinnoks geflogen und haben die Fronten mit Infanterie und leichten Fahrzeugen versorgt. Denen war egal, dass sie keinen Kills gemacht haben, die hatten da einfach Spaß dran zu fliegen und wollten gewinnen.
Außerdem hatte nicht jeder Infanterist 8x Raketen, 6x Handgraneten und 4x C4 dabei um alles auseinander zu sprengen...im Gegenzug konnte man kein Fahrzeug fahren und gleichzeitig schießen, man brauchte also immer mind eine 2-Mann Besatzung... eine gute APC Besatzung konnte da die Front schon gut nach vorne schieben...
Bei BF hat man permanent Zugang zu allem, taktisch sinnvoller Einsatz von Ressourcen findet hier nicht wirklich statt und deswegen wären soviele Spieler tatsächlich das blanke Chaos...
So unterschiedlich war das gar nicht. Die hatten einfach nur kleine, aber feine und sehr intelligente Mechaniken eingebaut, die die Spieler motivierten zu kooperieren. ZB gab es für jede hilfreiche Tätigkeit Punkte, teils mehr als für bloße Kills, während BF egoistisches Verhalten immer noch am meisten belohnt. Das war so ein bisschen wie BF mit der Seele von Journey :D
Ich finde immer noch, dass JO seiner Zeit weit voraus war, Die gigantischen Maps, der dynamische Tag/Nacht Zyklus während einer laufenden MP Schlacht usw. Sowas würde heute vermutlich als super neues Feature angepriesen werden, während die das einfach mal eben so gemacht haben.
Randall Flagg schrieb am
Modernes Setting? Also weg vom Cyberpunk eines Battlefield V?
schrieb am