Ubisoft: Weitere Führungskräfte treten aufgrund der Anschuldigen und der "toxischen Arbeitsplatzkultur" zurück

 
Ubisoft
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Weitere Ubisoft-Führungskräfte treten aufgrund der Anschuldigen und der "toxischen Arbeitsplatzkultur" zurück

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Bei Ubisoft sind mehrere Führungskräfte inmitten eines Skandals wegen Fehlverhaltens und Belästigung am Arbeitsplatz zurückgetreten. Laut einer Pressemitteilung haben der Chief Creative Officer Serge Hascoët, der Geschäftsführer des kanadischen Studios Yannis Mallat (Ubisoft Montreal) und die globale Personalleiterin Cécile Cornet ihre Ämter niedergelegt. Hascoët wird von Jason Schreier als zweitmächtigste Person in dem Unternehmen beschrieben. Er war "der Mann, der für ALLE Spiele [bei Ubisoft] verantwortlich war" und "mit nur einem Wort konnte er grünes Licht für ein Spiel geben oder ein Projekt einstellen". Diese Veränderungen in der Führungsriege werden als Maßnahmen zur "Verbesserung und Stärkung der Arbeitsplatzkultur" bezeichnet.


Schon in den vergangenen Tagen haben mehrere Führungspersonen nach Anschuldigen (Belästigung, sexuelle Übergriffe, toxisches Verhalten) das Unternehmen verlassen oder wurden freigestellt (wir berichteten, mehrfach). Der CEO Yves Guillemot hatte eine "strukturelle Veränderung" angekündigt, um das Problem "giftigen Verhaltens am Arbeitsplatz" angehen zu können.

Am Freitag (10. Juli) ist in der französischen Zeitung "Libération" ebenfalls ein Bericht über die "toxische Kultur" bei Ubisoft veröffentlicht worden, der teilweise von Eurogamer übersetzt wurde. Es werden mehrere Fälle von "verbaler und physischer Misshandlung" beschrieben. Außerdem soll der Personalchef von Ubisoft Montreal damit gedroht haben, mit der Hälfte seines Teams zu kündigen, es sei denn, Ubisoft-Chef Yves Guillemot würde eine öffentliche Erklärung abgeben, in der er sie von jeglicher Verantwortung für die toxische Kultur entbinden würde. Solch ein Statement gab Guillemot allerdings nicht raus. Guillemot wird in der Zwischenzeit auch den Posten als Chief Creative Officer übernehmen.

Quelle: Ubisoft, PC Gamer, Eurogamer, Bloomberg

Kommentare

abcde12345 schrieb am
Wulgaru hat geschrieben: ?
18.07.2020 18:16
[...]
Ob es überkompensierend ist, können wir nicht beurteilen. Nur weil so etwas nun häufiger passiert, heißt es das noch lange nicht.
Wenn du zudem Führungskraft in einem Unternehmen bist, in der auf den Ebenen unter dir Missstände welcher Art auch immer herrschen, sollte es wenn es fair zugeht natürlich Konsequenzen für dich geben. Was ist denn sonst die eigene Funktion für die man vermutlich sehr viel besser bezahlt wird? Man hat dann mindestens seinen Job als Chef schlecht gemacht.
Mich wundert es ehrlich gesagt das es überhaupt so eine Ebene betrifft. In anderen Unternehmensskandalen lavieren sich die Führungskräfte häufig mit Argumenten wie deinen aus der Affäre.
Kajetan hat geschrieben: ?
18.07.2020 19:06
Führungskräfte tragen Verantwortung. Dafür bekommen sie ja deutlich mehr Geld im Monat. Plus Boni. Und Gedöns. Genau mit dieser Begründung. Wegen der Verantwortung, die sie zu tragen haben. Was auch in Ordnung ist.
Aber viel Geld bekommen und dann alle Verantwortung von sich weisen, wenn in der eigenen Firma/Abteilung solche Zustände herrschen ... das ist NICHT in Ordnung.
Ich stimme euch beiden vollkommen zu. Um die Verantwortung der Führungskräfte ging es (mir) bei den durch euch von mir zitierten Stellen allerdings nicht, sondern um die ganzgesellschaftliche Entwicklung an sich.
Ansonsten seh ich es wie ihr es schon schreibt: Die Leute bekommen mehr Geld weil sie mehr Verantwortung tragen. Dieser müssen sie nachkommen, Diskriminierung oder Arbeitsklima-schädigendes Verhalten darf da nicht geduldet werden.
Kajetan schrieb am
abcde12345 hat geschrieben: ?
18.07.2020 17:54
Nein, sondern weil sich eine überkompensierende Empörungskultur gebildet hat, durch welche nicht (nur) Leute zurecht ihrer Position enthoben werden, sondern auch Leute wegen kleinerer Fehler hart abgestraft werden, nur weil sie in ihrer Führungsposition sind und es um ein solches Thema geht.
Führungskräfte tragen Verantwortung. Dafür bekommen sie ja deutlich mehr Geld im Monat. Plus Boni. Und Gedöns. Genau mit dieser Begründung. Wegen der Verantwortung, die sie zu tragen haben. Was auch in Ordnung ist.
Aber viel Geld bekommen und dann alle Verantwortung von sich weisen, wenn in der eigenen Firma/Abteilung solche Zustände herrschen ... das ist NICHT in Ordnung.
Wulgaru schrieb am
abcde12345 hat geschrieben: ?
18.07.2020 17:54
Kajetan hat geschrieben: ?
13.07.2020 14:20
abcde12345 hat geschrieben: ?
13.07.2020 13:56
Mal sehen welche Branche sich selbst zuerst zerfleischt - Filme/Serien oder Gaming.
Weil jetzt, nach Jahrzehnten der stillschweigenden Duldung, wenn nicht sogar Förderung solchen Verhaltens, endlich ein paar Leute aus der oberen Management-Ebene entsprechend zur Verantwortung gezogen werden, "zerfleischt" sich eine ganze Branche?
Mit Verlaub, aber Du übertreibst. Und das nicht zu gering.
Nein, sondern weil sich eine überkompensierende Empörungskultur gebildet hat, durch welche nicht (nur) Leute zurecht ihrer Position enthoben werden, sondern auch Leute wegen kleinerer Fehler hart abgestraft werden, nur weil sie in ihrer Führungsposition sind und es um ein solches Thema geht.
Wäre schön wenn ich übertreibe und es sich nicht so entwickelt hat und/oder weiter so entwickeln wird. Glaube ich aber nicht dran. Die Zeit wird's zeigen.
Ob es überkompensierend ist, können wir nicht beurteilen. Nur weil so etwas nun häufiger passiert, heißt es das noch lange nicht.
Wenn du zudem Führungskraft in einem Unternehmen bist, in der auf den Ebenen unter dir Missstände welcher Art auch immer herrschen, sollte es wenn es fair zugeht natürlich Konsequenzen für dich geben. Was ist denn sonst die eigene Funktion für die man vermutlich sehr viel besser bezahlt wird? Man hat dann mindestens seinen Job als Chef schlecht gemacht.
Mich wundert es ehrlich gesagt das es überhaupt so eine Ebene betrifft. In anderen Unternehmensskandalen lavieren sich die Führungskräfte häufig mit Argumenten wie deinen aus der Affäre.
abcde12345 schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
13.07.2020 14:20
abcde12345 hat geschrieben: ?
13.07.2020 13:56
Mal sehen welche Branche sich selbst zuerst zerfleischt - Filme/Serien oder Gaming.
Weil jetzt, nach Jahrzehnten der stillschweigenden Duldung, wenn nicht sogar Förderung solchen Verhaltens, endlich ein paar Leute aus der oberen Management-Ebene entsprechend zur Verantwortung gezogen werden, "zerfleischt" sich eine ganze Branche?
Mit Verlaub, aber Du übertreibst. Und das nicht zu gering.
Nein, sondern weil sich eine überkompensierende Empörungskultur gebildet hat, durch welche nicht (nur) Leute zurecht ihrer Position enthoben werden, sondern auch Leute wegen kleinerer Fehler hart abgestraft werden, nur weil sie in ihrer Führungsposition sind und es um ein solches Thema geht.
Wäre schön wenn ich übertreibe und es sich nicht so entwickelt hat und/oder weiter so entwickeln wird. Glaube ich aber nicht dran. Die Zeit wird's zeigen.
andymk schrieb am
...wobei ich mich ja insgesamt immer frage, ob wir mit der hier geschilderten Toxikalität ein Spezifikum der Gaming-Branche erleben, oder "nur" die Auswirkungen des (Spät)Kapitalismus auf den Menschen. Und ob das Gaming nicht vielleicht tatsächlich sogar eine Branche ist, in die tendenziell mehr Menschen involviert sind, sei es als Herstellende oder Konsumierende, denen dieses Thema nicht so weit am *rsch vorbei geht, wie zB den Herstellenden und Konsumierenden in der, sagen wir mal, Automobil- oder Bekleidungsbranche. Weswegen toxische Prozesse im Gaming (aber auch in anderen Bereichen der Entertainment-Industrie) aktuell eben aufgedeckt werden, anstatt weiterhin totgeschwiegen, wie anderswo.
Mit anderen Worten: Vielleicht ist die Gaming-Branche gar nicht das Problem an sich, sondern Teil des Problems, und zwar sogar der Teil, in dem als erstes dagegen vorgegangen wird?
schrieb am