Ubisoft: Tommy François hat das Unternehmen nach Belästungsvorwürfen verlassen

 
Ubisoft
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ubisoft: Tommy François hat Unternehmen nach Belästungsvorwürfen verlassen

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Tommy François ist nicht länger für Ubisoft tätig. Das hat der französische Publisher gegenüber Gamesindustry.biz schriftlich bestätigt. Vorausgegangen waren Vorwürfe, wonach sich der Vice President für redaktionelle und kreative Dienste einige Fehltritte im Umgang mit seinen Mitarbeitern geleistet habe, darunter auch schwerwiegende Anschuldigungen wie sexuelle Belästigung und Missbrauch.

Zuvor wurde François bereits in Zwangsurlaub geschickt, nachdem die Untersuchungen zu den Vorwürfen eingeleitet wurden, die zum aktuellen Zeitpunkt immer noch nicht abgeschlossen sind.

Damit reiht sich François in eine Welle von Leuten ein, die Ubisoft im Zuge der Untersuchungen bereits verlassen haben oder gefeuert wurden (wir berichteten). Dazu zählen u.a. Chief Creative Officer Serge Hascoët, Yannis Mallat als Leiter der kanadischen Studios, PR Director Stone Chin und Cécile Cornet, die globale Leiterin der Personalabteilung (Human Resources).
Quelle: Gamesindustry.biz

Kommentare

Usul schrieb am
dx1 hat geschrieben: ?
04.08.2020 23:32
Usul, Kommas fehlen meistens nicht nach, sondern vor etwas. In Deinen Beispielen vor Präpositionen und vor Nebensätzen.
Letztendlich ist die Position des Kommas entscheidend, deswegen finde ich, dass auch meine Variante ihr Ziel erreichen dürfte.
Vor den nächsten Punkt einer Aufzählung, solange kein Bindewort verwendet wird, gehört auch ein Komma, aber "gute alte Belästigungsvorwürfe" würde ich der Prüfung auf Gleichrangigkeit unterziehen. Sind die Vorwürfe gut und alt oder sind die alten Vorwürfe gut? Im ersten Fall muss ein Komma gesetzt werden, im zweiten nicht. Und sind die alten Vorwürfe gar nicht gut, dann ?
Genau. Deswegen meinte ich ja auch, dass man darüber nachdenken könnte. Ich persönlich würde da ein Komma setzen, das soll aber nicht heißen, dass das unbedingt notwendig ist. Die anderen Punkte hingegen sind nicht optional.
dx1 schrieb am
Usul, Kommas fehlen meistens nicht nach, sondern vor etwas. In Deinen Beispielen vor Präpositionen und vor Nebensätzen. Vor den nächsten Punkt einer Aufzählung, solange kein Bindewort verwendet wird, gehört auch ein Komma, aber "gute alte Belästigungsvorwürfe" würde ich der Prüfung auf Gleichrangigkeit unterziehen. Sind die Vorwürfe gut und alt oder sind die alten Vorwürfe gut? Im ersten Fall muss ein Komma gesetzt werden, im zweiten nicht. Und sind die alten Vorwürfe gar nicht gut, dann ?
Usul schrieb am
Ich kann und will mich nicht in die laufende Diskussion einmischen, daher dachte ich, dass ich einfach ein bisschen klugscheiße:
x_Respawn_x hat geschrieben: ?
04.08.2020 14:39
Wer kennt sie nicht, die guten alten Belästungsvorwürfe. Aber ungefähr so wie die Rechtschreibung ist, schätze ich auch diese Vorwürfe ein(= ziemlich schwach).
Aber schön das viele Menschen ihre Jobs verlieren weil iwelche Frauen iwelche unbewiesenen Behauptungen aufstellen. Hat ja damals bei Kachelmann und Co schon prima funktioniert...
Korrekturen zu den Fehlern in deinem Beitrag:
--> "Wer kennt sie nicht, die guten alten Belästungsvorwürfe."
- "Belästigungsvorwürfe" ist die korrekte Schreibweise.
- Man könnte darüber nachdenken, zwischen "guten alten" ein Komma zu machen.
=> "Wer kennt sie nicht, die guten, alten Belästigungsvorwürfe."
--> "Aber ungefähr so wie die Rechtschreibung ist, schätze ich auch diese Vorwürfe ein(= ziemlich schwach)."
- Nach "so" fehlt ein Komma.
- Vor der Klammer sollte ein Leerzeichen stehen.
=> "Aber ungefähr so, wie die Rechtschreibung ist, schätze ich auch diese Vorwürfe ein (= ziemlich schwach)."
--> "Aber schön das viele Menschen ihre Jobs verlieren weil iwelche Frauen iwelche unbewiesenen Behauptungen aufstellen."
- Nach "schön" fehlt ein Komma.
- "das" muss "dass" heißen.
- Nach "verlieren " fehlt ein Komma.
=> "Aber schön, dass viele Menschen ihre Jobs verlieren, weil iwelche Frauen iwelche unbewiesenen Behauptungen aufstellen."
("iwelche" ignoriere ich einfach mal, weil das mit gewisser Wahrscheinlichkeit eine absichtliche Abkürzung ist.)
douggy schrieb am
Hauptsache "Verschwörungstheorien" rufen.
Man kann auch einfach Erklärungsansätze formulieren oder hinterfragen, warum eine Häufung stattfinden kann und es dort einige prominente Fälle gibt.
Ich erkläre es z.B. mit einer großen Abhängigkeit zu Schlüsselfiguren. Sei es in der Unterhaltungsindustrie, um an Rollen oder Stellen zu kommen, besonders wenn mehr Nachfrage als Angebot gibt. Oder in der Politik, um in bestimmte Positionen zu kommen. Dort herrscht auch viel Potential, um Karrieren zu verhindern.
Dazu kommt eine Konzentration auf z.B. Hollywood oder aber in der Politik bestimmte Karrierepfade ohne viel Alternativen beim Scheitern.
Und Kontrollmechanismen sind Mangelware.
Alles aber angerissen und kein Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Spieleindustrie verorte ich etwas unterhalb der Filmindustrie in Sachen Abhängigkeit und Konzentration der Macht. Aber immer noch weitaus anfälliger für solche Vorkommnisse als bei nicht-kreativen Branchen.
dx1 schrieb am
SethSteiner hat geschrieben: ?
04.08.2020 21:51
?, dass ein Teil der Berichterstattung Vorkommnisse enthält, die mit dem Thema nichts oder ziemlich wenig zutun haben, wie am Beispiel der Untreue einer Person.
Gutes Beispiel. Davon ist in der hier diskutierten Nachricht und auch nicht in der dort verlinkten die Rede, sondern nur in einem Deiner Beiträge auf Seite Eins. (Darum meine Frage, wohin Du als nächstes ausweichen willst.)
SethSteiner hat geschrieben: ?
04.08.2020 18:00
Ja, nur ist das Thema nicht Onkel, Tante und Co. sondern UbiSoft. :roll:
SethSteiner hat geschrieben: ?
04.08.2020 21:51
Ich habe gar kein Problem mit Debatten zu Themen rund um die Gesellschaft, zu der ich mich zugehörig fühle im öffentlichen Raum. Ich beziehe auch Stellung, nur eben keine in diesem oder jenem Extrem.
Was sind Deine Extreme? Existieren in unserer Gesellschaft sexuelle Übergriffe? Falls ja, sind sexuelle Übergriffe ein gesellschaftliches Problem? Falls ja, soll über sexuelle Übergriffe diskutiert werden? Falls ja, wo soll über sexuelle Übergriffe und Auswirkungen (auf Täter, auf Opfer, auf die Gesellschaft) diskutiert werden (sag jetzt nicht: Vor Gericht. Da darf die Gesellschaft zwar grundsätzlich anwesend sein, aber nicht diskutieren.) und wo soll über die gesellschaftlichen Voraussetzungen durch und Auswirkungen auf die Gesellschaft diskutiert werden?
SethSteiner hat geschrieben: ?
04.08.2020 21:51
Und meine Aussage ist, dass das was wir an News haben nicht die Spitze eines Eisberges ist, sondern der Eisberg ist und das bezieht sich auf UbiSoft/Videospielindustrie.
Und dass da immer mehr zum Vorschein kommt, sagt Dir, dass das jetzt wirklich alles ist und es nichts weiter zu sehen gibt? Just the Tip, Barry Hawkins und Riot Games, damals, vor zwei Jahren. Und jetzt Ubisoft, Ubisoft, Ubisoft und Ubisoft. Jetzt ist wirklich alles bekannt. Da kommt nichts mehr. (Abgesehen von Trittbrettfahrerinnen natürlich. ;))
SethSteiner hat geschrieben: ?
04.08.2020 21:51
? das hier ist kein...
schrieb am