Nvidia GeForce RTX: Interview: Wie zukunftssicher sind 8 GB Videospeicher und was gilt es zu beachten?

 
von ,

Interview mit Nvidia über RTX-Grafikkarten: Wie zukunftssicher sind 8 GB VRAM und was gilt es zu beachten?

Nvidia GeForce RTX (Hardware) von Nvidia
Nvidia GeForce RTX (Hardware) von Nvidia - Bildquelle: Nvidia
In vielen Kommentaren zu unseren Tests der Nvidia GeForce RTX 3060 Ti und der RTX 3070 wurde häufig die Größe des Videospeichers bzw. des Framebuffers angesprochen. Beide Grafikkarten haben 8 GB GDDR6-Speicher, während die RTX 3080 mit 10 GB GDDR6X-Speicher daherkommt. Der Speicher scheint vor allem im Vergleich zu den 6000er-Radeon-Grafikkarten von AMD recht klein dimensioniert zu sein. Wir haben Nvidia einige Fragen zu dieser VRAM-Speicher-Thematik und der Zukunftssicherheit dieser Grafikkarten gestellt.

Nvidia stellte in dem Kontext klar, dass sie der Ansicht sind, dass 8 GB VRAM für 1440p mit hohen oder maximalen Qualitätsoptionen ausreichend wären. Viel wichtiger sei es, dass die Grafikkarte aber auch über genügend Shader-Leistung der Streaming-Prozessoren verfügen müsste, um den Speicher überhaupt sinnvoll nutzen zu können. Außerdem heißt es, dass viele Hardware-Überwachungstools und -Dienstprogramme nicht den tatsächlich genutzten Videospeicher anzeigen würden, sondern nur die Menge des angeforderten Speichers der Anwendung. Dass Nvidia seine Produkte in den Antworten verteidigt, ist jedenfalls nicht überraschend.

4Players: Wie zukunftssicher sind also 8 GB RAM für 1440p- und 4K-Spiele auf RTX-Grafikkarten?

Nvidia: "Wir haben die 3060 Ti und die 3070 mit der jeweils optimal dimensionierten Größe des Framebuffers entwickelt. Die GPUs streben eine Auflösung von 1440P an und 8 GB ist für diesen Zweck mehr als ausreichend. Die Vergrößerung des Framebuffers verbessert nicht die Leistung, sondern erhöht nur die Kosten - oder führt zu einer geringeren Speicherbandbreite, wenn kleinere Bus-Bandbreiten verwendet werden (z.B. bei 12-GB-Varianten). Da alle modernen Spiele und kommenden Blockbuster wie Cyberpunk mit Raytracing-Unterstützung kommen, werden leistungsstarke Raytracing-Unterstützung und KI-Funktionen in Zukunft immer wichtiger werden. Ein größerer Framebuffer hilft nicht, wenn die RT-Leistung zu gering ist. In Zukunft, wenn potenziell mehr Speicher benötigt wird, geht das Hand in Hand mit den allgemeinen Anforderungen an die Shader-Leistung. Wenn mehr als 8 GB erforderlich sind, wird man wahrscheinlich auch eine noch höhere Shader-Leistung benötigen, um den Speicher zu speisen. Mehr Speicher auf einer GPU zu haben, die diese nicht ausnutzen kann, hilft also nicht weiter. Ausnahmen sind Karten wie eine RTX 3090, bei denen wir eine Nutzung über das Spielen hinaus mit Studio-Anwendungen anstreben, die den großen Framebuffer nutzen können."

4Players: Wie kam es zu dieser Entscheidung für 8 GB VRAM? Bislang benötigen die meisten Spiele (deutlich) weniger Videospeicher, aber es gibt bereits Titel wie z.B. Ghost Recon Breakpoint (Vulkan), die in 4K mit maximalen Grafikdetails schon 8672 MB Grafikspeicher haben wollen und damit die 8192 MB von RTX 3060 Ti und RTX 3070 übersteigen.

Nvidia: "Es gibt eine Reihe von Hardware-Überwachungstools und -Dienstprogrammen, die den Anspruch erheben, die GPU-Speichernutzung korrekt zu melden. Man sollte in diesem Zusammenhang aber beachten, dass diese Tools die tatsächliche GPU-Speichernutzung nicht melden. Stattdessen berichten sie über die Speicherzuweisung, d.h. die Menge des von der Anwendung angeforderten Speichers. Diese Zahl kann aus einer Vielzahl von Gründen variieren und sollte nicht als Indikator für die Menge an GPU-Speicher verwendet werden, die von der Anwendung tatsächlich verwendet wird. Tatsächlich kann die Anwendung in einigen Fällen den gesamten GPU-Speicher anfordern, unabhängig davon, ob sie ihn tatsächlich benötigt oder nicht.

Wenn ein Spiel mehr als 8 GB in 1440p benötigt, bietet es entweder wahnwitzige Grafikoptionen - die nicht für die Verwendung auf Standard-GPUs gedacht und nicht Teil einer Voreinstellung sind - oder es hat eine schlechte Speicherverwaltung.

Wenn man Ghost Recon Breakpoint betrachtet: Für maximale Einstellungen bei 4K empfehlen wir eine RTX 3080. Dadurch kann das Spiel mit 50 bis 60 fps laufen. Die Performance auf einer 3070er liegt im Bereich von 30 fps mit solchen Einstellungen bei 4K. Mehr Framebuffer würde hier nicht helfen. Man bräuchte mehr Shader-Leistung und vielleicht mehr Framebuffer. Eine RTX 3080 ist also die Antwort für diese Aufgabe. (…)

Es wird immer wieder Situationen geben, in denen Spiele bestimmte Einstellungen bieten, die manuell vorgenommen werden müssen. Diese sind dazu gedacht, die GPUs der höchsten Leistungsklasse zu fordern."

4Players: Welche Rolle könnte RTX I/O irgendwann in der Zukunft in diesem Bereich spielen?

Nvidia: "RTX IO erweitert den Framebuffer nicht. Es beschleunigt die Ladezeit sowie die Datenbandbreite und entlastet die CPU bzw. das System von der Dekomprimierungsarbeit."


Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Creepwalker hat geschrieben: ?13.12.2020 07:36 Grafikkartenpreise sinken doch praktisch ständig.
Da hab ich aufgehört. :lol:
Levi  schrieb am
Gesprochen, wie ein echter scalper. Gratulation.
Creepwalker schrieb am
Chris Dee hat geschrieben: ?06.12.2020 12:00
Creepwalker hat geschrieben: ?06.12.2020 07:00 Genau! Wer sein Hobby liebt, lässt sich dann nur direkt vom Hersteller, mit der meist genauso überteuerten MSRP abzocken. "Einzelner Scalper = bad", aber "Grosser Konzern mit preistreibender Superkraft = Toll". :lol:
Man kann sich die Welt auch schönreden. Und immer fest dran glauben! :mrgreen:
Genau! Stattdessen lieber warten, bis Nvidia und AMD bei irgendeiner Generaton ihre MSRPs mal kräftig senken! Wird bestimmt super klappen! Und immer fest dran glauben! :mrgreen:
Grafikkartenpreise sinken doch praktisch ständig. Genau wie fast alle hardwarepreise. Aber wer sich an einer imaginären "Preisgrenze" wie der MSRP aufhängt, wird wohl nie glücklich und zufrieden einen Kauf tätigen können. Der Rest der Kunden kauft einfach überteuert oder wartet Monate bis der Preis passt und ist happy. Regt euch beim Hersteller auf, der die Knappheit verursacht hat und nicht bei dem, der zufällig mehr Geld und mehr Geschäftsinn/Glück hatte. Neid auf Luxusprodukte ist echt ziemlich banal. ;)
Liesel Weppen schrieb am
winterblink hat geschrieben: ?08.12.2020 01:05 3080/3090 haben aber GDDR6X (Micron only) und die darunter ?nur? GDDR6.
Wobei es lt videocardz gerade bei letzterem wohl Probleme zu geben scheint: https://videocardz.com/newz/radeon-rx-6 ... y-shortage
Als die 3070 rauskam, hat NVidia noch gemeint, das die besser verfügbar sein würden, weil die RAM-Probleme NUR bei GDDR6X so extrem wären und die 3070 eben nur den besser Verfügbaren GDDR6 hätte. :lol:
cM0 schrieb am
winterblink hat geschrieben: ?08.12.2020 01:05 3080/3090 haben aber GDDR6X (Micron only) und die darunter ?nur? GDDR6.
Stimmt, habe ich nicht dran gedacht. Das Gerücht ist aber auch interessant. Kannte ich noch nicht.
schrieb am