Mass Effect - Legendary Edition: BioWare gibt Einblicke in den Entwicklungsprozess und Verbesserungen

 
Mass Effect - Legendary Edition
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
14.05.2021
14.05.2021
14.05.2021
14.05.2021
14.05.2021
Vorbestellen
ab 53,99€
Spielinfo Bilder Videos

Mass Effect - Legendary Edition
Ab 53.99€
Jetzt vorbestellen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Mass Effect Legendary Edition: BioWare gibt Einblicke in den Entwicklungsprozess und Verbesserungen;

Mass Effect - Legendary Edition (Rollenspiel) von Electronic Arts
Mass Effect - Legendary Edition (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
In einer Online-Präsentation haben Electronic Arts und BioWare tiefere Einblicke in den Entwicklungsprozess von Mass Effect: Legendary Edition gewährt sowie weitere Informationen rund um die Neuauflage der Science-Fiction-Trilogie bekannt gegeben. Wir waren ebenfalls dabei und fassen die Erkenntnisse zusammen.

Projektleiter Mac Walters erzählte, dass der Wunsch nach einer Restaurierung der Reise von Shepard bereits seit einer ganzen Weile aufkeimte, doch Electronic Arts tatsächlich erst 2019 grünes Licht für die Entwicklung gab. Daraufhin setzte man sich umgehend mit Epic in Verbindung, um die Möglichkeiten für die Einbindung der neuen Unreal Engine 4 auszuloten. Die traurige Erkenntnis: Das Unterfangen wäre schlichtweg zu aufwändig, weil sich viele Teile des ursprünglichen Programms nicht so leicht in die neue Engine übertragen lassen würden wie erhofft. Laut Walters hätte es nicht nur eine massive Überarbeitung von Einzelbereichen erfordert, sondern auch das Spielgefühl hätte sich bei einer Umstellung auf Unreal 4 zu sehr verändert. Also entschied man sich dazu, auch beim Remaster auf die Unreal Engine 3 zusetzen, die schon bei der Original-Trilogie zum Einsatz kam.

Das ist nicht der einzige Wermutstropfen: Auf die Integration der Mehrspieler-Komponente, das Hinzufügen neuer Inhalte oder die Überarbeitung der mitunter etwas holprigen Animationen stand aufgrund des zu großen Mehraufwands nicht auf der Agenda, doch will man zumindest den einen oder anderen Bugs bei den Animationen entfernt haben. Auch hinsichtlich der Unterstützung von modernen Funktionen bei den neuen Konsolen wie 3D-Audio (Tempest-Engine, Dolby Atmos) oder DualSense-Vibrationen sollte man seine Wünsche und Hoffnungen begraben.

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (ab 53,99€ bei vorbestellen) (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)



Abseits dieser kleinen Einbußen will man sich bei BioWare aber ordentlich ins Zeug legen, um die Trilogie zu modernisieren und ein attraktives Inhaltspaket zu schnüren. Neben den drei Hauptspielen sind auch 40 DLC-Pakete enthalten, auf die man entweder schon zum Start oder erst später im Laufe der Kampagnen Zugriff erhält. Diese beinhalten u.a. zusätzliche Missionen, weitere Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände. Ebenfalls direkt integriert werden die interaktiven Genesis-Comics, die in Zusammenarbeit mit Dark Horse Comics entstanden.

Für die technische Überarbeitung hat man ein Ziel: Jede Textur im Spiel soll hinsichtlich Auflösung mindestens um den Faktor vier verbessert werden. Laut Kevin Meek, Character & Environment Director, ist bei entsprechenden Vorlagen teilweise sogar eine 16-fache Steigerung bei der Texturenqualität möglich gewesen. Dazu wurde zunächst eine automatisierte KI-Routine für eine prozedurale Schönheitsoperation durchlaufen, um anschließend noch einmal selbst Hand anzulegen für den visuellen Feinschliff. Davon profitiert zum einen die Umgebung: Präsentiert wurden Szenen von Eden Prime (aus Mass Effect 1), wo man schon durch die Neupositionierung der Sonne die Beleuchtung der Szenerie in Kombination mit dynamischen Schatten im Remaster stimmungsvoller gestaltet. Das Chaos durch den Angriff wird durch zusätzliche Rauchschwaden zudem wirkungsvoller inszeniert und die Wasserdarstellung wirkt schon auf den ersten Blick ebenfalls schicker als früher. Doch auch Gesichter, Kleidungsstücke und Equipment der Figuren weisen jetzt deutlich mehr Struktur auf als im mittlerweile etwas betagten Original, wobei vor allem der erste Teil von der Überarbeitung profitiert. Sogar sämtliche Zwischensequenzen sollen aufgepeppt werden.

Eine Generalüberholung spendiert man außerdem der weiblichen Version von Shepard: Als Vorlage dient dabei das Modell aus dem dritten Teil, das einheitlich in allen drei Spielen auftreten und qualitativ aufgemotzt wird. Überhaupt will man vor allem in Bezug auf den Charakter-Editor dafür sorgen, dass alle Features in jedem Teil zur Verfügung stehen, darunter auch eine Reihe neuer Frisuren und eine größere Auswahl an Hauttönen. Trotz eines neuen Launchers wird die Trennung der einzelnen Spiele aber weiter bestehen bleiben. Man wird also nicht die komplette Trilogie ohne Unterbrechung in einem Rutsch als ein zusammengefasstes „Riesen-Spiel“ erleben können.

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)

Screenshot - Mass Effect - Legendary Edition (PC, PS4, PlayStation5, One, XboxSeriesX)



Zumindest auf der PS4 Pro und Xbox One X soll die Darstellung in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde und HDR erfolgen. Wie genau es auf den älteren Modellen aussehen wird, wurde im Rahmen der Präsentation nicht näher erläutert. Darüber hinaus wird auch eine verbesserte Kantenglättung versprochen, die schon aufgrund der höheren Auflösung erreicht werden dürfte. Schnellere Ladezeiten sollen außerdem die nervigen Aufzugfahrten erträglicher machen, die man mitunter sogar auf Knopfdruck überspringen darf. Wurde man bei den Originalen noch von der Prozessorleistung ausgebremst, will man für das Remaster außerdem mehr Tiefenschärfe in den Szenen realisieren. PC-Spieler dürfen sich außerdem über eine Controller-Unterstützung und eine optionale Darstellung im 21:9-Format freuen.

Zwar steht die visuelle Verschönerung zusammen mit der besseren Performance ganz klar im Mittelpunkt der Legendary Edition, aber auch inhaltlich will man an manchen Stellen ein bisschen nachhelfen: So soll sich das Vehikel MAKO von Mass Effect 1 im Vergleich zum Original besser steuern lassen und auch die Shootersysteme aus Mass Effect 2 und 3 sollen Einzug in den Auftakt der Reihe halten. Ohne ins Detail zu gehen, will BioWare außerdem die Minispiele sowie die KI von Freund und Feind verbessert haben. Darüber hinaus will man auch Interfaces und Benutzeroberflächen beim ersten Teil überarbeiten. Das alles sind wichtige Faktoren, die wir als Zuschauer einer Präsentation nur schlecht beurteilen können. Hier wäre es wichtig zu wissen, wie sich die marginalen Anpassungen tatsächlich anfühlen.

Mass Effect - Legendary Edition wird am 14. Mai 2021 für PC, PS4 und One erscheinen. Dank Abwärtskompatibilität kann man die technisch überholte Sci-Fi-Trilogie selbstverständlich auch auf der PlayStation 5 und Xbox Series X|S erleben.

Letztes aktuelles Video: Teaser

Quelle: Preview Präsentation

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Inwiefern widerspricht das Eine dem Anderen?
Dein Zitat von mir galt deinem Beitrag, dass nicht alles enthalten sein würde, weil sie nicht explizit sagten, dass ALLE DLCs enthalten sind sondern nur, dass DLCs enthalten sein werden.
Jetzt habe ich gesagt, dass die LE günstiger sein wird, weil alle DLCs bereits enthalten sind. Sehe da keinen Widerspruch, passt gut zusammen.
Dystopya schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
02.02.2021 20:45
Naja günstiger ist die Legendary schon, denn diese einzelnen DLCs die man immer nur mit diesen kack Origin Punkten kaufen konnte, und die nie im Sale waren, sind sau teuer.
Aber mit Origin Bindung ist es für mich eh gestorben. Dann bleibts in guter Erinnerung. Meine eigene Legende.
Zitat Ryan2k6: "Nö, da steht Basis Inhalte und DLCs du willst es nur immer überlesen. Man kann sagen, dass sie nicht explizit ?alle? schreiben. Das ist aber Spekulation. Man kann genau so gut einfach davon ausgehen, dass damit alle gemeint sind. ;)"
Deine Schlaumeierei ist sehr schlecht gealtert. :biggrin:
Batistuta schrieb am
MaxDetroit hat geschrieben: ?
04.02.2021 13:49
Und ja, vielleicht ist die Reihe einfach noch nicht alt genug für ein echtes Remake, vielleicht ist sie aber auch zu alt um das mit einem solchen Remaster wieder konkurrenzfähig zu machen und den Vollpreis dafür zu verlangen, ich warte mal die Wertungen ab.
Ich finde, ME 2 und 3 kann man mit ein paar Textur-Verbesserungen gerade noch so spielen und auch ohne Nostalgie-Brille als totaler Neuling in der Reihe viel Spaß haben.
ME 1 dagegen ist, trotz seiner großartigen Welt und Charaktere, technisch schon zu weit hinten um auch neue Spieler noch begeistern zu können und hier würde ich mir tatsächlich ein richtiges Remake wünschen! ME 1 ist in der ME-Reihe quasi das was Demon's Souls in der Souls-Reihe ist :mrgreen:
Auch weil ich in einem richtig aufwändigen Remake enormes Verkaufs-Potenzial sehe, wie diese ganzen neueren Remakes bekannter Marken in letzter Zeit ja auch gezeigt haben.
MaxDetroit schrieb am
Flojoe hat geschrieben: ?
03.02.2021 23:25
Man hätte mehr tun müssen allerdings sind die Aufgezählten Spiele alles Remakes und keine Remaster.
kingpin68 hat geschrieben: ?
04.02.2021 07:58
Von Demon Souls, Final Fantasy 7, Resident Evil 2 sind Remakes erschienen und keine Remaster. ;)
Remaster, Reschmaster ... call it what you want to call it.
Und ja, vielleicht ist die Reihe einfach noch nicht alt genug für ein echtes Remake, vielleicht ist sie aber auch zu alt um das mit einem solchen Remaster wieder konkurrenzfähig zu machen und den Vollpreis dafür zu verlangen, ich warte mal die Wertungen ab.
Wobei ich bei den Wertungen immer das Problem sehe das immer das Original-Spiel und der Content an sich bewertet wird (und die Spiele an sich sind ja nicht schlecht und in dem Paket ist ja auch ordentlich was dabei), und nicht die Qualität des Remasters/Remakes/Neuauflage/whatever. Die Frage ist ja sehr oft: lohnt sich das für Spieler die die Spiele schon gezockt haben und bekommen die ein neues, frisches, verbessertes Spieleerlebnis?
Erst danach kommt für mich die Frage: Lohnt sich das für Spieler, die die Orginale nicht gezockt haben und diese nachholen wollen? Weil die zweite Frage lässt sich ja so gut wie immer mit "Ja" zu beantworten. Aber dann wird bei einem Remaster schnell die hohe Wertung gezückt, weil: ist ja ein Klassiker.
Ryo Hazuki schrieb am
Kein Bedarf wenn man Backwards hat oder die PC Versionen.
schrieb am