God of War Ragnarök: So barrierefrei ist Sonys Game of the Year-Anwärter

 
von Jonas Höger,

God of War Ragnarök: So barrierefrei ist Sonys Game of the Year-Anwärter

God of War Ragnarök (Action-Adventure) von Sony Interactive Entertainment
God of War Ragnarök (Action-Adventure) von Sony Interactive Entertainment - Bildquelle: Sony Interactive Entertainment / Sony Santa Monica
Stolze 97% hat God of War Ragnarök in unserem Test dank grandiosem Gameplay abgesahnt und auch auf Metacritic ist der Nachfolger zum Blockbuster von 2018 eingeschlagen wie eine Bombe.

Doch weil die tollste Grafik, die spannendste Geschichte und das spaßigste Gameplay nichts nützen, wenn Spieler aufgrund von mangelnden Accessibility-Optionen ausgeschlossen werden, ist God of War Ragnarök auch in Sachen Barrierefreiheit ein echtes Brett. Ein neues YouTube-Video zeigt daher welche Einstellungen gegen Einschränkungen Ragnarök zu bieten hat.

God of War Ragnarök: Barrierefreiheit im Angesicht der Apokalypse



Die leitende User Experience-Designerin Mila Pavlin führt euch dabei zusammen mit anderen Mitarbeitern von Sony Santa Monica durch den Prozess der Entwicklung und erklärt, wie man versucht hat, möglichst jedem Spieler God of War Ragnarök so zugänglich wie möglich zu machen. Um das zu bewältigen, habe man sich mit Fans, Beratern und Spieletestern zusammengesetzt, um die Community miteinzubeziehen und individuelle Erfahrungen berücksichtigen zu können.

Gerade weil man große Probleme mit den Barrierefreiheitsoptionen in God of War (2018) festgestellt habe, wollte man es beim Nachfolger besser machen. Dies habe man schon in der frühen Produktionsphase priorisiert, um den entsprechenden Features von Anfang an genug Aufmerksamkeit zu schenken.



Das Ergebnis ist in vielen Stellen im Video zu sehen. So bietet God of War Ragnarök unter anderem einen Kontrast-Modus, der Kratos, Atreus und allen weiteren Verbündeten und Gegnern auffällige Einfärbungen verpasst, um sie leichter voneinander und der Umgebung unterscheidbar zu machen. Ein spezieller Kontrast-Modus für Sammelobjekte soll derweil die Erkundung leichter gestalten.

Außerdem erwarten euch anpassbare Untertitel mit Schriftgröße, Schriftfarbe, Farbe des Untertitelhintergrunds und Sprechernamen, eine Navigationshilfe und die Option zum automatischen Aufheben von Gegenständen. Für weitere Barrierefreiheit soll eine größere Auswahl an verschiedenen Tastenbelegungen sowie eine Reihe an Farbenfiltern sorgen.

Die perfekte Vorbereitung zum Launch von God of War Ragnarök



Natürlich hat God of War Ragnarök noch eine Reihe weitere Optionen für ein möglich hohes Level an Barrierefreiheit zu bieten. Welche das sind, könnt ihr ab heute selbst nachprüfen: God of War Ragnarök ist heute exklusiv für die PlayStation 4 und 5 erschienen.

Damit ihr passend zum Launch gut vorbereitet seid, haben wir ein paar hilfreiche Artikel für euch parat: Zum einen unseren umfangreichen Test zum Spiel, der euch bei der Kaufentscheidung unter die Arme greifen soll. Außerdem eine Story-Zusammenfassung von God of War (2018), damit ihr in Ragnarök nicht den Überblick verliert. Und abschließend noch eine Reihe an Tipps und Tricks für Einsteiger.

Quelle: YouTube @PlayStation DACH

Kommentare

BigSpiD schrieb am
Wolverous hat geschrieben: ?10.11.2022 13:14 Natürlich hat der doofe böse Kritiker nur ne halbe Stunde erst gespielt, sehr erwachsen.
Na dann hast du doch sicherlich wenigstens den ersten Open World Part gespielt, oder sogar den zweiten schon erreicht? Dann versteh ich deine Aussage nicht, denn von "cineastisch ohne Gameplay" kann wirklich nicht die Rede sein...zumal du selbst das Kampfsystem positiv hervor hebst. Ich unterstelle dir nicht "Widersprüchlichkeit" sondern nur ganz wohlwollend, dass du bislang nur das "Intro" gesehen hast.
Wie auch immer, jeder kann seine eigene Meinung haben und ich muss dich von meiner (oder diesem Test) nicht überzeugen. Ich hab lediglich die Position des Tests unterstützt, als dritte Person.
Wolverous schrieb am
BigSpiD hat geschrieben: ?10.11.2022 11:33
Wolverous hat geschrieben: ?10.11.2022 01:44
BigSpiD hat geschrieben: ?09.11.2022 23:48 Bin bisher "nur" 5-6h im Game und bisher versteh ich noch nicht, warum es keine 100 bekommen hat xD
Das Spiel ist bisher (natürlich für sein Genre und für die heutige Technik) nahezu perfekt! Überzeugende Charaktere, tolle Synchronsprecher, bildhübsche Grafik (in 90-100fps dank VRR, subjektiv sieht das mindestens genauso gut wie Cyberpunk auf Psycho aus...nur noch glaubwürdiger), die Story macht bisher auch absolut alles richtig! Es ist spannend, es gibt Überraschungen und die Erwartungen werden voll erfüllt!
Nur dass das Spiel recht wenig SPIEL ist. Aus cineastischer Sicht ist Ragnarök grandios, aber das Gameplay ist ein Witz und rechtfertigt nicht im geringsten die Wertungen.
Dann hast du wohl nur die erste halbe Stunde gespielt...ich hab da ne Menge Gameplay ;) Aber das beginnt natürlich erst nach dem Intro...dafür muss man das Spiel auch spielen.
Natürlich hat der doofe böse Kritiker nur ne halbe Stunde erst gespielt, sehr erwachsen.
Blain the pain hat geschrieben: ?10.11.2022 04:09 Das gameplay ist alles andere als ein Witz. Das Kampfsystem ist ziemlich gut und fordernd. Ich spiele auf Schwer und da muss man schon extrem aufpassen was man macht wenn man nicht jeden Kampf widerholen möchte weil man wieder das zeitliche segnet. Sonst besteht das Gameplay aus "leichten" Rätseln, Erkundung und Geschichten über die Myhtologie. Genau wie beim Vorgänger.
Ich habe keinerlei negative Worte über das Kampfsystem verloren. Es ist fordernd und sogar mit weitem Abstand das beste am gesamten Gameplay, gerade die Bosskämpfe sind überragend und, meiner Meinung nach, ganz eindeutig bester als im Vorgänger, wo ich noch stark kritisieren musste gefühlt 80x gegen den selben, nur andersfarbigen, Troll zu kämpfen.
BigSpiD schrieb am
Wolverous hat geschrieben: ?10.11.2022 01:44
BigSpiD hat geschrieben: ?09.11.2022 23:48 Bin bisher "nur" 5-6h im Game und bisher versteh ich noch nicht, warum es keine 100 bekommen hat xD
Das Spiel ist bisher (natürlich für sein Genre und für die heutige Technik) nahezu perfekt! Überzeugende Charaktere, tolle Synchronsprecher, bildhübsche Grafik (in 90-100fps dank VRR, subjektiv sieht das mindestens genauso gut wie Cyberpunk auf Psycho aus...nur noch glaubwürdiger), die Story macht bisher auch absolut alles richtig! Es ist spannend, es gibt Überraschungen und die Erwartungen werden voll erfüllt!
Nur dass das Spiel recht wenig SPIEL ist. Aus cineastischer Sicht ist Ragnarök grandios, aber das Gameplay ist ein Witz und rechtfertigt nicht im geringsten die Wertungen.
Dann hast du wohl nur die erste halbe Stunde gespielt...ich hab da ne Menge Gameplay ;) Aber das beginnt natürlich erst nach dem Intro...dafür muss man das Spiel auch spielen.
Grunz Grunz schrieb am
Also, Kinners - dieser grauenhafte Junge mit seinem debilen Gesichtsausdruck ist durchaus 'ne Barriere, das Spiel in Erwägung zu ziehen. Da bin ich noch vom Vorgänger traumatisiert ;-) (sagt man doch heute so, oder?)
Der Chris OLED Model Lite Pro schrieb am
Usul hat geschrieben: ?10.11.2022 02:28
Der Chris OLED Model Lite Pro hat geschrieben: ?09.11.2022 19:19 Die Headline macht mich sprachlich ja schon so ein bisschen fertig. Zu "barrierefrei" gibt es eigentlich weder Abstufungen noch Steigerungen. Etwas ist barrierefrei oder nicht. Wie würde denn die Antwort auf "so barrierefrei ist GoW" lauten? Sehr barrierefrei? Absurd barrierefrei?
Die Kritik an 4P nimmt langsam wirklich seltsame Züge an. Es gibt so viele Stellen, an denen man kritisieren kann, und dann kommst du mit so etwas? Du wirst doch hoffentlich verstanden haben, dass es um den Grad der Barrierefreiheit geht - die natürlich je nach eingebauter Option unterschiedlich hoch ausfallen kann.
Ich habe natürlich verstanden was gemeint ist. Es ist mir nur als sprachlich schief ins Auge gestochen. Mein Interesse besteht jetzt auch nicht darin das als die große Kritik aufzuhängen. Man liest es halt, stolpert drüber und bringt es mal in einem kurzen Post zum Ausdruck. Um das beliebte Schwangerschafts-Beispiel für diese Kontexte zu nutzen klingt es in meinen Ohren halt so, als würde man sagen "So schwanger war Kratos Frau vor GoW 2018". Wenn das zu kleinkariert ist, dann könnte ich meinen Post auch dahingehend umformen zu fragen warum eigentlich jede Headline in diese altbackene Malen-nach-Zahlen-Clickbait-Formel gedrückt werden muss.
Es scheint mir ehrlich gesagt sinniger mal anzusprechen, welche Art der Sprache hier genutzt wird. Ich könnte natürlich auch den großen Bogen spannen, aber was soll dabei rumkommen? Ich bin uU dabei der 150ste Forenuser, der das jeweilige Thema anspricht und referiere dabei dann über einen Sachverhalt der sich gar nicht ändern kann, weil er "by design" so ist wie er ist. Auch so Dinge wie Wertungsphilosophie scheinen mir ausgiebig besprochen worden zu sein im Kontext mit GoW. Da muss ich nicht auch noch meinen Hut mit in den Ring werfen.
Wie gesagt, das ganze ist jetzt nicht als die große Kritik gemeint. Damit versuche ich mich auch...
schrieb am
God of War Ragnarök
ab 52,00€ bei