von Matthias Schmid,

Die 5 offensichtlichsten Einsteiger-Tipps für Dead Space

Dead Space (Action-Adventure) von Electronic Arts
Dead Space (Action-Adventure) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
EA hat abgeliefert. Endlich mal wieder. Das Remake von Dead Space ist seit vergangenem Freitag erhältlich. In unserem großen Test haben wir ihm 86 Spielspaßpunkte verpasst – wir sind begeistert von der neuen Technik und finden, dass man Action-Horror am Gamepad kaum spaßiger gestalten kann.

Habt ihr auch Bock, die USG Ishimura von der Nekromorph-Brut zu befreien, und seid Willens, den Aufenthalt auf dem höllischen Bergbau-Frachter zu überleben, dann haben wir hier fünf Tipps, damit euch das auch 100%ig gelingt.

1. Stampfen statt Schießen


Spätestens ab der zweiten (von fünf) Schwierigkeitsstufe müsst ihr mit eurer Munition haushalten. Blindes Rausballern ganzer Magazine führt dazu, dass euren Wummen schnell der Saft ausgeht und ihr dann vielleicht einem Zwischenboss fast wehrlos gegenübersteht. Oder ihr müsst eure ganzen aufgesammelten Credits nur in Munitionspakete investieren – und das will auch keiner. Versucht daher, wann immer es einigermaßen gefahrlos möglich ist, den Feinden per Fußtritt den Rest zu geben. Isaac tritt auf Knopfdruck recht beherzt zu, nutzt das aus: Gegner, die ihr bereits geschwächt oder unbeweglich geschossen habt, könnt ihr per Metallstiefel töten – das spart wertvolle Patronen. Und zum Abschluss sorgt ein weiterer Tritt dafür, dass auch noch wertvolle Goodies aus den Monsterleichen purzeln.

Stampfen statt Schießen – und am Ende habt ihr den Salat.
Stampfen statt Schießen – und am Ende habt ihr den Salat.


2. Vergesst die Stase nicht!


Mit dem Stase-Modul, das Isaac in den kalten Gängen der Ishimura findet, lässt sich allerlei anstellen. In der Hektik, wenn einem die Nekromorph und der Terror-Sound im Nacken hängen, vergisst man das nützliche Zeit-Manipulations-Gadget jedoch schon mal. Tut das besser nicht. Saugt eure Stase-Energie bis auf Letzte leer, wenn euch toughe Momente bevorstehen, z. B. wenn Feinde aus mehreren Richtungen nahen. Gegner Nr. 1 Einfrieren und damit auf Abstand halten, Nr. 2 abfertigen und dann zurück zum ersten Kollegen. Zudem spart man aktiv Munition, weil man die verlangsamten Feinde natürlich besser trifft und so gezielt auf Extremitäten feuern könnt. Und nicht vergessen: Es gibt auch Stase-Pakete, mit denen ihr diese Extra-Energie im Notfall manuell auffrischen könnt – wenn sie zur Neige geht und gerade mal kein normaler Auflade-Automat in der Nähe ist.

Vergesst die Stase nicht: Blaue Gegner sind langsame Gegner.
Vergesst die Stase nicht: Blaue Gegner sind langsame Gegner.


3. Nahkampf-Power mit dem Ripper


Den Ripper – die dritte Waffe, die man im Spiel findet – möglichst rasch voll aufzurüsten, das wäre eine kluge Wahl: Denn die Sägeblattwaffe ist perfekt, um im Nahkampf mit wenig Munition massiv Schaden auszuteilen – dann natürlich mit der primären Waffenfunktion, bei der das Sägeblatt kraftvoll vor euch in der Luft rotiert. In ein paar Szenen, wo drei oder mehr Nekromorph gleichzeitig auf Isaac eindringen, kann der Einsatz des Rippers Gold wert sein. Viel Schaden (und viel Blut) bei nur einem Sägeblatt an Munition!

Nahkampf-Power mit dem Ripper: Kettensägen-Einsatz im Horrorschiff.
Nahkampf-Power mit dem Ripper: Kettensägen-Einsatz im Horrorschiff.


4. Gut zielen, nicht wild herumballern!


Klingt banal, sollte man dennoch immer beherzigen. Ja, es ist leichter gesagt als getan – aber versucht unbedingt, auch in der schlimmsten Horror-Hektik einen ruhigen Trigger-Finger und Stick-Daumen zu bewahren. Vermeidet, blind in Feinde hineinzuballern – also nicht Körper-, Kopf- und Tentakeltreffer abwechseln, sondern euch auf einen Punkt konzentrieren. Gut dafür geeignet ist natürlich der Laser-Cutter, dessen Ausrichtung ihr mit der zweiten Feuer-Funktion ändert (horizontal bzw. vertikal) – denkt daran, wenn ihr dem Dreier-Tentakel-Vieh die Greiferchen stutzen oder dem Standard-Nekromorph die Beine unter dem ekligen Körper wegfräst! Dann noch ein finaler Tritt und gut is…

Gut zielen, nicht wild herumballern: Ein Schuss ins Bein kann Wunder wirken.
Gut zielen, nicht wild herumballern: Ein Schuss ins Bein kann Wunder wirken.


5. Folgt der blauen Linie


Scheut euch nicht, die eingebaute Navigationshilfe zu benutzen. Wirklich, macht das! Die – nach dem Druck auf den rechten Analogstick – auf den Boden projizierte, feine blaue Lichtlinie weist euch stets den Weg zum nächsten Missionsziel. In Szenen, wo ihr von einem vermeintlichen unbesiegbaren Nekromorph die Flucht ergreift, kann das besonders wertvoll sein – aber auch sonst vermeidet ihr so unnötiges Herumsuchen. Wie ging es nochmal vom OP-Saal der medizinischen Abteilung zur Monorail-Station? Genau, das war bestimmt dieser eine dunkle Korridor, dann links in den Aufzug… Wichtig ist zu wissen, dass ihr im Missionsmenü auch die Ziele wechseln könnt: Wählt ihr eine Nebenmission an, weißt die Navigationshilfe dann natürlich den Weg zu diesem Ziel, und zwar mit einer orangen Linie.

Folgt der blauen Linie: Die führt nämlich zum Ziel.
Folgt der blauen Linie: Die führt nämlich zum Ziel.


Nichts für euch dabei? Oder seid ihr ohnehin schon auf "very hard" im New Game+ Plus unterwegs? Dann teilt eure besten Tipps gerne hier in der Community…


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am