Codemasters: Take-Two zieht sich zurück: Weg frei für Übernahme durch EA; Vorstand stimmt zu

 
Codemasters
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Codemasters: Take-Two zieht sich zurück - Weg frei für Übernahme durch EA

Codemasters (Unternehmen) von
Codemasters (Unternehmen) von
Aktualisierung vom 23. Januar 2021, 11:04 Uhr:

Die Vorstandsmitglieder von Codemasters haben die geplante Übernahme des Studios durch EA offiziell abgesegnet (Quelle: Gamasutra). Frank Sagnier, Rashid Varachia und Ian Bell, die zusammen einen Anteil von 4,34 Prozent an Codemasters halten, haben sich verpflichtet, bei der anstehenden Hauptversammlung (3. Februar 2021) für die Übernahme zu stimmen. Dieser Schritt ebnet den Weg für EA, den Rennspielspezialisten für 1,2 Milliarden Dollar zu kaufen. Zugleich heißt es, dass die Übernahme durch EA auch dann stattfinden wird, wenn in Zukunft ein höheres Angebot vorgelegt wird.

Ursprüngliche Meldung vom 13. Januar 2021, 16:09 Uhr:

Obwohl es ursprünglich bereits als sicher galt, dass Take-Two die Rennspielspezialisten von Codemasters übernehmen wird, torpedierte Electronic Arts die Pläne mit einem eigenen Angebot, das offenbar attraktiver ausfiel als die Offerte von Take-Two (siehe News).

Nach Angaben von Eurogamer.net hat sich der Publisher großer Marken wie Borderlands und Grand Theft Auto mittlerweile offiziell aus dem Bieter-Wettkampf um das britische Studios zurückgezogen. Damit ist der Weg für Electronic Arts jetzt frei, sich die Racing-Experten einzuverleiben, die selbst vor kurzer Zeit erst die Entwickler der Slightly Mad Studios übernommen hatten.

Electronic Arts will sich die Übernahme 1,2 Milliarden Dollar kosten lassen und will diese noch im ersten Quartal 2021 abschließen.
Quelle: Eurogamer.net

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Scorplian hat geschrieben: ?
Gestern 16:09
Ich muss sagen, bei der ganzen Sache kommt mir immerhin die Hoffnung auf, dass die ehemaligen Evolution Entwickler unter Codemasters (die OnRush entwickelt haben) vielleicht von EA an einen richtigen Offroad Arcade Racer gesetzt werden.
Du meinst die paar, die noch da sind? Nach dem katastrophalen Flop von OnRush hat Codemasters das Studio doch schon wieder aufgelöst und die übernommenen Mitarbeitern zu "Zuarbeit" verdammt.
DonDonat schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
Gestern 15:03
Was soll sich bei Codemasters groß ändern? Mit F1 bringen sie bereits das typisch jährliche Sportspiel raus. Auf der anderen Seiten bekommt EA dadurch Leute, die sich mit Rennspielen auskennen und hoffentlich an Need for Speed arbeiten dürfen. Criterion Games konnte unter EA Burnout machen, kurz mit bei Need for Speed und wurde davon recht schnell wieder abgezogen.
Also erst mal gibt es ein zumindest teilweise neues Management. Dann wird man unter Garantie die Spiele noch mehr in Richtung Gewinn-Optimierung drücken. Ebenso wahrscheinlich: mobile Titel von bekannten Marken. Außerdem denkbar wäre, dass man mehr den Mainstream anpeilt und F1, Dirt Rally usw. simplifiziert.
Und ob die Leute von Codemasters bei EA am Ende wirklich was zu sagen haben bzgl. z.B. NFS oder Burnout bleibt abzuwarten.
Scorplian schrieb am
Ich muss sagen, bei der ganzen Sache kommt mir immerhin die Hoffnung auf, dass die ehemaligen Evolution Entwickler unter Codemasters (die OnRush entwickelt haben) vielleicht von EA an einen richtigen Offroad Arcade Racer gesetzt werden. Meine Hoffnung auf einen spirituellen Motorstorm Nachfolger wird nie vergehen ^^'
greenelve schrieb am
pazzo30 hat geschrieben: ?
Gestern 15:06
dann kostet 1 Auto 5?,
einmal in der Box tanken 5?,
und what ever noch 5 ? :D
Und bei welchem EA Spiel ist das der Fall, um es auf Codemasters zu übertragen? Bei Fifa kosten Auswechslungen nichts, um den Vergleich mit Boxenstopp zu haben.
pazzo30 schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
Gestern 15:03
Was soll sich bei Codemasters groß ändern? Mit F1 bringen sie bereits das typisch jährliche Sportspiel raus. Auf der anderen Seiten bekommt EA dadurch Leute, die sich mit Rennspielen auskennen und hoffentlich an Need for Speed arbeiten dürfen. Criterion Games konnte unter EA Burnout machen, kurz mit bei Need for Speed und wurde davon recht schnell wieder abgezogen.
dann kostet 1 Auto 5?,
einmal in der Box tanken 5?,
und what ever noch 5 ? :D
schrieb am